Der Copy-König Guttenzwerg

Über den Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg
Nachdem der Entzug seines Doktortitels eine derart peinliche Sache ist, da dieser Mensch m.E. damit unsere Nation vor der ganzen Welt unmöglich gemacht und Deutschland der Lächerlichkeit preisgegeben hat, habe ich – um die unangenehme Geschichte etwas zu entschärfen – meine Interpretation dieser Geschichte in Versform als Gedicht verpackt.

Der Copy-König Guttenzwerg
(Frei nach der Übersetzung der dänischen Ballade „Der Elfenkönig“ durch Johann Gottfried Herder und der 1782 daraus entstandenen Ballade „Die Fischerin“ von Wolfgang von Goethe)

Wer eilet so spät, umnachtet und blind,
hin zum Kopierer und zwar geschwind.
Der Gutti hält die Diss wohl in dem Arm,
Er denkt sie ist sicher, das macht ihm warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? –
Siehst Mutter, du den Guttenplag nicht?
Den Plagjäger im Web mit seinem Geschmeiss? –
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. –

„Du böses Kind, komm gebe mir,
dein Titel, den missgönn‘ ich dir.
Manch schlaues Wort in deinem Band,
du hast geklaut aus fremder Hand,“

Oh Mutter, oh Mutter und hörest Du nicht,
Was Guttenplag hier mit leise verspricht?
„Komm runter und bleib ruhig, mein Kind,
das Dummvolk vergisst es ganz schnell bestimmt.“

„Willst Schummel-Doktor du mit mir geh’n?
Die Jäger dich wollen nun endlich mal seh’n,
Gelehrte nur besitzen den heiligen Schrein,
und werden nun leuchten dir lange es heim.“

Oh Mutter, oh Mutter und siehst du nicht dort,
der Guttenplags Jüngerschar an düsterem Ort? –
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh‘ es genau:
Es scheint Deine Zukunft mir langsam sehr flau.

„Ich mag dich nicht, mich widert deine Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“
Oh Mutter, oh Mutter – sieh dir das an!
Das Guttenplag hat mir ein Leids getan.

Die Mutter graust es, doch sie rafft’s nicht geschwind,
Das Volk ist’s schlicht leid, dies Lügengespinst.
Erhält sie sein Amt ihm mit Müh‘ und mit Not;
doch von dem Armen, sein Ruf, der ist tot.

(Zugabe)

Übt jetzt sich in Tugend und lügt, dass es kracht,
Das Volk in hat endlich um seinen Doktor gebracht.
Sein Amt ist jetzt alles, an was er sich klammert,
So sitzt er nun da – weinend und jammernd.

Minister ist derzeit zwar er noch geblieben,
doch kaum einer ihn fortan wird immer noch lieben.
Nur seine Partei – die Christliche DU
ihm schnell hat vergeben – und zwar im Nu.

Die Mutter versteigt sich zu tollen Vergleichen,
hat vielleicht auch selbst sie im Keller viel‘ Leichen?
Sie sagt, als Minister da darf man betrügen,
die Diss sich erschleichen und fortwährend lügen.

Welch Geistes Kind die Mutter doch ist,
spricht gestern zwar Recht, doch heute nur Mist.
Plagt Alzheimer vielleicht das Regierungsgefilde?
Das Volk ist länger schon sicher im Bilde.

Würd‘ hier ich was sagen zu deren Charakter
müsst schnell ich mich machen vom hiesigen Acker.
Wenn soviel mit zweierlei Mass wird gemessen,
will hochkommen mir mein Mittagessen.

Auch wenn die Bild will weiss uns machen,
das Volk verzeiht den Herren solche Sachen.
Doch wie die Diss, dies auch erlogen,
hörst Gutti du, das Volk nicht toben?

Das Volk fordert nur das, was es sich vorstellt,
Ehrlichkeit, Anstand, Moral, heile Welt.
Eben all das, was unsre Regierung nicht hat.
Drum weg mit diesem unheiligen Pack.

Politiker sich selbst nur noch können einreden,
Verständnis fürs Volk, ein wahrer Fleck Eden.
D’rum liegt auch Moral in dieser Geschicht:
Trau Lügnern einmal – aber mehrmals nicht.

