Über unsere Medien

Betreutes Denken, gesteuertes Meinungsbild und Zensur durch unsere Medien

Medien
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Das ist aber nun mal der echte Fakt, den niemand – auch nicht mit dem Faktencheck – mitbekommen soll!
Medien und Wahrheit… Ein Trauerspiel!

Wir bekommen fast keine objektiven Nachrichten mehr, sondern subjektive Kommentare, die nur unter dem Deckmäntelchen von Nachrichten daherkommen.

Lügenpresse

Es ist zwar meist keine Lügenpresse, da sind die Medien-Anstalten zu clever dazu, sich derselben überführen zu lassen.

Die Wahrheit wird aber durch die Medien durch selektive Berichtsauswahl, absichtlich falsch zu verstehende und/oder unvollständige Berichte unterdrückt.
Der Wahrheitsgehalt und offene, umfassende Berichterstattungen erliegen damit leider sehr oft dem Meinungsdiktat der Politik.

Neutrale Berichterstattung wie es von Nachrichten erwartet werden darf, gibt es in den Medien kaum noch.

Da wird mit allen zur Verfügung stehenden artikulierbaren und stilistischen Mitteln ein, von der herrschenden Politik vorgegebenes Meinungsbild transportiert, welches dem Zuschauer/-hörer die erwünschte Interpretation des Gesehenen/Gehörten latent unterschiebt.

Dies geschieht so unterschwellig, dass die meisten Menschen diese Manipulation durch die Medien nicht einmal bemerken und als solche entlarven, sondern die Nachricht incl. derer Botschaft unreflektiert als unbedingte Wahrheit annehmen.

Lückenpresse

Dazu haben wir in Deutschland inzwischen in den Medien tatsächlich leider sehr oft eine echte Lückenpresse.
Wichtige Vergleichszahlen und Fakten werden dann einfach nicht genannt.
Und die Abwesenheit der Fakten wird dann zur Tarnung mit zahlreichen Ablenkungsargumenten getarnt.
Dieses Vorgehen ist sehr oft auch politisch so gewünscht und vorgegeben.

Keiner kann der Presse und den Medien daraus einen Vorwurf machen – zumindest keinen justiziablen – wenn Vergleichszahlen oder andere Fakten, die dazu dienen können, sich Klarheit zu verschaffen, in Berichten einfach fehlen.

Der Leidtragende ist aber immer wieder der Leser, der einen sauberen und ehrlichen Journalismus erwartet.

Der Verlierer ist die Demokratie, wenn dieser ein nicht zutreffendes Meinungsbild aufgezwungen werden soll – welches leider von vielen Menschen nicht als Täuschung erkannt wird, da den meisten einfach die Zeit fehlt, die gesehehenen/gehörten/gelesenen Nachrichten gegenzuprüfen.

Die Zeiten ehrlicher Nachrichten waren einmal – heute wird nur noch manipulativ und mit vorgegebenem Konsens berichtet.

Ein Beispiel für die Lückenpresse finden Sie hier: wie Medien manipulieren.

Zensur

Wie Medien zensieren können Sie hier nachlesen

Mein Fazit über unsere Medien:

Eine eigene Meinung, ein eigenes Weltbild erarbeiten sich die meisten Menschen gewöhnlicherweise nicht mehr.
Dieses wird einem vielmehr durch Medien eingeimpft.

Aber dieses Umerziehungs-Projekt gelingt den Machthabenden nicht, wenn der Einzelne aufpasst, sich die Arbeit macht und beim Lesen kritisch mitdenkt, sowie fehlende Fakten selbst recherchiert.

Meine Bitte

Und darum möchte ich alle Leser meines Blogs ausdrücklich bitten und auffordern!
Seid kritisch, hinterfragt und informiert Euch auf anderen ernstzunehmenden und ehrlich berichtenden Seiten, wenn Angaben in einem Report fehlen – sei es im Web, in gedruckten Erzeugnissen, im TV oder im realen Leben.
Lasst Euch nicht verarschen und einlullen.
Wir bekommen tatsächlich durch Frau Merkel Kosten und Risiken aufgebürdet, die irgendwann unbeherrschbar werden können.
Sofern wir das mit weiter uns machen lassen.

Jeder hat im wahrsten Sinne des Wortes die Wahl, wie die Zukunft unseres Landes aussehen soll und wird.
Entscheidet Euch dann klug und bitte – für unser Deutschland. Weder extrem rechts, noch links – aber auch nicht für Parteien, die unser Land verraten und verkaufen.

Es wäre es höchste Zeit für eine neue Partei, für welche Deutschland und sein Volk an ebenso hoher Stelle stehen, wie z. B. in den USA.
Eine Partei, die Grenzen – seien es nun die finanzielle Belastbarkeit oder die tatsächlichen Bundesgrenzen als das anerkennt, was diese sind.
Denn ansonsten blutet unser Land aus.
Wir sind in nahezu jeder Abgaben- und Steuerlast an der Spitze in Europa – und dennoch sind sämtliche Staatsbetriebe und unser Verkehrssystem kurz vor dem finalen Kollaps.
Denen zu geben, die nichts haben ist ja in Ordnung.
Aber wir geben viel zu viel für Länder, sogar z. B. an andere EU-Länder, deren Bevölkerung wesentlich reicher ist, als unser eigenes Volk.
Soviel, dass unser eigenes Land inzwischen von der Substanz leben muss, die aber immer weniger wird.

Aus Großmannssucht, Angeberei oder einfacher Dummheit – ich weiß es nicht.

Links:

Mein Buchtip: “ARD & Co – Wie Medien manipulieren”

Focus Faktencheck – Unvollständige Ergebnisse

Focus Faktencheck
(Bild-Quelle: https://pixabay.com/ – Gemeinfrei)

Wie der Focus Faktencheck funktioniert

Zum Focus Faktencheck Bericht vom Montag, 05.08.2019, 20:24

Statistik nur auf ersten Blick eindeutig – Focus Faktencheck: Verüben Migranten mehr Gewalttaten als Deutsche?
(Quelle)

Betreutes Denken und gesteuertes Meinungsbild im Focus Faktencheck.

Der Fall: Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich in einem Interview der »Passauer Neuen Presse« kritisch über ein „erhöhtes Risiko“ bezüglich begangener Straftaten von Migranten geäußert. Auch Thüringens AfD-Chef Björn Höcke wies auf einer Wahlkampfveranstaltung in Cottbus auf dieses Risiko hin.
Darauf reagierend, verstieg sich der Focus Faktencheck tatsächlich dazu, die Aussagen der Politiker zu verdrehen, sowie die Zahlen der BKA-Kriminalstatistik zu verharmlosen.
Nur, um Merkels Migrationspolitik nicht so schlimm aussehen zu lassen, wie sie wirklich ist.

Der gemeinsame Tenor der Politiker Herrmann und Höcke:

Es gibt bei Migranten ein erhöhtes Risiko für Gewaltkriminalität.“

Focus Faktencheck folgert:

Teilweise richtig.“

Meine Folgerung:

Der Focus-Online Faktencheck taugt nichts – denn die Aussagen der beiden Politiker sind nicht nur teilweise, sondern ganz und gar – sprich ‚absolut‘ – korrekt!
Aber die Politik und die Medien handeln m. E. nun mal immer getreu dem Motto: Wenn Lügen ohnehin keiner mehr glaubt, muss die unangenehme Wahrheit wenigstens so weit als möglich abgeschwächt werden“.

Die Aussage:

Der bayerische Innenminister Herrmann erklärte im Interview:

Jetzt kommen unübersehbar Menschen aus anderen Kulturkreisen zu uns, in deren Heimat die Gewaltlosigkeit, wie wir sie pflegen, noch nicht so selbstverständlich ist.

Focus Faktencheck folgert:

Damit soll Herrmann laut Focus-Online angedeutet haben:

„… , dass Gewaltbereitschaft kulturell bedingt sein könne.“

Tatsächlicher Fakt ist:

Mit der Repetitio des Zitats liegt Focus-Online sogar ausnahmsweise mal richtig. Aber auch nur damit.
Diese vorsichtige und zurückhaltende Beurteilung des Innenministers Herrmann wurde von ihm genau so geäußert – und trifft den Nagel auf den Kopf.
Dass die nun mal in den Kulturkreisen mancher Staaten praktizierte „Gewaltlosigkeit“ absolut nicht unserer Lebenswirklichkeit entspricht. Unsere Bevölkerung hat dem auch nichts entgegenzusetzen, ja – kann sich zum großen Teil nicht einmal dagegen wehren.
Aus dem Grund, da wir echte Gewaltlosigkeit leben (und das Gewaltmonopol des Staats nicht anzweifeln oder gar bekämpfen). Das brutale Vorgehen der straffälligen Migranten kennt unser Volk nicht, noch kann und will es dieses erwidern.

Eigentlich ist es ja müßig, über derartig klare Tatsachen überhaupt nachzudenken.

Ein kleiner aber feiner Unterschied:

Kulturkreis:

Das vom Innenminister Herrmann verwendete Subjektiv „Kulturkreis“ beschreibt lediglich eine zeitlich und geografische Geschlossenheit einer Kultur. Anders gesagt, ein für den Zeitraum ihrer Existenz beanspruchter Lebensraum auf der Erde und eben nicht die Strukturen der dort gelebten Kultur an sich.
Im Klartext: Ein Kulturkreis bedient sich natürlich überwiegend einer gemeinsamen Kultur, ist aber per se natürlich keine solche.
So wie ein Auto zwar über Räder verfügt – aber vier Räder dennoch nun mal kein Auto sind.

Kultur, kulturell:

Das vom Focus-Online Faktencheck allerdings daraus abgeleitete und daraus abgeleitete Adjektiv „kulturell“ definiert bestimmte und fest eingebürgerte Handlungs- und Vorgehensweisen innerhalb des v.g. Kulturkreises als Usus.

Der Unterschied:

In einem Kulturkreis werden u. a. kulturelle Handlungen und bestimmte Lebensweisen gepflegt – aber eben nicht nur.
Unbeherrschte Gewaltausbrüche einzelner oder mehrerer Mitglieder eines Kulturkreises gehören eben trotzdem nicht zu der dort praktizierten Kultur. Sie können dort aber u. U. dennoch als Massenphänomen beobachtet werden.
Existierende Anarchie und mangelnde Rechtsstaatlichkeit sind weitere Beispiele für Probleme in gewissen Kulturkreisen – gehören aber damit dennoch nicht zu der dort etablierten und gelebten Kultur.

Festzustellen ist

Damit ist die Interpretation von Focus-Online, der bayerische Innenminister habe angedeutet, dass Gewaltbereitschaft kulturell bedingt sein könne, aber eine wissenschaftlich unzulässige Theoriefindung und darüber hinaus eine Unterstellung.
Denn die Kultur bzw. kulturelle Eigenschaften dieser Menschen hat der Innenminister eben eindeutig nicht angesprochen.

Herrmann hat lediglich auf das Haupt-Lebensgebiet, also den überwiegenden und üblichen Lebensmittelpunkt einer definierten Menschenanzahl verwiesen, welche überwiegend derselben Kulturgruppe angehören.
Aber, dass Gewalt zu deren Kultur gehören soll, hat er nicht mal angedeutet. Ihm wurden, wie so oft von Journalisten vollzogen, aber medienwirksam seine Worte im Munde herumgedreht und das Gesagte interpretiert – anstatt wörtlich aufgenommen, verstanden und weitergegeben zu werden.

Tatsächlicher Fakt ist:

Damit ist der gesamte Artikel vom Focus Faktencheck mit dieser Schlussfolgerung, was der Innenminister angedeutet haben soll, aber eine reinrassige Fake-News und müsste gemäß geltender Gesetzeslage umgehend gelöscht werden.

Focus Faktencheck :

Als Untermauerung für seine Unterstellung zieht Focus Faktencheck ein Statement des Soziologen Clemens Kroneberg heran:

Ob jemand gewalttätig wird, hängt von vielen Faktoren ab.“ – Es würden innerhalb der Länder große gesellschaftliche Unterschiede existieren und man könne nicht von einer Kultur eines Landes sprechen, die automatisch zu Gewalttätigkeit führe.
Weiter äußerte Kroneberg: „Die Herkunftskultur als zentrale Ursache auszumachen, schürt tendenziell Ängste, verstärkt Vorurteile und führt zu einem pauschalen Verdacht gegenüber Mitmenschen aus bestimmten Kulturen.

