Der Copy-König Guttenzwerg

Über den Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg
Nachdem der Entzug seines Doktortitels eine derart peinliche Sache ist, da dieser Mensch m.E. damit unsere Nation vor der ganzen Welt unmöglich gemacht und Deutschland der Lächerlichkeit preisgegeben hat, habe ich – um die unangenehme Geschichte etwas zu entschärfen – meine Interpretation dieser Geschichte in Versform als Gedicht verpackt.

Der Copy-König Guttenzwerg
(Frei nach der Übersetzung der dänischen Ballade „Der Elfenkönig“ durch Johann Gottfried Herder und der 1782 daraus entstandenen Ballade „Die Fischerin“ von Wolfgang von Goethe)

Wer eilet so spät, umnachtet und blind,
hin zum Kopierer und zwar geschwind.
Der Gutti hält die Diss wohl in dem Arm,
Er denkt sie ist sicher, das macht ihm warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? –
Siehst Mutter, du den Guttenplag nicht?
Den Plagjäger im Web mit seinem Geschmeiss? –
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. –

„Du böses Kind, komm gebe mir,
dein Titel, den missgönn‘ ich dir.
Manch schlaues Wort in deinem Band,
du hast geklaut aus fremder Hand,“

Oh Mutter, oh Mutter und hörest Du nicht,
Was Guttenplag hier mit leise verspricht?
„Komm runter und bleib ruhig, mein Kind,
das Dummvolk vergisst es ganz schnell bestimmt.“

„Willst Schummel-Doktor du mit mir geh’n?
Die Jäger dich wollen nun endlich mal seh’n,
Gelehrte nur besitzen den heiligen Schrein,
und werden nun leuchten dir lange es heim.“

Oh Mutter, oh Mutter und siehst du nicht dort,
der Guttenplags Jüngerschar an düsterem Ort? –
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh‘ es genau:
Es scheint Deine Zukunft mir langsam sehr flau.

„Ich mag dich nicht, mich widert deine Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“
Oh Mutter, oh Mutter – sieh dir das an!
Das Guttenplag hat mir ein Leids getan.

Die Mutter graust es, doch sie rafft’s nicht geschwind,
Das Volk ist’s schlicht leid, dies Lügengespinst.
Erhält sie sein Amt ihm mit Müh‘ und mit Not;
doch von dem Armen, sein Ruf, der ist tot.

(Zugabe)

Übt jetzt sich in Tugend und lügt, dass es kracht,
Das Volk in hat endlich um seinen Doktor gebracht.
Sein Amt ist jetzt alles, an was er sich klammert,
So sitzt er nun da – weinend und jammernd.

Minister ist derzeit zwar er noch geblieben,
doch kaum einer ihn fortan wird immer noch lieben.
Nur seine Partei – die Christliche DU
ihm schnell hat vergeben – und zwar im Nu.

Die Mutter versteigt sich zu tollen Vergleichen,
hat vielleicht auch selbst sie im Keller viel‘ Leichen?
Sie sagt, als Minister da darf man betrügen,
die Diss sich erschleichen und fortwährend lügen.

Welch Geistes Kind die Mutter doch ist,
spricht gestern zwar Recht, doch heute nur Mist.
Plagt Alzheimer vielleicht das Regierungsgefilde?
Das Volk ist länger schon sicher im Bilde.

Würd‘ hier ich was sagen zu deren Charakter
müsst schnell ich mich machen vom hiesigen Acker.
Wenn soviel mit zweierlei Mass wird gemessen,
will hochkommen mir mein Mittagessen.

Auch wenn die Bild will weiss uns machen,
das Volk verzeiht den Herren solche Sachen.
Doch wie die Diss, dies auch erlogen,
hörst Gutti du, das Volk nicht toben?

Das Volk fordert nur das, was es sich vorstellt,
Ehrlichkeit, Anstand, Moral, heile Welt.
Eben all das, was unsre Regierung nicht hat.
Drum weg mit diesem unheiligen Pack.

Politiker sich selbst nur noch können einreden,
Verständnis fürs Volk, ein wahrer Fleck Eden.
D’rum liegt auch Moral in dieser Geschicht:
Trau Lügnern einmal – aber mehrmals nicht.

(Nachtrag)

Er tritt vor die Presse wie zur Schlachtbank das Rind,
denkt immer noch, die Menschen sind allesamt blind.
ist sicher man glaubt ihm aufgrund seines Charme
Er meint doch das Volk ist geistig recht arm.

Kann er nicht aufhören, mit dieser Geschicht‘.
nur sich selbst sieht als Opfer – die Anderen nicht.
braucht er diesen Job nicht, ist er doch schon reich,
wie alle Politiker denkt er – gleich ist nicht gleich.

Abstrus nennt erst die Behauptungen er hier,
später dann Fehler – ich bitt‘ recht schön, verzeihet sie mir.
Das Volk aber hört nun nicht mehr auf den Tand
Will weg ihn nur heben aus seinem Stand.

Versucht abzulenken, tote Soldaten vorschieben.
was soll seinen Charakter er auch selbst sich verbiegen.
Das Web ihm letztlich hat lassen auflaufen,
Muss er sich woanders nun den Doktor erkaufen.

Die Lügen ihm abnehmen? Nun erst recht mehr nicht,
Egal, was und wem immer er nun auch verspricht.
Als einzigen Weg, den Rücktritt ihm bleibt,
die wahren Schuldigen aber dafür ihr Medien seid.

Oh Mutter, oh Mutter, was soll ich nun machen?
Das ganze Volk fortan wird über mich lachen.
Mein Sohn, mein Sohn ich seh‘ es ganz recht,
geh‘ in die Staaten, dort kommst Du zurecht.

Die Amis die nehmen doch auch gern mal Betrüger,
Willkommen sind dort Erschleicher und Lügner.
Ich dacht‘ doch wir sind eins uns im Parteiengefüge?
Nur solang‘ mein Sohn, du wirst nicht überführet der Lüge!

Der Mutter grauset’s, sie leidet die Qualen,
das Volk will regieren und entscheiden die Wahlen.
Selbstbestimmung endlich sucht seinen Weg bis zum Ziel,
Politiker und Lobbies haben wir eh‘ viel zu viel!

In diesem Sinne, Tata – Alaaf, Helau und Montfort Jehu

Dieser Beitrag fällt als künstlerische Freiheit in den als „Sarkasmus“ und „Humoreske“ bezeichneten, erlaubten Bereich einer Faschings-Bütten-Rede und ist ausdrücklich nicht als beleidigende bzw. herabsetzende Äusserung über unseren Ex-Dr. Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg gedacht und zu verstehen.