(Nachtrag)

Er tritt vor die Presse wie zur Schlachtbank das Rind,
denkt immer noch, die Menschen sind allesamt blind.
ist sicher man glaubt ihm aufgrund seines Charme
Er meint doch das Volk ist geistig recht arm.

Kann er nicht aufhören, mit dieser Geschicht‘.
nur sich selbst sieht als Opfer – die Anderen nicht.
braucht er diesen Job nicht, ist er doch schon reich,
wie alle Politiker denkt er – gleich ist nicht gleich.

Abstrus nennt erst die Behauptungen er hier,
später dann Fehler – ich bitt‘ recht schön, verzeihet sie mir.
Das Volk aber hört nun nicht mehr auf den Tand
Will weg ihn nur heben aus seinem Stand.

Versucht abzulenken, tote Soldaten vorschieben.
was soll seinen Charakter er auch selbst sich verbiegen.
Das Web ihm letztlich hat lassen auflaufen,
Muss er sich woanders nun den Doktor erkaufen.

Die Lügen ihm abnehmen? Nun erst recht mehr nicht,
Egal, was und wem immer er nun auch verspricht.
Als einzigen Weg, den Rücktritt ihm bleibt,
die wahren Schuldigen aber dafür ihr Medien seid.

Oh Mutter, oh Mutter, was soll ich nun machen?
Das ganze Volk fortan wird über mich lachen.
Mein Sohn, mein Sohn ich seh‘ es ganz recht,
geh‘ in die Staaten, dort kommst Du zurecht.

Die Amis die nehmen doch auch gern mal Betrüger,
Willkommen sind dort Erschleicher und Lügner.
Ich dacht‘ doch wir sind eins uns im Parteiengefüge?
Nur solang‘ mein Sohn, du wirst nicht überführet der Lüge!

Der Mutter grauset’s, sie leidet die Qualen,
das Volk will regieren und entscheiden die Wahlen.
Selbstbestimmung endlich sucht seinen Weg bis zum Ziel,
Politiker und Lobbies haben wir eh‘ viel zu viel!

In diesem Sinne, Tata – Alaaf, Helau und Montfort Jehu

Dieser Beitrag fällt als künstlerische Freiheit in den als „Sarkasmus“ und „Humoreske“ bezeichneten, erlaubten Bereich einer Faschings-Bütten-Rede und ist ausdrücklich nicht als beleidigende bzw. herabsetzende Äusserung über unseren Ex-Dr. Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg gedacht und zu verstehen.

Unsere Politiker

Eben dieser Wasserkopf an verschwenderischen und willfährigen (ist doch eine schöne Umschreibung für das böse “K”-Wort) Politikern, die sich selbst für etwas Besseres halten und meinen, das Moral nur für das Fußvolk gelte, die von unserer Politik verschwenderisch getätigte Staatsaktionen und auch die raffsüchtigen Politiker und Manager wie Zumwinkel (für welchen nach meinem Verständnis sogar eigens das Gesetz geändert wurde, um ihn vor einer hohen Verurteilung zu schützen), Wiedeking, Ackermann, Nonnenmacher sowie all die Millionäre, die für ihre Geldvermehrung nichts zu tun brauchen, zerbrechen die funktionierende, soziale Gemeinschaft. Die soziale Marktwirtschaft wandelt sich schon seit langem und unaufhörlich in einen reinrassigen Feudalherren- und Bauern-Staat!
Denn der kleine Arbeitnehmer kann längst schon nicht mehr das erwirtschaften, was sich die Damen und Herren “da oben” selbst genehmigen, nehmen und verprassen – bzw. es bleibt für den eigentlichen Leistungserbringer einfach nichts mehr übrig als Brotsamen. Und der echte Leistungsträger ist nun mal eben nicht der Millionär, nicht der Industrieboss, sondern vielmehr der, der durch seiner Hände Arbeit wirklich die messbare Leistung erbringende .

Aber letzterer kann sich nun mal (noch) nicht dagegen wehren.
Es ist eigentlich ganz einfach: Geld ist der Gegenwert für Leistung. Erbringe ich Leistung, erhalte ich dafür Geld. So weit, so gut. Aber was ist z.B. mit Aktiengewinnen und anderen Spekulationsformen, für welche auf den ersten Blick keiner eine Gegenleistung erbringt?