Zusammengefasst wird also von Focus Faktencheck eine eigentlich klare Aussage eines Politikers in deren Aussage gefälscht und diese verdrehte Interpretation dann durch einen „Experten“ widerlegt und negativ besetzt.
Nur, um den Betroffenen in ein ungünstiges, da rechtsorientiertes Licht zu rücken.
So etwas ist aber kein Journalismus, sondern unterste Stufe und m. E. bereits über der Grenze zum Rufmord.

Aber leider sind derartige »Glanzstücke« journalistischer Arbeit inzwischen leider gängige Praxis in unserem Land, sobald irgendwer etwas Kritisches über die Migranten in unserem Land sagt.
Das ist in meinen Augen kein Journalismus mehr, sondern eine fremde und bewusst manipulierte Meinungsbildung unter dem Diktat einer bestimmten Gruppe, welche die Menschen mit allen Mitteln zu beeinflussen und gleichzuschalten sucht.

Wir bekommen ja ohnehin keine wirklichen Nachrichten mehr.
Nur noch gesteuerte und der vorgegebenen Marschrichtung entsprechende Kommentare, welche vordergründig den Anschein neutraler Berichterstattung zu wahren und sich als Nachrichten auszugeben suchen.

Tatsächlicher Fakt ist:

Der Innenminister hat, wie gesagt, nicht von einer Kultur gesprochen. Sondern wie oben angemerkt, von einem Kulturkreis – einem geografisch begrenzten Gebiet.
Damit geht die Meinungsäußerung von Kroneberg auch total am Thema vorbei.
Mich wundert, dass ein Soziologe diese Begriffe nicht auseinanderhalten kann.
Oder hat Focus-Online das Statement etwa aus einem anderen Zusammenhang gerissen und Herr Kroneberg hat diesen Kommentar zu einem ganz anderen Thema getätigt?

Allerdings hat Kroneberg natürlich pauschal recht, mit seiner Schlussfolgerung.
Wer aus einer Gegend kommt, die für unkontrollierte zwischenmenschlichen Gewalttaten bekannt ist, welche z. T. nicht einmal strafrechtlich verfolgt werden, dem gegenüber sind Menschen aus anderen, zivilisierteren Kulturkreisen zurecht vorsichtig.
Wobei dies aber nicht mit der Kultur der Menschen zusammenhängt, sondern eben mit deren Kulturkreis.

Die Anzahl der Migranten, die hier in Deutschland straffällig werden, ist zwar im Vergleich zu der Anzahl der Migranten insgesamt niedrig – aber wie ich folgend darlegen werde, im Vergleich zu der Anzahl der Menschen in Deutschland extrem – um nicht zu sagen ‚wahnsinnig‘ – hoch.

Zuwanderer sind tatsächlich bei bestimmten Gewaltdelikten überproportional vertreten

Das Bundeskriminalamt (BKA) beschäftigt sich in seinem Bundeslagebild 2018 mit Kriminalität im Kontext von Zuwanderung.
Daraus geht hervor, dass bei bestimmten Gewaltdelikten überproportional häufig Zuwanderer unter den Tatverdächtigen sind.
Dies gilt zum Beispiel für Straftaten gegen das Leben (14,3 Prozent).
Bei Körperverletzungen und Raubstraftaten lag der Anteil mit mindestens einem tatverdächtigen Zuwanderer im Jahr 2018 bei 10,7 %. Bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, war der Anteil 11,8 %.

Focus Faktencheck folgert:

Die Alters- und Geschlechtsstruktur soll ein Grund für den übermäßigen Migrantenanteil an den gelisteten Straftaten sein.

Tatsächlicher Fakt ist:

Aber das macht weder die Aussagen der beiden o.g. Politiker deshalb nicht nur „teilweise richtig“, noch spielt dieser Fakt für die nackten Zahlen überhaupt eine Rolle.
Es ist also ein reines Ablenkungsargument, um von den Fakten abzulenken.
Wir haben diese Menschen hier in unserem Land und diese begehen nun mal die genannten Prozentsätze der Straftaten in unserem Land.
Ohne diese Zuwanderer hätten wir – wie man es auch dreht und wendet – exakt diese Prozentsätze an Straftaten weniger!

Unbestreitbar ist die Tatsache, dass die tatverdächtigen Zuwanderer z. B. bei Straftaten gegen das Leben fast ausnahmslos männlich (97 %) und in mehr als 70 % der Fälle jünger als 30 Jahre waren. Generell ist die Gruppe junger Männer zwischen 14 und 30 Jahren stets diejenige, welche am häufigsten an der Gewaltkriminalität beteiligt ist.

Focus Faktencheck folgert:

Entschuldigend aber damit, dass, sofern man die Demografie der Schutzsuchenden in Deutschland isoliert von den Vorfällen betrachtet, sich dann auch das Bild bestätigt, dass nun mal überproportional Menschen dieser Altersgruppe und Geschlecht nach Deutschland migrierten.
Laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes liegt der Anteil der migrierten Männer bei knapp 63 Prozent.
Das Durchschnittsalter der Migranten Ende des vergangenen Jahres lag bei 29,4 Jahren.
Während aber die deutsche Bevölkerung Ende 2017 durchschnittlich 45,4 Jahre alt und zu rund 49 % männlich war.

Tatsächlicher Fakt ist:

Auch diese Nebelkerze des Focus Faktencheck dient nur der Ablenkung.
Diese Fakten schmälern nicht die Aussagen der beiden Politiker – und ändern natürlich auch an den Fallzahlen nicht das Geringste.

Focus Faktencheck folgert:

Man solle zwischen Zuwanderern mit und ohne Bleibeperspektive unterscheiden.
Diejenigen mit Perspektive würden eher unterdurchschnittlich häufig (Gewalt-)Straftaten begehen. Nur bei denen ohne Aussicht auf Bleibe und Job würde es überdurchschnittlich häufig zu solchen Delikten kommen.

Tatsächlicher Fakt ist:

Auch dieses Ablenkungsmanöver spielt überhaupt keine Rolle bei der Bewertung.
Die Gesamtzahlen über die gesamte Masse sind alleine ausschlaggebend.

Zusammenfassung:

Was der Focus Faktencheck wohlweislich unterschlägt – und das ist das eigentlich Schlimme an dem Artikel – ist die fehlende Angabe der Gesamtzahl in Deutschland lebender männlicher Personen.
Dies, um überhaupt die Zahlen der straffällig gewordenen Migranten mit denjenigen der deutschen Bevölkerung in Relation setzen und sich damit eine reelle Vorstellung vom Ausmaß machen zu können.
Aber eben dies soll ja bewusst nicht ermöglicht werden, dass sich der Leser ein zutreffendes Bild der Situation machen kann und zu erkennen, was das obige „überproportional“ in Zahlen und in der Realität tatsächlich bedeutet.

Diese wichtige Angabe will ich hier nun nachholen:

Der fehlende Fakt:

In Deutschland leben knapp 41Mio. männliche Menschen (Quelle).

Jetzt kann man die Zahlen vergleichen

63 % Männer von ca. 2Mio. Migranten seit 2015 = 1.26 Mio. männliche Migranten.
Mehrere von diesen 1.26 Mio. Männer haben also u. a. 14,3 % aller Straftaten gegen das Leben, 10,7 % der Körperverletzungen und 11,8 % aller Sexualstraftaten begangen.

Die 1,26Mio. männliche Migranten stellen gerade mal 3,15 % der männlichen Bevölkerung in Deutschland – und sind aber für v.g. Verbrechenszahlen verantwortlich.

Nochmal ganz deutlich:

Nur 3,15 % aller männlicher Personen in Deutschland – ausschließlich Migranten – begehen über 14 % der Morde und Mordversuche, zusätzlich fast 11 % sämtlicher KV und dazu fast 12 % aller Vergewaltigungen und entsprechende Anbahnungs-Straftaten.
Dazu kommen noch die nicht gelisteten Eigentumsdelikte und andere Straftaten obendrauf.

Das ist die eigentliche und bemerkenswerte Tatsache – und diese ist mehr als erschreckend!
Und damit ist das einleitende Statement des Focus Faktencheck „teilweise richtig“ – eine Farce, ja fast schon als eine Frechheit zu bezeichnen.

Betreutes Denken, gesteuertes Meinungsbild

Das ist aber nun mal der echte Fakt, den niemand – auch nicht mit dem Faktencheck – mitbekommen soll!
Wichtige Vergleichszahlen und Fakten werden einfach nicht genannt.
Und die Abwesenheit der Fakten wird dann zur Tarnung mit zahlreichen Ablenkungsargumenten getarnt.
Dieses Vorgehen ist sehr oft auch politisch so gewünscht und vorgegeben.
Der oben verlinkte Focus Faktencheck, um welchen es in diesem Kommentar geht, ist ein Paradebeispiel dafür.

Nachtrag:

Hier noch eine Stellungnahme zu dem Thema Migrations-Straftaten, die heute im Tagesspiegel veröffentlicht wurde.
Es fällt einem wirklich nichts mehr ein, wenn man derartige Ablenkungs-Pamphlete liest, die nichts, aber auch gar nichts Sinnvolles zum Thema beitragen.

Sehr interessant ist eine tatsächliche Faktensammlung auf der Webseite Wallstreet-Online zu den publizierten und tatsächlichen sexuellen Übergriffen durch Migranten.
Diese zeigt anhand nachvollziehbarer und überprüfbarer Fakten, wie es um die Straffälligkeit der Migranten wirklich bestellt ist.

Auf der Webseite »Tichys Einblick« findet sich u. a. ein aussagekräftiges Video, das die NGO-Wirtschaft in ein ganz spezielles Licht rückt.

Auch über die Kosten und prinzipielle Machbarkeit der Migration wird meist nicht berichtet. Weil es hierbei derart übel aussieht, dass es einfach nicht schöngeredet werden kann.
Wie teuer uns die Migration tatsächlich kommt, habe ich hier beschrieben.

Lesen Sie auch:

Über unsere Medien

Zukunft von Deutschland

Wirtschaftsmigranten
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Wie Sie vielleicht schon ahnen, es geht um Migration von Wirtschaftsflüchtlingen (Wirtschaftsmigranten) in unser Land. Hauptsächlich in unser Land, weil wir hier die beste Versorgung von Asyl-beantragenden Menschen bieten.
Wer diese Massen an Menschen finanziert, ist auch klar – unsere arbeitende Bevölkerung.

Ich bin ich nicht scharf darauf, den Tag des Untergangs Deutschlands noch erleben zu müssen.
Aber wir sind nun mal wieder einmal auf dem besten Weg dazu.
Tragen die Wirtschaftsmigranten dazu bei?
Was sind das für Menschen?
Belasten die Wirtschaftsmigranten unser Land oder sind sie ein Vorteil für uns?
Wie viele werden noch kommen?

Mehr und mehr sog. Flüchtlinge aus Afrika, zumeist reine Wirtschaftsmigranten schlagen sich durch sichere EU-Drittländer nach Deutschland durch, um hier Asyl zu beantragen. Diese werden oft durch NGO-Schiffe direkt an der libyschen Küste abgeholt und mit erpresserischen Mitteln und entgegen Italiens Gesetzen in die Häfen dieses Landes gefahren.

Es sind weniger die ganzen folgend angeführten einzelnen Probleme, die das Handling dieser Situation schon bald unmöglich machen werden.
Sondern es wird uns vielmehr die Summe aller Belastungen das Genick brechen.
Die Handlungen der deutschen Politik sind in der momentanen Situation und unter Berücksichtigung der kommenden weltweiten Rezession ungeahnten Ausmaßes, einfach nur als Mord am deutschen Staat und Volk zu beschreiben.
So wird Deutschland vernichtet – weit gründlicher, als es ein durchgeknallter Maler aus Oberösterreich vor 75 – 80 Jahren geschafft hat.