Obige Formel bleibt natürlich ebenso wie die darin enthaltene Konstante “Geld” stets bestehen. Aber das bedeutet dann implizit auch, dass doch jemand die entsprechende Gegenleistung erbringen muss, für die ein Anderer den geldwerten Vorteil einstreicht. Ergo bekommt die Variable in dieser Formel, die “Leistung” sprich der eigentliche Leistungsträger, dann halt weniger Geld für seine Leistung, weil Andere einen Teil des von ihm erwirtschafteten Geldwertes abzweigen.

Und genau das ist das Problem im Kapitalismus. Solange es in dem Kreislauf nur wenige gibt, die ohne Leistung nur mittels Aktiengeschäften o.ä. zu ihrem Geld kommen, kann das System diese Schieflage noch auffangen, vorausgesetzt, dass das Wirtschaftswachstum stabil ist, was aber eine stets wachsende Mitgliederzahl in der Gesellschaft erfordert. Aber wir sind inzwischen weltweit an einem Punkt angelangt, an dem die Nassauer an den Leistungserbringern die Letzteren wie eine Schmarotzerpflanze zu ersticken drohen. Für den Leistungserbringer bleiben einfach nicht mehr genug “Nährstoffe” übrig, er kann nicht mehr ausreichend konsumieren, die Wirtschaft leidet an fehlender Inlandsnachfrage und deren Wachstum stagniert oder sinkt real.

Das Problem sind also nicht die Armen, nicht die Arbeitslosen, Sozialhilfeempfänger oder gar die Leistungserbringer.

Was tatsächlich unser Ende sein wird, sind die Reichen bzw. der Reichtum Einzelner – denn Kapitalismus ist stets eine Umverteilung von Unten nach Oben! Da unsere Regierungsschicht zu den “Oberen” zählt, und sich keiner selbst das Wasser abgräbt, wird es auch keine Änderung der systematischen Umverteilung geben. Vertreter der “Unteren” werden in staatliche Entscheide und Beschlüsse natürlich nicht eingebunden.

Dauert diese Umverteilung aber zu lange an, gibt es schließlich kein “Unten” mehr – und damit auch keine Leistungserbringer. Die Absahner im System können und wollen die Leistungserbringer dann aber nicht einmal ersetzen, denn sie wissen gar nicht, was das ist und wie das geht, eine Leistung zu erbringen. So entfremden sich Unten und Oben und verfeinden sich schließlich.

Daher mündet jeder Kapitalismus unweigerlich in einem Bürgerkrieg Arm gegen Reich.

Reiche wählen natürlich stets Parteien, die ihnen noch mehr Reichtum versprechen. Doch für welche Partei kann sich heutzutage noch der Kleinverdiener entscheiden? Gibt es etwa in den Parteien, im Bundestag Fürsprecher (Lobbyisten) für Durchschnittsverdiener, Kleinrentner und Ein-Euro-Jobber? Nein, diese Bevölkerungsschicht dient nur noch als Heizmaterial für die Bonzen.

Also geht die Belohnung der Reichen zu Kosten der Andern immer weiter. Die Vermögenssteuer wurde abgeschafft, die Erbschaftssteuer klein gebastelt, während auf der anderen Seite die Kopfpauschalen im Gesundheitssystem dafür sorgen, dass der Spitzen-Manager ebenso viel Gesundheitskosten wie die Reinigungskraft auferlegt bekommt.

Eben das Problem, dass Lohn-, Gehalts- und auch die Rentenzuwächse prozentual bestimmt werden, während Belastungen in Realbeträgen berechnet werden, sorgt perfide dafür, dass das Gro der Bevölkerung langsam, aber sicher ausgesaugt werden, während die Reichen immer weniger Belastungen zu tragen haben. Also bekommen die Gutverdiener stets mehr Realzuwachs, als die Personen, welche über ein geringes Einkommen verfügen, während bei Abgaben immer mehr die Gleichheit als “sozial” skandiert wird. Diese Abgabengleichheit sorgt aber dafür, dass sich der Gering- und Durchschnittsverdienende schon bald sein eigenes Leben nicht mehr finanzieren kann. Das ist die berühmte Sache mit der sich öffnenden Einkommens- und Vermögens-Schere.

Die vom Kapital bezahlten und dafür ganz im Sinne des Kapitals entscheidenden Politiker verpassen unserem Sozialsystem den endgültigen Todesstoß! Denn Sozialismus kommt im Kapitalismus allenfalls als unerwünschte Randerscheinung vor.