Natürlich sind wir moralisch verpflichtet, zu helfen, wenn ein Mensch in unverschuldeter Not ist. Das ist unbestreitbar. Gilt das aber auch für reine Wirtschaftsmigranten, die sich vorsätzlich in eine Notlage begeben? Oder sollte man hierfür andere Regelungen schaffen?

Die meisten dieser Menschen durchqueren aber vor ihrer Einreise nach Deutschland bereits andere und sichere EU-Länder. Nur, um dann in Deutschland einen Asylanspruch anzumelden – diese sind als reine Wirtschaftsmigranten anzusehen, die sich nur in unserem Sozialsystem bedienen wollen.
Diesem unberechtigten Anspruch wird dann von Deutschland auch noch stattgegeben oder zumindest die Abschiebung ausgesetzt (diese also niemals stattfinden).
Legal abgelehnte und abzuschiebende Personen verstecken sich dann häufig. Oder sie randalieren derart, dass sich oft Flugkapitäne weigern, diese in ihre Heimaltländer oder die EU-Länder zurückzufliegen, in welchen die Wirtschaftsmigranten ihren Erst-Asylantrag gestellt haben. Aber auch von Menschenrechtsorganisationen finanzierte, endlose gerichtliche Einspruchsverfahren verhindern regelmäßig die Abschiebung.

Dann kann dies aber sicher nicht mit einer Not bzw. Angst der Wirtschaftsmigranten vor irgendwelchen Repressalien begründet werden.
Allenfalls eigentlich nur damit, dass diese Personen in unser Land kommen und hier bleiben wollen, um sich an unserem Sozialsystem zu bedienen.
Einem Sozialsystem, das aber die Bevölkerung auch ohne weitere Wirtschaftsmigranten bereits teuer genug kommt. Einerseits durch die hohen Lebenshaltungskosten. Dazu kommen aber noch die verhältnismäßig eher geringen Löhne der breiten arbeitenden Masse. Und auch die teure Sozial- sowie Rentenversorgung fordern weiteren Tribut an den Staat von denen, die hier arbeiten.

In diesem Jahr

2019 kamen in den ersten sechs Monaten rund 305.000 Migranten, die einen Asyl-Erstantrag gestellt haben, in die EU. Inklusive der Folgeanträge waren es ca. 337.000.
Natürlich war Deutschland dabei wieder das bevorzugte Ziel der Migranten.
Denn in den ersten sechs Monaten 2019 hatten wir wieder 100.233 Asylanträge in Deutschland, davon 86.350 Erstanträge.
Also ein Drittel aller in der EU ankommenden Migranten stellten einen Asylantrag in unserem, von lauter sicheren Drittstaaten umgebenen Land. Von diesen erhielten 37,3 ein Aufenthaltsrecht (Flüchtlingsschutz, Subsidärschutz oder Abschiebeschutz).
Aber wohl fast keinen werden wir jemals wieder abschieben können – ob diese nur Wirtschaftsmigranten sind oder nicht.
Ergo werden wir 2019 nochmal zusätzliche 200000 Menschen zu versorgen haben. (Quelle)

Als richtig dramatisch sehe ich hierbei die erzeugte Außenwirkung.
Denn die deutsche Politik fordert Wirtschaftsmigranten geradezu auf, sich auf den Weg zu uns zu machen.
Einmal drin in Deutschland, egal ob berechtigt oder nicht, nie mehr raus. Und dazu eine Rundum-Sorglos-Versorgung, die sich mancher Deutsche Rentner nicht einmal leisten kann.
Solche Fakten sprechen sich nun mal in Windeseile unter den Wirtschaftsmigranten herum.
Auch, wenn sie angeblich alle nichts haben. Ein Smartphone bringen sie aber fast alle mit. Und sind damit besser vernetzt, als so manches deutsche Unternehmen.

Handeln entgegen der EU-Verträge

Ein solches Ansinnen vieler Wirtschaftsmigranten, sich quer durch Europa bis nach Deutschland durchschlagen zu wollen, wird auch aktiv und illegalerweise von anderen EU-Ländern wie z. B. Spanien unterstützt.
Ohne, dass Deutschland dagegen rechtlich vorgeht.
Denn oft werden in anderen Ländern anlandende Migranten nicht ED-behandelt und als Asylanten registriert.
Sondern diese Wirtschaftsmigranten werden umgehend in Bussen gesammelt und an die entgegengesetzte, Deutschland zugewandte Grenzen gefahren.
Von dort aus können diese Menschen ihre Reise nach Deutschland relativ ungestört fortsetzen(Quelle).

Ist die Rückführung von Wirtschaftsmigranten möglich?

Viele dieser Migranten werden eben nicht im EU-Eintrittland als Asylanten registriert. Somit sind z. B. die 2018 mit Spanien geschlossenen Rückführungsverträge auch nur heiße Luft und Augenwischerei am deutschen Volk.
Denn selbst von den Personen, die in Spanien registriert wurden, kommen natürlich nur sehr wenige anschließend ausgerechnet über Österreich. Denn diese reisen natürlich logischerweise direkt über Frankreich nach Deutschland ein.

Aber zurückschicken dürfen wir von diesen Wirtschaftsmigranten gemäß der Vereinbarungen mit Spanien nur die paar wenigen, die zum einen in Spanien registriert wurden. Die aber gleichzeitig auch von Spanien kommend, irgendwie über Österreich einreisend, Deutschland erreichen und hier einen Asylantrag stellen (Quelle).

Nun urteilt auch noch ein Gericht, dass die Rückführungs-Abkommen Null und Nichtig sind. Sogar hinter dem Anspruch eines Wirtschaftsmigranten zurückzustehen haben. Der Asylantrag eines Migranten, der in Griechenland schon einen Asylantrag gestellt hatte und weiter nach Deutschland reiste, müsse hier erneut geprüft werden (Quelle).
Dies gilt bis jetzt zumindest in einem Fall auf welchen sich aber sicher noch viele berufen werden.
Deutschland habe gefälligst den nach Griechenland zurücktransportierten Mann wieder zurückzuholen damit dieser hier einen Asylantrag stellen könne.
Es geht also gar nicht um echtes Asyl in seinem Wortsinn.
Denn Asyl hatte der Mann ja schon in Griechenland erhalten.
Es geht um mehr – viel mehr.
Es geht darum, Europa und im speziellen Deutschland zu schwächen.
Durch den Import von Menschen, so vielen Menschen, dass unser Sozialsystem daran zugrunde geht.

Ein Zulassen solcher Vorgänge konterkariert nicht nur die Dublin-Verträge und Rückführungs-Abkommen, sondern erklärt das deutsche Volk für völlig verblödet.

Verlagerung der Fluchtrouten der Wirtschaftsmigranten

Während alle Augen auf Italien und das Mittelmeer gerichtet sind, kommen aber ohnehin immer mehr Wirtschaftsmigranten über Spanien in die EU – und nach Deutschland (Quelle) So erreichten 2018 ca. 65000 Migranten über Spanien die EU. Dreimal soviel wie im selben Zeitraum über Italien. (Quelle)

Die Einreise und die offenen Grenzen

Das Hereinlassen von nicht überprüften Wirtschaftsmigranten ist m. E. einfach nicht mit dem gemäß GG Art.56 von Bundespräsident, Bundeskanzler und allen Bundesministern geleisteten Schwur vereinbar.
In diesem versprechen die Politiker, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden und schwören dies zumeist sogar vor Gott.

Nicht ohne Grund und Not haben wir unsere über Jahrhunderte gewachsene Grenzen errichtet, sowie die dazugehörige Einreise- und Zollgesetze geschaffen.
Natürlich und richtigerweise sollte absolut keiner in unser Land kommen, ohne dass er sich ausweisen kann, sowie sein Asylstatus genauestens auf den Prüfstand gestellt wird. Und letzteres, noch bevor er in unser Land gelassen wird.

Und so war es weltweit auch Usus – bis 2015 Deutschland auf Druck von links orientierter Parteien diese sinnvollen Regeln aussetzte und seither andere Länder dazu nötigt, es ihm gleichzutun.
Seltsamerweise hat sich jahrhundertelang aber keiner darüber beschwert, dass Ländergrenzen unsozial oder unmenschlich sein sollen.
Dann müssen diese Grenzen und Kontrollen doch auch Sinn und Zweck gehabt haben.
Und wenn diese inzwischen ihren Zweck verloren haben – warum nur in unserem Land und nicht in z. B. in der Schweiz usw.?

Aber eben die wichtigen, restriktiv gehandhabten Grenzkontrollen und Zurückweisungen finden in Deutschland seit 2015 faktisch nicht mehr statt. Seither werden die Türen nach Deutschland aber für jedermann sperrangelweit offen gehalten, der auch nur das Wort „Asyl“ stammeln kann.

Die Politik entscheidet gegen das Volk und für Wirtschaftsmigranten

Durch diese Wirtschaftsmigranten werden der deutschen Bevölkerung aber horrende Kosten und Verpflichtungen aufgebürdet.
Ohne, dass diese irgendwelche Möglichkeiten zur Verweigerung der Zahlung oder auch nur der Hinterfragung dieser riesigen Ausgaben hat.

Die Folgen der massenhaften Migration nach Deutschland sind alles andere, als der von unseren Politikern gemäß unserer Verfassung geleistete Schwur: „Schaden vom deutschen Volk abzuwenden“.
Und damit leisten diese Politiker nicht nur einen Meineid vor dem Herrn, sondern verstoßen m. E. auch klar gegen ihren Amtseid!

Es ist doch Tatsache, dass regelmäßig, sobald irgendwo ein NGO-Schiff einer der zahlreichen und spitzenmäßig von Spenden unterstützter Organisationen mit eingesammelten Wirtschaftsmigranten unterwegs ist, sich sogleich unsere deutsche politisch Verantwortliche in die erste Reihe vordrängen. Nur, um dem Löwenanteil der Wirtschaftsmigranten auf dem Schiff freien Zugang nach Deutschland und Vollversorgung zu garantieren.

Nicht einmal, wie viele Wirtschaftsmigranten der angelandeten Schiffe jeweils Deutschland übernimmt erfahren wir in der Presse.
Wobei es Tatsache ist, dass jedes Mal, wenn berichtet wird, dass Deutschland und andere EU-Länder die Flüchtlinge aufnehmen, unser Land regelmäßig zwischen 70 und 90 Prozent dieser Wirtschaftsmigranten übernimmt.
Ungeprüften und meist sogar ohne Reisedokumente ankommenden Wirtschaftsmigranten. Personen, von derer Historie und Vita wir überhaupt nichts wissen.

Anschließend briefen ehrenamtliche und verblendete „Flüchtlingshelfer“ diese Menschen darauf, was diese zu sagen haben und was nicht. Damit diese auch ganz sicher in Deutschland Asyl zuerkannt bekommen und bleiben können.

Andere Länder

Während aber gleichzeitig unsere Politik und Medien auf andere EU-Länder mit dem Finger zeigen und diese Länder als morallose Unmenschen dargestellt werden.
Nur weil diese Länder sich diesem Irrsinn entgegenstellen und sich kategorisch weigern, Wirtschaftsmigranten aufzunehmen.
Aber, weil diese Länder eine andere Meinung zu dem Thema haben und ihr Land nicht dem Konkurs und der Zerstörung von Innen heraus preisgeben wollen, werden sie heruntergemacht.

Die Situation vor einem Jahr

Dass eben der Abhol-Service der NGO-Schiffe entgegen der Beteuerung vieler – oft selbsternannter – Fachleute sehr wohl und im hohen Grad zur Migrations-Schwemme über das Mittelmeer beiträgt, kann man unschwer an den reinen Zahlen erkennen.

Während 2016 noch 181 436 Flüchtlinge über das Mittelmeer kamen bzw. direkt an den afrikanischen Küstenabschnitten von den NGO-Schiffen abgeholt wurden und viele beim Versuch ertranken, Europa zu erreichen, hat sich diese Anzahl bis diesen August extrem verringert.
Dies nur, weil Italiens Innenminister Matteo Salvini im letzten Jahr seine Häfen für die NGO-Schiffe geschlossen hatte. Daraufhin haben die NGO-Schiffe ihre Fahrten im Mittelmeer aufgrund der Strafandrohung durch den italienischen Staat ausgesetzt.
Daher kamen diesem Jahr bis Anfang September auch gerade noch 4042 Migranten über das Mittelmeer (Quelle).

Dies bei natürlich gleichzeitig drastisch sinkenden Todesfällen unter den Migranten.
Dies natürlich bedingt durch die entspreche zeitliche Verzögerung, bis sich diese neue Tatsache unter den Wirtschaftsmigranten herumgesprochen hat.
Hätte Salvini die Grenzen zu Italien offen gelassen, wäre aber die Anzahl der Wirtschaftsmigranten wie auch die der Toten sicher ständig weiter angestiegen.

Und heute

Aber kaum sind seit August 2019 wieder NGO-Schiffe im Mittelmeer auf Einsammeltour, erhöhen sich – welch ein Zufall – natürlich wieder die Aufgriffe von Migranten im Mittelmeer binnen nur vier Tagen auf über 310 Personen (Quelle).
Und diese Zahlen und leider auch die Toten werden natürlich wieder drastisch steigen. Zumindest so lange, wie die NGO-Abholdienste erneut unterwegs sind.
Und da erklären diese NGO-»Retter« doch tatsächlich immer noch, dass sie den Schleppern und den Wirtschaftsmigranten nicht in die Hände arbeiten.
Wie verblendet muss man sein, um so etwas noch behaupten zu können?
Es ist damit doch klar bewiesen, dass die meisten Flüchtlinge die gefährliche Überfahrt nur dann wagen, wenn NGO- und andere Schiffe im Meer dicht an der Küste Libyens bereitstehen, um die Wirtschaftsmigranten dort abzuholen.

Welches Geistes Kind diese Organisationen und Aktivisten sind, sieht man am jüngsten Fall der „Open Arms“.
Anstatt gleich, wie aufgefordert, einen aufnahmebereiten Hafen in Spanien anzulaufen ankert dieses Schiff über zwei Wochen lang vor Lampedusa, nur um seinen Willen durchzusetzen und mit dem erklärten Ziel, Salvini zu schaden.
Diese Erpressung Italiens Regierung wurde voll auf dem Rücken der an Bord befindlichen Migranten ausgetragen.

Auf der Webseite »Tichys Einblick« findet sich u. a. ein aussagekräftiges Video, das die NGO-Wirtschaft in ein ganz spezielles Licht rückt.

Nachahmer-Effekte

Ich fürchte, es wird von solchen NG-Organisationen noch weit mehr Porzellan zerschlagen als diese es ahnen.
Mit deren Einstellung »Ländergesetze sind zum Übertreten da« – und ihrem Argument, »dass man im moralischen Recht ist und daher nicht an geltendes Recht gebunden ist.«
Das wird sicher Nachahmer auch anderer Couleur anziehen und wie menschlich üblich, immer weiter ausgedehnt und übertrieben.
Solange, bis kein Gesetz – die demokratische Grundlage eines jeden Staats – mehr durchsetzbar ist und wir in Anarchie verfallen.
Daher bin ich auch ein Anhänger der Feststellung: »Wehret den Anfängen«. Einmal etwas durchgelassen und schon stehen die Nächsten da, berufen sich darauf und fordern dasselbe ein.
Das wird immer so sein.
Daher müssen Gesetze eingehalten und Verstöße konsequent geahndet werden.
Ansonsten tanzen die Vertreter alternativer Wahrheiten der Exekutiven auf der Nase herum.

Ist es etwa möglich, dass hier ein Plan dahinter steht?

Deutschland lässt natürlich aus lauter überschäumender Menschlichkeit jeden ins Land.
Ohne zu prüfen, ob es sich um Boko-Haram-Mitglieder, Al-Kaida-Anhänger, Taliban-Aktivisten handelt. Oder um sonstige Aktive in Terrorgruppierungen oder einfach um durchgeknallte Messerstecher und Mörder, Vergewaltiger oder Diebe und Betrüger.
Unseren Politikern und unseren Gutmenschen sind alle herzlich willkommen.

Man möchte fast meinen, die deutsche Politik wünscht sich sogar Attentate in unserem Land. Durch die weit geöffneten Türen ermöglichte Einsickerung radikalisierter Menschen.
Um dann endlich die seit langem vorbereiteten Verschärfungen der Gesetze und weiterer Volksüberwachungsmaßnahmen, endlich durch den Bundestag zu drücken.
Diese Pläne liegen sicher schon fertig ausgearbeitet in den Schubladen des Bundestags.
Und dann werden die weiteren Einschneidungen der Bürger- und Freiheitsrechte dem Volk als unbedingt alternativlose Notwendigkeit verkauft.
Immer weiter beschnittene Freiheitsrechte, für welche unsere Vorväter wirklich hart gekämpft und für uns teuer erkauft haben, werden dann einfach abgeschafft.
Und durch eine gnadenlose umfangreiche Vollüberwachung eines jeden Einzelnen ersetzt.

Echte Erpressung durch die Wirtschaftsmigranten

Um den Sprung nach Europa zu schaffen, setzen die Wirtschaftsmigranten unsere Menschenrechts-Vereinbarungen und Seenot-Rettungs-Verträge perfide gegen uns ein. Regeln, die tatsächlich für ganz andere Fälle geschaffen wurden .
Seenotrettung, Verbringung in einen sicheren Hafen – im Kern natürlich unbestreitbar nötig und in jeder Hinsicht auch richtig.
Allerdings nur für echte Schiffbrüchige.
Aber nicht so!
Nicht, wenn sich Personen absichtlich und im vollen Bewusstsein in eine lebensbedrohende Situation begeben. Nur, um sich dann unter Berufung auf diese Vereinbarungen nach Europa hinein zu erpressen.
Nichts anderes ist dieses Vorgehen.

Es ist eine tatsächliche Erpressung, welche m. E. durchaus als Straftatbestand gemäß dem § 253 StGB zu ahnden wäre.
Nach gesundem Menschenverstand ist aber jedwede, durch eine Straftat ausgelöste Berechtigung zur Berufung auf diese Verträge Null und Nichtig!

Zwischen 1990 und 2014 haben insgesamt 3,2Mio. Flüchtlinge und Migranten in Deutschland Asyl beantragt.
Aber alleine seit 2015 kamen nochmal etwa 1,92Mio. registrierte Asylanwärter hinzu. Die Dunkelziffer incl. derer, die sich ohne Meldung hier aufhalten, dürfte allerdings noch höher liegen.

Eigentlich logische Bedingungen

Ich will an dieser Stelle etwas klarstellen:
Ich habe überhaupt nichts gegen Ausländer, egal, welche Hautfarbe und Religion sie haben.
Aber in Deutschland will ich nur echte Flüchtlinge und die Migranten haben, die sich:

  • An unsere Sitten und Gebräuche halten,
  • Unsere Gesetze respektieren,
  • Sich integrieren lassen und
  • Sich vom ersten Tage an selbst tragen und ihr Leben so finanzieren können, dass sie auch noch als Rentner für unser Sozialsystem keine Belastung sind.

Also keine Wirtschaftsmigranten, die sich nur in die deutsche Sozialhängematte legen wollen.

Eine derartige Einschränkung in der Zuwanderung muss jedem erlaubt sein, dem an der Zukunft unseres Landes gelegen ist.
Jede Lockerung dieser Anforderungen würde m. E. in einer tatsächlichen Gefährdung der inneren Sicherheit resultieren (vgl. § 92 Abs.3 Satz 1–3 StGB).

Und diese Forderung hat rein gar nichts mit rechter Gesinnung zu tun! Was die linken Bärchenwerfer ja so gerne gegen als Totschlag-Argument gegen reine Logik ins Feld führen!

Alternativen

Für all die anderen, die wir aus v.g. Gründen erst gar nicht in unser Land lassen sollten, müssen eben in deren Heimatländern entsprechende Strukturen geschaffen werden. Ein Rahmen, der es dem Menschen dort ermöglicht, ein anständiges Leben zu führen. So sie bereit sind, überhaupt dafür zu arbeiten.
Und diese Finanzierung darf dann natürlich nicht von Deutschland alleine gestemmt werden. Sondern diese muss durch die Weltgemeinschaft der wohlhabenden Industrie-Nationen übernommen werden.

Ursache des Bevölkerungsschwunds

Dieser Menschenschwund in Deutschland findet doch wohl seine Ursache darin, dass hierzulande das Leben so verteuert wurde.
So teuer, dass ein Alleinverdiener in der Familie nicht mehr ausreicht, um mit seiner Familie am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können.
Also müssen die Frauen auch Geld verdienen gehen, um überhaupt über die Runden zu kommen.
Dass sich das nicht wirklich mit Familienplanung und einer Kinderschar verträgt, dürfte jedem klar sein.

Wenn Mann und Frau zusammen gerade mal soviel verdienen, um sich durchbringen zu können, wie sollen dann noch Kinder im Etat drin sein? Die ausufernden Mieten, horrenden Energiekosten und sonstige Verteuerungen wie z. B. 2001 der Euro-Einführung lassen keinen Spielraum übrig.
Jedes Kind kostet Unsummen, bis es erst mal auf eigenen Beinen steht und vom eigenen Einkommen leben kann.
Also verzichten die Deutschen notgedrungen auf Familienplanung. Meist nicht, weil sie es wollen, sondern, weil sie es sich dank der verfehlten Politik nicht leisten können.
Gesetzlich offensichtlich so initiiert, gesteuert und gewollt.

Wie war das in den goldenen 60ern?

Da frage ich mich immer wieder, wie zu Zeiten des Wirtschaftswunders ein arbeitender und allein verdienender Vater in Deutschland ein Haus oder eine Wohnung unterhalten konnte. Und dazu Frau und 3–4 Kinder versorgen konnte. Dazu seiner Familie sogar noch einen bescheidenen Wohlstand, wenn nicht sogar gewissen Komfort bzw. einen kleinen Luxus bieten konnte.
Was ist seither falsch gelaufen in unserem Land?
Damals hat der Chef allerdings auch nicht derart pervers mehr eingesackt, als seine Angestellten, wie es heute der Fall ist.
Diese Frage, wie wir dieses Leben wiederherstellen können, gehören als oberste Punkte auf die Tagesordnung im Bundestag.
Ein Anfang wäre z.B. das Aktienhandelsverbot auf Nahrungsmittel, Wasser und Energieversorgung. Auf steigende Kurse dieser Waren zu spekulieren, ist doch das unterste, was der Kapitalismus zu bieten hat.

Unsere Bevölkerung

Übrigens, was viele nicht wissen, da solche Zahlen nicht – oder nicht korrekt – kolportiert werden.
Ohne die Zuwanderung würde Deutschland pro Jahr bereinigt gerade mal ca. 100000 Menschen verlieren. Also in 100 Jahren etwa 10Mio.
Also im Klartext: 2120 wären dann noch 73 Mio. Menschen von den derzeitigen 83Mio. in Deutschland ansässig.
Das wäre dann in 100 Jahren wieder der Stand von 1961 – also genau die Zahl aus der Zeit des Wirtschaftswunders.
Das, womit also Panik verbreitet wird, dass Deutschland ausstirbt, existiert nicht – bzw. nur in sensationsheischenden Medienberichten Politik-treuer Medien-Verlage.

Die Automatisierung schreitet ohnehin unaufhörlich immer weiter voran. Damit werden aber die Arbeitsmöglichkeiten immer weniger.
Also wäre diese Bevölkerungsreduktion eine heilsame Gegenwirkung zum Fortschritt.
Allerdings müssten auch dann die Einnahmen der Unternehmen anders – will sagen: gerecht – verteilt werden.
Damit uns das Damoklesschwert des Kapitalismus nicht auf den Kopf fällt. Viel bzw. fast alles Geld in den Händen weniger – wenig bzw. fast kein Geld in den Händen vieler.

Der Fluch des Kapitalismus

Jeder Kapitalismus zerstört sich ohnehin immer selbst.
Dies meist mit einem großen Knall.
Das hat die Geschichte der Menschheit hinreichend bewiesen.
Stets, wenn die Geburtskrankheit des reinen Kapitalismus (der einen gesunden Anteil von Sozialismus ablehnt) – also die zwangsläufig stattfindende und vollständige Umverteilung von unten nach oben – abgeschlossen ist.
Dann lehnen sich all diejenigen, die nichts mehr haben und daher auch nichts mehr zu verlieren haben, gegen die herrschende Riege der Feudalherren auf.
Das römische Reich ging nicht unter, weil es sich zu weit ausdehnte.
Marie Antoinettes Kopf rollte auch nicht, weil es dem Volk zu gut ging.