Nach einer aktuellen Studie finden 75 % der Deutschen, dass es in unserem Land nicht gerecht zugeht – und recht haben sie!
Zufällig hat die BRD übrigens fast genau denselben Prozentsatz an wirklichen “Leistungsträgern” gemäß meiner v.g. Definition…

Doch wehe, wenn der Volkszorn aufkocht. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Französische Revolution. Damals bereicherten sich auch die Reichen und Adeligen auf Kosten der tatsächlichen Leistungserbringer. Solange bis der Bogen überspannt war und Köpfe rollten…

Und eben vor diesem kommenden Tag haben unsere verschwendungssüchtigen Politiker heute schon Angst – daher haben sie auch ein großes Interesse, unter fadenscheinigen Vorwänden und glatten Lügen dem Volk per Gesetz den Besitz aller Waffen zu verbieten, Schützenvereine auszurotten und Riesenwerte an gesammelten Waffen im Privathänden den Besitzern einfach per Gesetz zu enteignen und zu vernichten. Dies für die eigentlichen Besitzer natürlich ersatz- und entschädigungslos, versteht sich!

Schäuble (siehe oben) fordert dazu auch schon mal in “weiser” Voraussicht den möglichen Einsatz der Bundeswehr im eigenen Land – und u.U. gegen das eigene Volk, das dann eines Tages einfach zu wenig zum Leben und die Schnauze voll haben wird.

Dass wir, das Volk eines Tages diese Politiker, denen nichts ferner ist, als deren abgelegter Eid und die Geld-scheffelnden, Großkapital-vernichtenden Top-Manager, die nichts weiter können, als für ihr Versagen noch Riesenentschädigungszahlungen einzuklagen, zum Teufel jagen werden, ist nach meiner Meinung unumgänglicher Fakt. Nur das “Wann” ist noch die offene Frage. Beim deutschen, duldsamen Michel wird es bestimmt länger dauern, als bei dem Volk unserer heißblütigen Nachbarländer, aber dieser Tag wird auch in der BRD kommen.

Das ganze Volumen der Sch… in welche unsere Politiker aus reiner Gier und Eigennutz unser Land – zum großen Teil auch durch die von diesen mit verschuldete Bankenkrise – hineingeritten haben, durchschauen leider derzeit noch nur die wenigsten. Aber wenn erst aufkommt, dass eines Tages unsere Kassen leer sind, weder Renten noch Löhne weiter ausbezahlt werden können, das Land komplett ausgeblutet ist und das Gesundheitssystem nur noch für die da ist, die Unsummen in bar bezahlen können, erst dann wird der Deutsche erkennen, dass wir auch heute noch die falschen “Götter” feiern!

Ich persönlich gebe dieser Gesellschaftsform keine 50 Jahre mehr, bis es kracht…

Nachtrag: Nachdem zum 01.02.2010 von unserer Legislative wieder die sog. “Leerverkäufe” an den Börsen in der BRD erlaubt wurden, welche zu einem großen Teil an der vergangenen Börsenkrise und Bankenpleite mit verantwortlich sind, muss ich meine v.g. Aussage revidieren: “Ich gebe dieser Gesellschaftsform keine 15 Jahre mehr!”

Aber was sind Leerverkäufe überhaupt?
Einfaches Beispiel: Ein Börsianer kann Aktien zum Tageskurs verkaufen, welche er gar nicht besitzt, das sind dann Leerverkäufe – das deutsche BGB Teil Vertragsrecht, welches bestimmt, dass man nur veräußern darf, dessen Eigentümer man ist, interessiert nicht…
Wobei die Lieferfrist der nicht vorhandenen Aktien in der BRD der marktüblichen Frist von zwei Geschäftstagen entspricht. Dabei setzt der Spekulant auf fallende Aktienwerte der veräußerten Aktien binnen der Lieferfrist. Fallen nämlich tatsächlich die Kurse der verkauften Aktie in diesem Zeitraum, kauft er die Aktien billiger ein und streicht die Differenz zwischen Ein- und Verkaufspreis als Gewinn ein. Er verdient also an fallenden Börsenkursen.

Muss ich betonen, dass in Amerika diese Leerverkäufe auf unbefristete Zeit untersagt wurden und in vielen anderen Ländern wie z.B. Frankreich immer noch verboten sind?