Das ist reinster Irrsinn. Ebenso, wie die kapitalistische Prämisse, die Wirtschaft müsse ewig wachsen und die Menschen immer mehr werden. Es existieren nun mal Konstanten wie eben den begrenzten Lebensraum und ebenso begrenzte Ressourcen. Also kann jeder Fünftklässler mathematisch mit einem einfachen Dreisatz beweisen, dass diese kapitalistische Zwangsneurose nicht funktionieren kann. Ebenso wenig, wie viele andere Segnungen des Kapitalismus.
Aber selbst mit derart einfachen Grundrechenarten scheinen unsere Politiker bereits überfordert.

Die Bevölkerungsdichte ist jetzt schon sehr hoch

Vergessen wir auch nicht: Mit derzeit knapp 83 Millionen Einwohnern auf seinen 357.114 km² ist Deutschland jetzt bereits ohnehin eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt.
Während in der Europäischen Union im Jahr 2010 durchschnittlich 116 Personen je Quadratkilometer lebten, lag die Bevölkerungsdichte in Deutschland 2010/2011 bei 229 Personen je Quadratkilometer.
Inzwischen sind es schon 232 Personen/km² innerhalb Deutschlands Grenzen.
Das sind gerade mal nur noch 0.004 km² pro Person, also eine Fläche mit 63.25 m x 63.25 m für jeden Menschen. Über Berg und Tal, ob bewohnbar oder nicht.
Brauchen wir da wirklich eine noch größere Bevölkerungsdichte? Wozu?

Die Unternehmen und die Wirtschaft

Die Groß- und Mittelständische Unternehmen müssten endlich wirklich gerechte Steuern bezahlen.
Dann könnte damit das Volk an seiner eigenen Arbeitsleistung mehr partizipieren, als durch die – angesichts der Lebenshaltungskosten – vergleichbar niedrigen Löhne und Gehälter.
Wenn die Eigner der Riesenunternehmen weniger auf Kosten derer Arbeiter immer noch reicher und reicher werden, könnte unser Land diese Gesundung*) durch Bevölkerungsschwund auch locker verkraften.
*)Gesundung deswegen, weil die Erde und speziell in den Industrieländern durch den Flächenverbrauch und den u. a. damit verbundenen Klimawandel immer mehr zugrunde gerichtet wird.

Denn selbst, wenn die These »Unternehmen machen ein Land reich« verkauft wird, wie bitteres Bier, damit wird diese auch nicht wahrer.
Weder Groß-, Mittel- noch Kleinunternehmen schaffen den Wohlstand. Diese partizipieren allenfalls an der Arbeitsleistung des Volkes, welches wirklich unser Land am Laufen hält!
Also muss auch der echte Leistungserbringer gerechter an den Einnahmen der Unternehmen beteiligt werden.
Hätte er dann mehr in der Tasche, würde mehr konsumieren können. Er könnte anständig für seine Rente vorsorgen, die Binnennachfrage würde angekurbelt, was mehr Arbeitsplätze schafft. Und das alles natürlich auch bei sinkenden Bevölkerungszahlen.
Ganz einfach.

Die einfache Wahrheit

Von diesem hohen Ross müssen die Unternehmen also heruntergeholt werden, ständig so zu tun, als ob ohne sie keiner leben könnte. Denn umgekehrt wird ein Stiefel daraus.
Nur der, der mit eigener Hände Arbeit erschaffen kann, der wird auch in einer Krise durch Tauschhandel der von ihm hergestellter Waren mit anderen Schaffenden immer überleben können.
Der, der allerdings nur die Arbeit anderer delegiert und sich damit eine goldene Schwanzverlängerung nach der anderen verdient, der würde nach einer Katastrophe jedweder Art keine Überlebenschance haben.
Denn dann wäre er schlicht überflüssig und würde verhungern.

Schuld der Unternehmen

Würden diese Unternehmen nicht weiter derartige und unverantwortliche Schäden in den 3.-Welt-Ländern anrichten können. Nur um immer noch schneller und noch mehr Kohle zu scheffeln. Und die Kosten zur Eindämmung der Not in diesen Ländern aber der Allgemeinheit aufbürden. Dann entfiele zumindest dieser eine Faktor der Umverteilung von unten nach oben und den armen Ländern ginge es nicht ganz so dreckig. Es gäbe weniger Migranten, die ihr Heil in unserem Land suchen und vom kleinen Steuerzahler durchgefüttert werden müssten.

Afrikanische Wirtschaftsmigranten

Was sind das denn nun für Menschen, die zu uns herüberkommen und die schleichende Bevölkerungsdezimierung in Deutschland auffangen sollen?

Ganz nüchtern betrachtet – der Durchschnittsdeutsche hat einen IQ von 100 – wir sind das Volk der Dichter und Denker. Tüftler, Entwickler, dazu einfach arbeitswillige und fleißige Menschen.
Das hat Deutschland zu dem gemacht, was es heute ist.
Was allerdings z. B. viele der Afrikaner (vor allem aus den afrikanischen Ländern, aus welchen die meisten Wirtschaftsmigranten nach Deutschland kommen) an Geisteskräften mitbringen, kann man hier in den Länderdaten nachlesen.

Für welche Arbeiten sind dann aber solche Menschen heranzuziehen, die einen durchschnittlichen IQ von nur 70 haben?
Reicht dies, um unser Land auf seinem wirtschaftlichen Stand zu halten oder gar weiterzubringen?
Ein solch niedriger IQ verpflichtet hierzulande bereits zum Besuch einer Sonderschule, erlaubt aufgrund mangelndem Intellekts allenfalls eine prekäre Beschäftigung und endet mit Sozialhilfe im Alter.

Hier ein paar schöne Beispiele für den Intellekt dieser Wirtschaftsmigranten.

Und es werden sich noch viele – sehr viele – Wirtschaftsmigranten aus eben diesen afrikanischen Ländern kommend, auf den Weg ins gelobte Deutschland machen.
Je mehr hier versorgt werden, umso mehr werden logischerweise auch weiter nachkommen.
Das ist als sogenannter „Sogeffekt“ hinreichend bekannt und untersucht.

Ende 2009 lebten in Deutschland rund 477.000 Afrikaner, davon 193.000 Frauen und 284.000 Männer.
2017 waren es aber bereits 740.000 Menschen aus Afrika und heute dürfte die Millionengrenze bereits überschritten sein.

Düstere Aussichten für die Zukunft

Aber so richtig dramatisch wird es aber erst noch in den kommenden Jahren werden …

Bis 2050 werden sich von den, dann in Afrika lebenden 2,2Mrd. Menschen min. 10 %, wohl eher aber bis zu 40 % Wirtschaftsmigranten auf den Weg machen.
Nach Amerika, Europa und hier bevorzugt nach Deutschland (Quelle).
Das sind dann satte 220-880Mio. Menschen!
Rechnen wir nur, dass 10 % dieser Menschen den Weg nach Deutschland finden wollen und auch werden. Und auch diese Annahme ist mehr als optimistisch(tatsächlich dürften es dann eher 30–40 % sein).
Dann sprechen wir von 22-88Mio.(oder im schlimmsten Fall bis zu 320Mio.) zusätzlicher afrikanischer Wirtschaftsmigranten die nach Deutschland strömen.

Wohlgemerkt, das bei 81,6Mio. Menschen, die jetzt in Deutschland leben und von welchen nur 33,3Mio. in Teil- und Vollzeitarbeit sozialversichert beschäftigt sind (Quelle).
Und alle diese Menschen wollen dann eine Wohnung und Sozialleistungen.

Dann darf jeder hier arbeitstätige also im schlimmsten Fall mehr als 10 afrikanische Wirtschaftsmigranten versorgen.
Von den vielen Wirtschaftsmigranten aus anderen Ländern ganz abgesehen.
Die kommen noch dazu.

Wie soll das denn funktionieren – wenn wir die Grenzen nicht endlich wieder schützen?

Unser Schulsystem

Was dies für unser eigentlich gutes Schulsystem bedeutet? Wenn immer mehr nicht oder nur rudimentär sprechende Schüler in den Klassen sitzen werden und eine besondere Unterstützung benötigen, kann sich jeder vorstellen.
Von dem vorgeschriebenen Unterrichtsstoff kann dann nur noch ein kleiner Teil den Schülern übermittelt werden.
Da ja auf alle fremdsprachigen Schüler Rücksicht genommen werden muss.
Dazu werden dann auch mehrere Lehrer und kleinere Schulklassenzahlen benötigt.
Und das bei dem ohnehin bestehenden Lehrer- und Finanzierungsmangel.
Wie Deutschland wohl künftig in den Pisa-Studien abschneiden wird?

Was dies für die erlernte Leistungen der Schüler mit deutschsprachigem Hintergrund bedeutet?
Dies dürfte auf der Hand liegen.
Deutschland wird verdummt – mit voller Absicht!

Ist die Finanzierung der Wirtschaftsmigranten überhaupt möglich?

Diese Aufgabe, die Finanzierung zu stemmen, war bei gesamt 1,8Mio. Flüchtlingen, die zwischen 2015 und Ende 2018 in Deutschland gezählt wurden, schon verdammt schwer und teuer.
Und wenn wir bzw. unsere Politik so weitermacht, wird es bereits in ein paar wenigen Jahren einfach nicht mehr zu schaffen sein.
Nicht, weil Deutschland es nicht will, sondern, weil es schlicht unmöglich ist.

Und wenn nicht gleich, dann brauchen wir spätestens dann eine echte Lösung.
Die heißt allerdings nicht:
Türen auf und alle, die bei „Drei“ nicht auf den Bäumen sind, direkt und in Sichtweite vor der libyschen Küste aus deren Schutzzone abzuholen.
Und auch nicht einen Abholdienst direkt in Nordafrikas Ländern aufzubauen.

Vielmehr müssen wir unsere Grenzen wieder zu dem machen, was sie einmal vor Merkels Machtwort „Wir schaffen das!“ zu Recht waren und ihren Namen verdienten.
Als Schutzwall gegen Außen.
Warum also nicht gleich?
Warum warten, bis uns selbst das Wasser bis zum Kinn steht und Deutschland finanziell am Ende ist?

Es würde sich sicher schnell in Afrika herumsprechen, wenn unsere Grenzen wieder gemäß den erforderlichen (aber von Frau Merkel leichtfertig aufgegebenen) Einreisebestimmungen gesichert würden.

Damit würde sich auch mit relativ kurzer Verzögerung (bis es sich herumgesprochen hat) die Flüchtlingsströme über das Mittelmeer und das Sterben dieser Menschen drastisch reduzieren.

Kann das „Weiter so“ funktioneren?

Denn jede andere Option, jedes „Weiter so“, ist angesichts der immer weniger werdenden tatsächlich in Vollzeit arbeitenden und über dem Mindestlohn verdienenden Menschen in Deutschland einfach nicht finanzierbar.
Unser Sozialsystem und unser ganzes Land würden an den Rand des Abgrunds und darüber hinaus geführt und zerstört.

Deutschland würde im Falle einer Überlastung dann aber auch als kräftiger Entwicklungshilfe-Zahler ausfallen.
Was die Not in Afrika nur weiter verstärken würde.
Diese Möbius-Spirale dreht sich schneller und schneller dem Abgrund entgegen!

Weitere Risiken

Zumal sich unser Geldsystem ohnehin bald aufgrund zahlreicher falscher fiskalpolitischer Fehl-Entscheidungen der Vergangenheit mit einem Riesenknall in Rauch auflöst.
Aber das ist ein anderes, eigenständiges Thema, zu welchem ich ggf. auch noch einen Kommentar schreiben werde.
Durch das vor dem Kollaps stehenden Geldsystem erwartet uns ohnehin noch eine Katastrophe ungeahnten Ausmaßes!

Große Aufwendungen werden kommen

Es ist sicher nicht übertrieben, für jeden Flüchtling ca. 2500 Euro Kosten anzusetzen, welche dieser pro Monat kostet. Für Unterbringung, Versorgung, Flüchtlingsunterkünfte, Sicherheitsdienste. Der Krankenversorgung, die Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, Schule, Sprachkurse, die Herrichtung und Erhaltung von Unterkünften, Energie, Wasser usw.
In fünf Jahren ergibt das also 150000 Euro pro Flüchtling.
Bei 1Mio. Menschen wären das 2,5Mrd. Euro – jeden Monat, also 30Mrd. pro Jahr.
Nur die 2Mio. Flüchtlinge, die seit 2015 nach Deutschland kamen, haben uns inzwischen also mindestens 320Mrd. gekostet.
Und das ist sehr tief (irreal tief) angesetzt.

Denn der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen geht von tatsächlichen 450000 Euro aus, die uns jeder Flüchtling kostet.

Der Ökonom und ehem. IFO-Chef Hans-Werner Sinn hält sogar diese Summe als zu niedrig. Und nur ausreichend, wenn der Asylant schnell integriert und in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden kann(Quelle). Was aber nur äußerst selten gelingt.

Damit wären es bis zu 900.000.000.000 Euro, also 900Mrd. Euro, die uns unsere seit 2015 eingetroffenen 2Mio. Neubürger gekostet haben und kosten werden, bis diese endlich integriert sind.
Bzw. die davon, die sich überhaupt integrieren lassen.

Wir bezahlen alles

Ca. 350Mrd. haben wir bereits bezahlt. Durch die Zinsverluste, die ein jeder Sparer aufgrund der v.g. falschen finanzpolitischen Entscheidungen die letzten Jahre verloren hat.
Wo die fehlenden 550Mrd. herkommen sollen, weiß wohl nur Frau Merkel.

Wer will mir erklären, dass unsere Wirtschaftsmigranten diese gewaltige Summe jemals wieder amortisieren können?
Oder unserem Land gar einen Gewinn bescheren?
So verrückt kann man doch gar nicht sein, um eine solche Real-Rechnung ins Positive zu wenden.

Alternativ möglicher Einsatz dieses Geldes

Mit den 900Mrd. könnten die deutschen Familien übrigens jeweils 2.5 Kinder aufziehen und finanzieren.
Sofern sie dieses Geld nur hätten.
Aber nachdem dieses Geld den Familien vorenthalten wird, sinkt eben der Bevölkerungsanteil der Deutschen.
Gewollt von den Kräften, die Deutschland kaputt sehen wollen.

Mit dieser Summe hätten wir aber auch einige der demokratischen Länder in Afrika wirtschaftsfähig machen können.
In welche die tatsächlich Unterdrückten und Verfolgten anderer afrikanischer Länder sich dann hätten auf kurzem Weg retten können. Und dort um einen Bruchteil der Kosten versorgt werden könnten.
Dies dann aber natürlich unter europäischer Führung. Denn ansonsten würde das Aufgebaute ohnehin binnen kürzester Zeit wieder kaputt sein, wenn es den Afrikanern überlassen würde.

Ist dies zu verstehen?

Dem deutschen Durchschnittsrentner ist nicht zu vermitteln, dass um dieses Fass ohne Boden zu füllen, daher z. B. keine 50Mrd. pro Jahr drin sind, um seine Rentenhöhe auf 50 % anzuheben.
Bzw. nicht einmal, um die 28Mrd. pro Jahr einzusetzen, um wenigstens derzeitige Rentenhöhe auf den ohnehin lächerlichen 48 % zu halten (Quelle).
Der, der seine Lebensarbeitszeit für dieses Land gegeben hat, ist an seinem Lebensabend wertlos.
Das ist die neue Sozialpolitik!

Bei extremem Investitionsstau in Deutschland

Unsere eigene Infrastruktur ist bereits jetzt am Zusammenbrechen.
Wie auch die Straßen und Brücken, die Bahn, öffentliche Gebäude wie Schulen usw.
Mangels Geld zur Instandhaltung ist alles marode und dringend sanierungsbedürftig.
Die Straßen in unseren Kommunen haben inzwischen den Charme der, Schlagloch-übersäten Schotterpisten. Über diese haben wir uns in den 70ern in Italien und dem damaligen Jugoslawien lustig gemacht.
Nahezu alle deutschen Bahnbrücken sind in einem desolaten Zustand. Ohne einen gewaltigen finanziellen Kraftakt ist die Bahn binnen 30 Jahren quasi bewegungsunfähig (Quelle) (Quelle).
Und mit den Autobahnbrücken, Autobahnen und Kraftstraßen sieht es nicht besser aus (Quelle).

Kurz gesagt, Deutschland verfällt, weil kein Geld für die Instandsetzung vorhanden ist.
Trotz horrender Steuerlasten der Arbeitnehmer.
Das ist angesichts oben genannter Summen, welche in die Migranten-Versorgung fließen, einfach nicht nachvollziehbar.

Hier wird also gerade ein Land ruiniert, nur um zu helfen.
Das ist aber eine völlig falsch ausgerichtete Hilfe.
Denn Frau Merkel hat an unseren Grenzen ein alles verschlingende Schwarzes Loch installiert.
Anstatt am Ort der Misere Werte zu schaffen und etwas aufzubauen. Etwas, mit dem diese Menschen sich in ihrer Heimat eine Zukunft aufbauen könnten.

Und dabei spreche ich bis jetzt noch nicht einmal von der Verrohung, den wohl gravierend zunehmenden Straftaten, welchen wir dann ausgesetzt sind. Sondern nur von den Fakten der Finanzierbarkeit.

Wie reagieren die Presse und die Medien?

Unsere ach so freien Medien dürfen, so scheint es, offensichtlich nur noch die Nationalität des Täters nennen, wenn die Tat von einem Deutschen begangen wurde.
Inzwischen funktioniert diese Unterscheidungsmöglichkeit aber so gut, dass der geneigte Leser daran problemlos erkennen kann, von welchem Klientel die Tat begangen wurde.
Steht nicht im Artikel, dass ein Deutscher die Tat begangen hat, kann man sich denken, wer dafür verantwortlich war.

Selbst die Polizei darf anscheinend keine Täterbeschreibungen von, zur Fahndung ausgeschriebenen Straftätern publizieren. Nicht, wenn daraus hervorgeht, dass ein Nichtdeutscher gesucht wird. So wird eine effektive Fahndungsarbeit aufgrund falsch interpretierter Rücksicht tatsächlich erschwert und verhindert.

Der Grund für diese unehrliche Berichterstattung: Die Wahrnehmung soll nicht verzerrt werden …
Nur frage ich mich, wer hier was verzerrt.
Doch wohl eher ist es die Wahrheit, die hier verzerrt und Verdeckt wird.

Aber wenigstens die Wirtschaft und deren Lobby freut sich über die Wirtschaftsmigranten

Merkels Willkommenskultur hat aber den Run der Wirtschaftsmigranten auf unser Land erst so richtig angeheizt und auf Touren gebracht.
Die deutsche Politik ist daher m. E. inzwischen an dem Punkt angelangt, bei welchem das deutsche Volk m. E. nach Art. 20 GG Abs. 4 angehalten ist, diese abzusehende Vernichtung unseres Landes nicht mehr hinzunehmen.

Bereits jetzt steht fest, welche Folgen aus der aktuellen Willkommen-Asylpolitik unvermeidbar entstehen werden, sofern diese weiter aufrechterhalten bleibt.

Klar – die Wirtschaft jubelt. Kann sie so die, ständig über Niedriglöhne nörgelnde und mittel bis schlecht ausgebildete deutschen Angestellten durch die eintreffenden Wirtschaftsmigranten ersetzen! Durch Menschen, die es nicht wagen werden, sich zu beschweren.
Dieselbe Wirtschaft wird dann natürlich auch nicht durch höhere Steuern mehr belastet. Da diese ja andauernd damit droht, ansonsten in andere Länder abzuwandern.
Wer kommt dann also für die Finanzierung dieser schieren Masse an Menschen auf?
Otto Normal-Steuerzahler natürlich.

Die Kehrseite der Medaille

Dabei vergisst die Wirtschaft aber, dass mit hordenweise unqualifizierten Wirtschaftsmigranten aus Afrika Deutschland nicht geholfen ist.
Die Politik versucht Kritik mit Medienunterstützung den Menschen als “Rechtsdenke” zu verbieten
Ganz im Gegenteil – unser Land blutet dadurch aus. Finanziell, intellektuell und menschlich im Sinne unserer deutschen Eigenschaften und unserer über Jahrhunderte gewachsenen Kultur.

Das Vorspielen anderslautender, positiver Interpretationen an der Massenzuwanderung aus Afrika ist m. E. Klitterung der Tatsachen. Organisiert von der Wirtschaft, die für sich selbst Vorteile in der Migration sieht. Einer Wirtschaft, die aber die daraus resultierenden Sozialkosten der arbeitenden Klasse überlässt.
Die es uns aber als Wohlwollen, Nächstenliebe und geänderten Zeitgeist zu verkaufen suchen, als unabdingbaren Fakt.
Verkündet von Lobby-abhängigen Politikern, sowie als alternativlos erklärt von einer Frau Bundeskanzlerin A. Merkel.

Künftige absehbare Entwicklung

Die Binnennachfrage wird in Deutschland folglich einen totalen Einbruch erleben. Da dann immer mehr Arbeitslose und Schmalspurrentner sich nicht die Wurst auf das Brot leisten können.
Wir werden dann letztlich amerikanische Verhältnisse bekommen, also keine staatliche Hilfe mehr für die sozial Schwachen und Alten.
Und selbst die besserverdienende Schicht wird schon bald unter den, dann stark angehobenen Sozialausgaben ihren Konsum nicht mehr wie gewohnt aufrechterhalten können.

Vom Export alleine leben kann aber nur ein kleiner Teil der deutschen Wirtschaft. Also wird auch ein großer Teil der Binnenwirtschaft kaputtgehen, was noch größere Massen an Arbeitslosen generieren wird.
Diese Spirale dreht sich immer schneller.

Ausufernde Sozialausgaben werden kommen

Der durchschnittliche Wirtschaftsmigrant aus Afrika ist un- bzw. unterqualifiziert, 30 Jahre alt und es dauert min. 5 Jahre, bis er integriert ist und so gut deutsch kann, dass er hier eine i. d. R. niedrigst entlohnte Arbeitsstelle findet. Und diese Schätzung ist noch sehr optimistisch veranschlagt.
Eher dürfte der Integrationszeitraum doppelt so lang sein – wenn er denn je gelingt.

Ein vollzeitbeschäftigter Arbeiter muss im prekären Niedriglohnsektor mindestens 43 Jahre lang in die Sozial- und Rentenkasse einzahlen. Nur um nach seinem Erwerbsleben auf das Rentenminimum und damit gerade so über die Mindestsicherung zu kommen.
Dieses reicht aber per se heute schon nicht mehr aus, um Miete und Essen bezahlen zu können. Von der Finanzierung eines angemessenes Leben gar nicht zu reden.
Wie soll es dann unter verschärften Bedingungen in Zukunft funktionieren und finanziert werden?

Die Bundesagentur für Arbeit:

Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen bis zum Auswertungszeitpunkt 2017:
Die Löhne, welche die ehemaligen Asylbewerber erzielen, liegen extrem unter dem Mittelwert für alle Beschäftigten.
Vollzeitbeschäftigte Arbeitnehmer aus den Asylherkunftsländern bekamen im Durchschnitt Brutto 1839 Euro pro Monat.
Der Durchschnitt aller Vollzeitbeschäftigten lag aber bei 3209 Euro.
Und während deutsche Leiharbeitnehmer 2009 Euro erhielten, bekamen Leiharbeitnehmer aus den Asylherkunftsländern nur 1450 Euro.