Ich frage mich ernsthaft, wer unsere Politiker dafür bezahlt, damit diese unser Land so tief als möglich in die, man möge den Ausdruck verzeihen, Scheiße reiten und in den Bankrott treiben. Welche Mächte haben hieran Interesse bzw. ziehen einen Gewinn aus unserem Niedergang?
Nun ja, diese Frage kann sich ein jeder selbst beantworten!
Und wenn es dann soweit ist…

Im derzeitigen System liegen aktuell 10 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, 23 % haben trotz 8h-Arbeitstagen nichts, als das was sie zum täglichen Leben benötigen oder sogar Schulden, 57 % verfügen über Rücklagen in Höhe von 40 % des Volksvermögens und ganze 10 % besitzen 60 % des Volksvermögens. Das nennt unsere Herrscherriege dann “Sozialstaat” und verweigert Mindestlöhne, auf dass es den 10/60ern immer besser geht!.

Wenn 1/3 unserer Mitbürger – unverschuldet, nur aufgrund von Hungerlöhnen – über keinerlei Rücklagen verfügt kann das noch ein Sozialstaat sein?

Und die v.g. Schere öffnet sich unaufhörlich immer weiter.

Dabei wäre es so einfach: Jeder, der arbeiten will, soll Arbeit haben und davon anständig leben können.

Aber das würde ja das Vermögen der 10/60ern schmälern – daher keine Zustimmung von “Oben”.

Nach dem kommenden Knall werden diese Zahlen allerdings anders aussehen!

Denn die Menschen, die handwerklich tatsächlich etwas produzieren können und ihre Hände zu produktiver Arbeit zu gebrauchen wissen, werden immer überleben. Aber selbstgefällige und -bedienende Politiker, Manager und Millionäre, die Nassauer unserer Gesellschaft, die nur wissen, wie man Geld vermehrt, für welches Andere den Gegenwert, die Arbeitsleistung erbringen müssen, können eine kommende Währungslose Ära nach dem finalen Crash dann wohl eher nicht überleben.
Und keiner wird ihnen auch nur eine Träne nachweinen…

Dass die Endzeit der sogenannten Demokratie (tatsächlich eine Diktatur, in welcher das Volk alle vier Jahre das Recht hat, sich für einen neuen Diktator zu entscheiden) bereits angebrochen ist, erkennt man an Fakten, die der Öffentlichkeit i.d.R. nicht zugänglich sind.

Wie z.B. die Anfrage Obamas vom 24.02.2010 an Kanzlerin Merkel, in welcher er diese um 18000 Soldaten der NATO für den Einsatz in seinem eigenen Land bittet, um die in naher Zukunft wohl sicheren Bürgerunruhen und das Auflehnen des Volkes gegen die existierende Bonzen-gefällige Verfassung in den USA zu unterdrücken. Also für den Kampf der US-Regierung gegen das eigene Volk, das nur aufgrund der Geldgier und der üblen Machenschaften und Lügen weniger nichts mehr zum Leben hat. Anstatt gegen diese Verbrecher vorzugehen, die die Welt derart in die Scheiße geritten haben, engagiert man Soldaten, um das eigene Volk weiter zu unterdrücken.

Merkel will sich allerdings zuerst im Rahmen einer USA-Reise im April über die dortigen Zustände einen Überblick verschaffen, bevor sie auch unsere deutschen Soldaten gegen amerikanische Zivilbevölkerung loslässt. Aber wetten – sie wird dem Einsatz zustimmen.

Aber solches erfährt unser Volk eben nicht in den Nachrichten um 20 : 00Uhr (und schon gar nicht im ach so unabhängigen ÖRR). Wir werden vielmehr vor vollendete Tatsachen gestellt, wenn es dann soweit ist.
Und das nennt man dann Demokratie. Wer wurde denn um seine Meinung zur Euro-Einführung gefragt? Wer durfte über die EU-Ratifizierung abstimmen? Demokratie? Ach was, eine echte Demokratie hätte Volksabstimmungen, wie es z.B. in der Schweiz praktiziert wird. Die Schweizer dürfen sich als einziges Volk als Demokraten fühlen.