Im März 2019 waren 992.000 Menschen aus den Asylherkunftsländern auf Hartz IV angewiesen.
Also noch vier Jahre nach der Flüchtlingsschwemme die Hälfte aller Asylsuchenden, die seit 2015 zu uns kamen.
Darunter neben rund 340.000 Kindern auch fast 650.000 erwerbsfähige Erwachsene.
Etwa 200.000 waren arbeitslos gemeldet, 270.000 als arbeitssuchend. Definition »Arbeitssuchend«: Statistik-schönend an Sprach- oder Qualifizierungskursen teilnehmend und damit nicht in der Gruppe der Arbeitslosen enthalten – obwohl de facto arbeitslos.
QED…

Nur Kosten, kein Gewinn durch die Wirtschaftsmigranten für unser Land

Wie soll also bitte diese Rechnung aufgehen, dass gerade die afrikanischen Wirtschaftsmigranten Deutschland weiter bringen und zum kommenden Aufschwung beitragen sollen? Wenn nicht ein jeder nach seiner – nicht immer erfolgreichen – Integration mindestens 43 Jahre in unser Sozialsystem einzahlen kann und wird.

Und selbst, wenn der Durchschnitts-Afrika-Migrant das schaffen sollte, stehen dann immer noch die v.g. für min. 5 Jahre angefallenen Kosten für seine Rundum-Vollversorgung und seine Integration im Raum. Und müssen vom Steuerzahler bezahlt werden.

Das heißt, dass jeder Migrant also effektiv min. 50–70 Jahre lang sozialversichert in Vollzeit arbeiten müsste, um sich selbst nur gerade einmal auf ein Nullsummenspiel zu bringen.
Klarer gesagt: Arbeitseintritt mit 35 Jahren – und dann noch 50–70 Jahre arbeiten – nur, um auf eine kostenneutrale Situation zu kommen.
Demzufolge müsste dieser Mensch also bis zu seinem 85–105 Lebensjahr in Vollzeit arbeiten und noch immer hätte unser Land noch keinen Vorteil durch ihn erlangt.
Sondern dann hätte er gerade mal sich selbst finanziert.
Jedes Arbeitsjahr, das dieser Mensch weniger arbeitet, hat aber das deutsche Sozialsystem zu finanzieren.

Der Familiennachzug

Aber was mit seiner nachgeholten Familie, deren Frauen i. d. R. ja weder integriert werden können, noch einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen?
Also müsste der v.g. Durchschnitts-Migrant mit nachgeholter Frau doppelt so viele Arbeitsjahre in die deutsche Sozialversicherung einbezahlen, um für sich und seiner Frau im Alter den Griff in unsere Sozialkasse zu vermeiden.
Die daraus resultierenden Zahlen sind garantiert unmöglich. Denn seit dem alten Geschlecht Methusalems aus der Bibel sind keine Menschen mehr so alt geworden, um diese logische Gleichung auf +-0 zu bekommen.
Mit einer nicht arbeitenden Frau müsste der Durchschnitts-Migrant nämlich bis zu seinem 135–175 Lebensjahr arbeiten.

Nicht Integrierbare

Verschärfend dazu kommen noch die ca. der 25 % Wirtschaftsmigranten, die den Berufseinstieg aus verschiedenen Gründen überhaupt nicht schaffen und ihr Leben lang von Sozialhilfe leben.
Auch die finanzieren wir durch unsere Steuergelder.
Demzufolge müsste jeder erwerbstätige Migrant also bis zu seinem 170–220 Lebensjahr arbeiten – nur, um zu keiner Belastung für die anderen zu werden.

Der Umgang mit der Wahrheit

Bedauerlicherweise werden aber alle, die eine solche logische und korrekte Machbarkeits-Rechnung vorlegen, in die rechte Ecke geschoben.
Und nach Möglichkeit mit dem Totschlagargument „Nazi“ mundtot gemacht.

Ich kann versichern, ich bin weder rechts noch sonst wie radikal.
Allerdings kann ich etwas rechnen – und ich liebe unser Land und möchte dieses nicht kaputt machen lassen.

Leider werden Beiträge und Kommentare über derartige leicht und mit Grundschul-Rechenfähigkeiten ermittelbare Schlussfolgerungen generell von keinem mir bekannten Medien-Forum veröffentlicht.
Die Veröffentlichung diesbezüglicher Kommentare wird stets seitens der Redaktionen abgelehnt.

Über die Zensur von Kommentaren in der Presse habe ich hier einen Betrag geschrieben.

Über unsere Medien können Sie hier nachlesen: Über unsere Medien

Da mir aber das Übermitteln solcher Informationen an andere vernunftbegabte Menschen wichtig ist, habe ich diesen Blog erstellt.

Ist Migration (Wirtschaftsmigrantion) überhaupt erforderlich?

Ich will nicht sagen, dass wir ganz auf Migration verzichten können – aber auf die derzeit laufende sicherlich – bzw. müssen wir sogar, um selbst als Land zu überleben.
Diese Migration von un- und unterqualifizierten Menschen kommt uns trotz allem Mitgefühl einfach viel zu teuer und ruiniert unser Land.

Wenn überhaupt, dann bräuchten wir gut ausgebildete und intelligente Migranten von welchen Deutschland wirklich profitiert.
Diese würden dann aber logischerweise meist in ihren Heimatländern fehlen, um dort dazu beizutragen, deren Lebensstandard zu heben.
Was dann aber wiederum das Leid in den Herkunftsländern erhöht und sich daher noch mehr Migranten auf den Weg ins Vollversorger-Land machen.
Also ist auch dies kein zielführender und logisch richtiger Weg.

Gerechterweise dürften also wir nur solche gut qualifizierte Migranten ins Land holen, deren jeweilige Branche in ihrem Heimatland keinen Personalmangel hat und unser Land aber Personalbedarf hat.

Kann Deutschland diese Belastungen tragen?

Ich gehe davon aus, dass jeder, der erzählt, dass die Wirtschaftsmigranten aus Afrika unserem Land zu vermehrtem Wohlstand verhelfen keine Grundrechenarten beherrscht.
Oder – bei sehr viel Nachsicht – allenfalls sehr, sehr vage und äußerst langfristige und unkalkulierbare Vorhersagen (oder besser Wunschdenken) von sich gibt.

Sogar diejenigen, die sagen, dass wir uns diese Belastung leisten können, irren sich gewaltig – das können wir eben nicht.
Denn erst die zweite und dritte Generation dieser Migranten, die könnte, wenn überhaupt – und so sie dann wirklich integriert werden können – so bis in 50, 60 Jahren tatsächlich vielleicht etwas zum Wirtschaftswachstum beitragen.

Aber so lange geht es definitiv steil bergab – vielleicht kippen wir dabei sogar unter den „Point of no Return“.
Und dann gibt es nur noch eine weitere Richtung – nach unten.
Am Ende ist Deutschland bankrott und kaputt – wird nicht mehr regierbar sein und der Anarchie verfallen.

Das heißt aber auch, selbst wenn unser Land die jetzt schon aufgebürdeten, kommenden Lasten gerade noch erträgt, müssen wir die kommenden 50–60 Jahre den Gürtel sehr, sehr eng schnallen.
Um überhaupt über die Runden zu kommen und einen Staatsbankrott zu verhindern.

Die Leidtragenden

Vor allem unsere Niedrig-Rentner, die ihr Leben lang geschuftet haben, nur um am Lebensende zu erfahren, dass dann der Kuchen auf so viele Köpfe verteilt werden muss, dass für den Einzelnen so gut wie nichts übrig bleiben wird.
Diese werden die Folgen der Merkel´schen Entscheidung zu spüren bekommen.
Aber so richtig spürbar werden die Folgen erst dann, wenn Frau Merkel schon lange nicht mehr unter den Lebenden weilt und nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden kann.
Wie es ja so oft bei unseren Politikern der Fall war und ist.
Ich fürchte, diese Frau wird in wenigen Jahren mehr gehasst und verflucht werden, als alle vergangenen und künftigen Verbrecher zusammen.

Die Mär, dass wir Deutsche reich sind und uns solche Aufgaben leisten können, stimmt ohnehin einfach nicht.
Die meisten EU-Nachbarn – auch die Bürger der Länder, die wir Deutschen kräftig finanziell unterstützen müssen – sind wesentlich reicher als wir (Quelle, Quelle).

Wir Deutschen

Das Einzige, was wir Deutschen wirklich sind, ist wohl mit „naiv, erbschuldkomplexbehaftet und obrigkeitshörig“ am besten beschrieben.
Denn kritisch hinterfragt und nachgerechnet ist klar, dass Merkel uns in die Katastrophe führt.
Wir traben wie blinde Lemminge brav hinterher und stürzen uns gemeinsam von der Klippe.
Aber dies wenigstens in Reih und Glied und mit Empathie im Herzen.

Warnungen werden unterdrückt

Aber wehe denen, die solche Wahrheiten darlegen oder – wie z. B. Herr Maaßen – gar die Gefahren der ungeregelten Migration herausarbeiten.
Jeder auf das Gefahrenpotential von unverifiziert ins Land gelassener Wirtschaftsmigranten hinweist, der spürt schnell, dass der Wind, der in unserem Land inzwischen von ganz links weht.
Sich dazu Praktiken bedient, die wir aus einer unrühmlichen Vergangenheit kennen – oder noch kennen sollten:

Diffamierung – Isolierung – Eliminierung.

Genau dies wurde mit Herrn Maaßen gemacht und exakt in dieser Reihenfolge. Obgleich er nur die Wahrheit sagte!
Es haben in Chemnitz nun mal wirklich keine Hetzjagden stattgefunden. Weder im, von Frau Merkel kolportierten Plural, noch isoliert als singuläres Ereignis.
Wenn, wie das einzige, ihn »belastende« Video zeigt, ein Mann einem anderen ein paar Meter hinterherrennt, ist so etwas nun mal wirklich nicht als „Hetzjagd“ titulierbar.
Zumal wir die Vorgeschichte nicht kennen, also was sich abspielte bevor der eine Mann dem anderen hinterherlief.
Und dass der Verfolgte und sein Begleiter nachweislich am Theater in Chemnitz spielen, lässt auch gewisse Gedankenspiele und mögliche Schlüsse zu.
Es wäre schließlich nicht das erste Mal, dass uns die Medien ein Theaterstück als Tatsachenbericht verkaufen wollten.

Und dabei stechen tatsächlich Täter-Gruppierungen aus bestimmten Herkunftsländern immer wieder deutlich aus den erfassten Zahlen bestimmter Straftaten hervor, wie ich es hier schon beschrieben habe.

Sehr interessant ist eine tatsächliche Faktensammlung auf der Webseite Wallstreet-Online zu den publizierten und tatsächlichen sexuellen Übergriffen durch Migranten.
Diese zeigt anhand nachvollziehbarer und überprüfbarer Fakten, wie es um die Straffälligkeit der Migranten wirklich bestellt ist.

Eine Merkel irrt nicht

Aber man darf eben einer Frau Merkel nicht widersprechen und ihre Darstellungen als unwahr überführen.
Und dabei spielt es auch keine Rolle, ob man recht hat.
Denn eine Frau Merkel irrt nie und macht keine Fehler.
Gibt es da nicht ein Krankheitsbild, welches diese Symptome beschreibt? Narzissmus oder so ähnlich?

Die linientreuen Medien schlagen sich dann natürlich in gewohnter Manier auch sofort und bewusst auf die Fakten-verdrehende und -auslassende, von der Politik vorgegebene Fahrspur.

Obwohl auch andere Politiker mit ausreichendem Informationsstand in der Massenmigration durchaus eine Gefahr für die innere Sicherheit unseres Landes sehen (Quelle).
Deren Aussagen werden aber eher unter dem Tisch gehandelt, da diese Stellungnahmen ja nicht in das Merkelsche Weltbild passen.

Abschließend ein Gedankenexperiment.

Würden alle Deutsche hier alles unberührt hinterlassen, Deutschland verlassen und in ein beliebiges gleich großes Land nach Afrika auswandern, während alle dortigen Afrikaner hierherkommen und alle von uns hinterlassene Dinge übernehmen, wie würde wohl die Situation nach 50 Jahren aussehen?

Ich wage, ohne Vorurteile zu wälzen, vorhersagen zu können, dass dann Deutschland am Ende wäre und das von den Deutschen übernommene Land in Afrika gesund und wirtschaftlich stabil dastehen würde.
Wir kennen das Resultat ja von den vielen Entwicklungsprojekten. Sobald die deutschen Betreuer gehen, tun die Afrikaner nichts mehr, um das von uns Geschaffene am Laufen zu halten und die Anlagen verfallen sehr schnell und werden nutzlos.
Dies ist der Intelligenz und Mentalität der Menschen geschuldet.