Deutschlands Politik hat aber den Volksabstimmungsparagrafen aus Art. 73ff der Weimarer Verfassung bewusst nicht in das neue Grundgesetz von 1947 übernommen, bzw. Volksabstimmungen derart erschwert, dass diese in der Praxis getrost als nicht existent bezeichnet werden dürfen. Weil schon damals die Amerika-hörigen Politiker kein Interesse an einer einzurichtenden tatsächlichen Demokratie hatten, in welcher die Stimme jedes Einzelnen einen Wert hätte – ganz im Gegenteil, wir haben uns seit über 60 Jahren etwas vorspielen lassen und uns keine Gedanken über die Wahrheit gemacht. Typisch deutscher Michel…

Aber der Vorhang wird fallen, wenn die Armut auch in Deutschland so stark ansteigt, dass sich nur noch wenige das tägliche Essen leisten können und die Armut das Volk auf die Straßen treibt. Dann werden unsere Soldaten auch gegen das deutsche Volk vorgehen müssen – sollte sich die Bundeswehr dann nicht geschlossen hinter das Volk und gegen die bornierte Herrscherkaste stellen.

Oder schließt Merkel im April dann gar einen Pakt mit Amerika, dass NATO-Soldaten in den USA gegen den Volkszorn vorgehen, während amerikanisches Militär in Europa dann die Waffen gegen das deutsche Volk richten werden, wenn es hier soweit sein wird? Weil damit gewährleistet wäre, dass man sicher keinen Landsmann vor sich hat, würde diese Maßnahme des Soldatentausches natürlich extrem die Skrupel zum Durchziehen des Abzugs der beteiligten Militärs verringern.

Hätten unsere, ach so intelligenten Politiker bei der Euro-Einführung und dem Hinzuholen von bankrotten Ländern wie Griechenland, Portugal, Irland usw. in den Währungsfonds auf die Volksmehrheit gehört, gäbe es zwar immer noch die DM, aber auch keine deutschen Milliarden-Kredite für ein Land wie Griechenland, das ohnehin bald die Kredite niemals mehr bedienen können wird.

Die europäische Vereinigung (> 25 Mrd. pro Jahr) kostet die deutschen Leistungserbringer neben anderen Verschwendungen (ca. 48Mrd. pro Jahr) und Großmannssucht (30Mrd. pro Jahr) ein Vermögen.
Und dies bei einem von Jahr zu Jahr fallenden BIP.
Wann wird endlich die Regierung endlich dafür zur Verantwortung gezogen?

Vielleicht wird es dem Durchschnittsbürger aber bald klar, dass wir uns unter Berücksichtigung und Einhaltung des GG § 20 Abs.4, GG § 21 Abs.2 von einer derartigen Gilde lösen müssen, die unsere Demokratie, den Sozialstaat und unser ganzes Land vorsätzlich vernichtet? Und dies hoffentlich noch bevor unsere schöne Heimat in den sicheren Ruin gestürzt wird.

Wie tief wir offensichtlich bereits gesunken sind, wurde mir heute (08.06.10) beim Lesen der Schwäbischen Zeitung auf Seite 4 “Nachrichten und Hintergründe” klar.

Muss ich dort doch wörtlich über die neuesten Sparbeschlüsse unserer Regierung lesen:

“… Neben den Langzeitarbeitslosen sind auch die Besserverdiener von Kürzungen betroffen. Bei Beschäftigten wird das Elterngeld eingeschränkt: Bei einem Nettoeinkommen von mehr als 1240 Euro im Monat wird das Elterngeld von 67 auf 65 Prozent des Nettolohnes gesenkt…”

Wie bitte? Besserverdiener bei Euro 1240 Netto im Monat? Dies auch noch als Familieneinkommen. Wer will mir das erklären? Diese Einkommenssumme reicht bei einer Familie mit Kind(ern) nicht einmal dafür, um Rücklagen für Notfälle zu bilden. Geschweige denn für Urlaub oder sonstigen Luxus. Und die Zeitung beschreibt diesen Zustand noch frech als besserverdienend. Da wage ich es nicht mehr, mir vorzustellen, was bei diesem Zeitungsverlag dann Normalverdiener bekommen…

Heute, 14.03.2011 lese ich doch zufällig über eine Aktion des Michael Moore:

http://www.tagesspiegel.de/meinung/amerika-ist-nicht-pleite/3941156.html

Wenigstens zeigt mir dies, dass Andere meine Feststellungen teilen…