Es sind eben nicht nur die Topografie und das System, welche entscheiden. Sondern vielmehr die Leistungsbereitschaft, die Geisteskraft und die vom jeweiligen Volk und deren Arbeitsbereitschaft geschaffenen Strukturen, die entscheiden, ob und wie ein Land gedeiht.
Egal, was wir bisher in Afrika auf die Beine gestellt haben, es war mehr oder weniger umsonst, wenn wir keinen Deutschen daneben stellen, der dafür sorgt, dass die Sache läuft.
Brunnen versiegen, weil diese nicht mehr gewartet werden, sobald der deutsche Organisator weg ist, Pumpen-Motoren gehen kaputt, weil keiner die Luftfilter reinigt usw.

Der Staat begrenzt die anonymen Goldkäufe auf 2000.– Euro

Gold
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Ab 10.01.2020 wird der deutsche Staat die anonymen Gold-Ankäufe auf Euro 2000.– begrenzen. (Quelle).

Warum, das dürften einige von uns noch aus der Geschichte kennen.
Ist es so doch viel einfacher, das im Volk befindliche Gold einzukassieren, will sagen, zu beschlagnahmen.
Ist das Ende des Euros und der finanzielle Zusammenbruch schon so nahe?

Der Umgang mit Gold in den USA

In den USA hatte der damalige Präsident Franklin D. Roosevelt am 5. April 1933, den Goldbesitz per Verordnung verboten – alle Amerikaner mussten bis zum 1. Mai ihr Gold bei der Notenbank abgeben und erhielten im Gegenzug 20,67 Dollar pro Unze. Erst Präsident Gerald Ford erlaubte im Jahr 1974 wieder den Goldbesitz.
Allerdings hat er die Goldbindung nicht wieder eingeführt – was der Anfang vom Ende war.
Überraschend nur, dass dies 45 Jahre gehalten hat, ausufernde Selbstherstellung von Geld durch Banken und weiteres ungedecktes Geld von den Staatsdruckereien.

Die Gründe für die Einschränkung des Kaufs von Gold

Bedenkt man, dass die EZB inzwischen praktisch ihr ganzes Pulver verschossen hat, um den Euro stabil zu halten – der letzte Anker, der Leitzins liegt schon unangenehm tief im Minusbereich – so erkennt man, dass die nächste Finanzkrise nicht mehr aufgefangen werden kann.
Und diese kommt mit Riesenschritten und auf leisen Sohlen.

Können dann die Schuldnerländer ihre Schulden nicht mehr begleichen, gerät jedes Land mit hohen Target2-Forderungen in eine schwere und gefährliche finanzielle Schieflage.
Dann bleibt dem Staat gar keine andere Handhabe, als das ganze private Gold zu konfiszieren.

Auch unserem nicht – trotz unserer Goldbestände. Denn 1250 Tonnen unseres Goldes sind im Besitz Amerikas – diese können wir ohnehin abschreiben. Nur gerade mal 1700 Tonnen lagern in Deutschland – trotz der zurückliegenden Rückholaktion.
Und angesichts Deutschlands Schulden von dann 2500 Mrd. Euro reichen die 1700 Tonnen nicht aus, um diese zu decken. Also wird das Volk als Bürge und Zahler verpflichtet (werden müssen), um dieses Land am Leben zu halten.
Wie immer schon …

Nur, ob dann das Volk wieder die Füße still hält und diese Kröte schluckt, da bin ich mir nicht sicher. Eben, weil dann wieder die Reichen nahezu unbeschadet aus der Krise hervorgehen werden und die Ärmeren die ganze Rechnung zu zahlen haben.

Eine andere Lösung wird es dann nicht geben.

Sehen Sie selbst:

Max Otte auf Youtube

Markus Krall auf Youtube

Volkswirt Markus Krall

Lesen Sie auch:

Meinen Beitrag »Unsere Gold-Reserven«

Zensur – Von Medien nicht veröffentlichte Kommentare

Ich habe diesen Blog auch deswegen eingerichtet, da viele meiner Kommentare auf diversen Medien nicht veröffentlicht werden.
Selbst, wenn die Medien natürlich das Hausrecht in ihren Forenbereichen haben, kann man hierbei schon fast von Zensur sprechen.

Zensur
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Moderne Zensur:

Focus:

Bei Focus kann ich mich z. B. inzwischen schon gar nicht mehr einloggen – auf keinem PC und mit keinem Browser.

Der Grund ist wohl, dass ich im Heise-Forum Belege für das nachträgliche Manipulieren eines Berichts auf Focus bekannt gemacht habe.
Ich hatte mich nämlich im Kommentarbereich von Focus-Online in einem Kommentar auf ein Detail in dem betreffenden Focus-Bericht berufen.

Dann wurde dieser Satz aber einfach und kommentarlos aus dem Focus-Bericht gelöscht.

Daraufhin bekam ich von anderen Kommentatoren Anfeindungen und zu hören, dass ich mich auf etwas berufen würde, was gar nicht im Artikel steht.
Dies ist insoweit natürlich nachvollziehbar, wenn man nicht weiß, was ursprünglich wirklich im Focus-Bericht zu lesen war.

Es handelte sich bei dem gestrichenen Satz übrigens keinesfalls um eine schlecht recherchierte und unwahre Tatsachenbehauptung.
Sondern vielmehr um eine, vom Focus-Chefredakteur wohl übersehene Tatsache, die bei Otto Normalbürger allerdings eher nicht gut ankommt.
Mehrere meiner Aufforderungen an Focus zur Klarstellung verpufften wirkungslos.

Also habe ich diesen Vorfall zum Anlass genommen, einen Heise-Bericht darüber zu schreiben und dabei natürlich auch Ross und Reiter benannt.

Bald darauf konnte ich mich nicht mehr auf Focus einloggen.
Ich vermute, dass ich aufgrund meiner Offenlegung auf Heise auf diese linke Tour von Focus-Online gesperrt wurde.
Eine Nachricht über eine Sperre habe ich übrigens auch nie erhalten.
Ich kann mich seither nicht mehr auf Focus-Online einloggen.

ÖRR

Auch der ÖRR nutzt oft genug sein Hausrecht – um hierfür nicht das negativ besetzte Wort »Zensur« bemühen zu müssen.

Die Kommentarfunktion zu dem betreffenden Thema wird m. E. einfach immer dann geschlossen, wenn der Tenor der Kommentare in eine unerwünschte Richtung geht, wird.
Und so kann man auch den Vorwurf einer Zensur unterbinden.

Aber genauso oft bekommt man einen roten »Abgelehnt«-Balken verpasst – für ein mühsam verfasstes Kommentar, welches wahrheitsgemäß und möglichst neutral verfasst wurde. Dann war die Arbeit umsonst, der Kommentar wird nicht veröffentlicht.

Oder es wird bei strittigen Themen die Kommentarfunktion erst gar nicht aktiviert – wegen Überlastung …
Dadurch können die Medienanstalten aber durch die selektiven Kommentar-Freischaltungen beim unbedarften Leser durchaus den Eindruck erwecken, dass ein großer Teil der Menschen die bestimmte Ansicht (des Verfassers –und von der Chefredaktion abgesegnet des jeweiligen Artikels teilt.

Heise

Einzig auf Heise kann man offensichtlich noch Kommentare schreiben, ohne, dass die Arbeit vergebens ist und das Geschriebene dann abgelehnt und nicht veröffentlicht wird.

Meine Meinung über unsere Medien können Sie hier nachlesen: Über unsere Medien

Abgelehnte Kommentare

Folgend z. B. ein Auszug meiner von der Tagesschau, dem Tagesspiegel u. a. nicht veröffentlichten Kommentare.

Ich kann bei keinem meiner Postings einen Grund für den roten Balken, die Zensur und Nichtveröffentlichung erkennen.

13.07.2019 – 12:25 | Flüchtlinge: Maas für „festes Kontingent an Geretteten“

Die Rechnung geht nicht auf,
mit Migranten Deutschland weiteren Wohlstand zu verschaffen.
Es kommen ja nicht nur arbeitswillige und gut ausgebildete, gut deutsch sprechende 18-jährige, die sofort einen gut bezahlten Job bekommen.
Fakt ist, ohne die Migranten beleidigen zu wollen, dass der Durchschnitts-IQ in Afrika bei 70 liegt. Da wird es schon aufgrund dieser Tatsache für viele schwer, die deutsche Sprache und für die Tätigkeiten erforderliche Qualifikation zu erwerben.

Dann kommen eben weitere Erschwernisse, wie die vielen, die erst im fortgeschrittenen Alter oder die Eltern, die im Zuge des Familiennachzugs nach Deutschland kommen bzw. noch kommen werden.
Also sehr, sehr viele, die in einigen Jahren im Rentenalter dann auf unsere Unterstützung angewiesen sein werden.

Womit soll dann bitte Deutschland mit den Migranten reicher werden?
Die Firmen, die dank der Migration wieder zu billigen Arbeitskräften kommen und sich dumm und dusselig daran verdienen, die schieben die kommenden Kosten schön auf die Allgemeinheit ab.
Auf die, denen nach ihrem Erwerbsleben nichts mehr bleibt.

29.06.2019 – 11:16 | Lampedusa: Flüchtlinge verlassen „Sea-Watch 3“

Eben das tun sie nicht …
Rettungskräfte warten in deren Einsatzzentrale, bis ein Notruf eintrifft.
Sie fahren nicht auf den Straßen auf und ab in der Erwartung eines evtl. Unfalls.

Aber hier erkenne ich dasselbe, wie bei den Fahrrad-Demos und in einigermaßen nachvollziehbarer Version bei den „Friday-For-Future“-Aktivisten, bei den Tagebau-Blockierern und anderem. Das Selbst-Überhöhen, dem Machtgefühl über andere, die Selbsterhöhung, sich über Gesetze zu stellen bzw. diese zweckzuentfremden. Wie hier das Seenotrettungsgesetz. Um zahllose Migranten nach Europa (bzw. Deutschland, wegen der Spitzenversorgung) einzuschleusen und damit andere Gesetze wie das Einwanderungs-, Zoll- und andere Gesetze auszuhebeln, wurde dieses Gesetz sicher nicht geschaffen. Spätestens in 40–50 Jahren, wenn die heutigen Migranten in das Rentenalter kommen und kein Geld dafür da ist, da diese z.g.T. spät, gar nicht oder nur wenig Vorsorge betreiben können, wird diese Last Deutschland noch sehr teuer (bzw. unfinanzierbar) zu stehen kommen.

25.09.2018 – 13:37 | Österreich: TV-Sendung unter polizeilicher Hoheit?

Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil zur Zusammensetzung des ZDF-Fernsehrates geurteilt, “der Anteil der staatlichen und staatsnahen Mitglieder darf insgesamt ein Drittel der gesetzlichen Mitglieder des jeweiligen Gremiums nicht übersteigen”. Solange es hierzu überhaupt ein Urteil erfordert, die Reihen des Rundfunkrates bzw. Fernsehrat um Politiker zu verringern, die per se nicht neutral sein können, finde ich die Forderung nach einer tatsächlichen Entflechtung der Sender von der Politik rechtens und notwendig.

Mit 31 Prozent sind Vertreter der Politik die stärkste Gruppe in den Aufsichtsgremien. SPD und CDU gleichauf. Ansonsten bekommen auch wir ein politisch gefärbtes und gefiltertes Bild der Wahrheit.
Also zuerst vor der eigenen Haustüre kehren.

08.09.2018 – 09:49 | Chemnitz-Äußerungen: SPD zweifelt an Eignung von Maaßen

Stellungnahme der PolG
Die Polizeigewerkschaften haben von der Politik mehr Zurückhaltung verlangt und vor falschen Interpretationen gewarnt.

Der Vorsitzende Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow „Es hat keine Hetzjagd per Definition gegeben, also dass da bewaffnete Menschen ihre Opfer durch die Straßen jagen, aber es war keineswegs eine friedliche Veranstaltung“ … „Politiker sollten sich bei heiklen Themen erst dann äußern, wenn verlässliche Informationen vorliegen. Alles andere ist kontraproduktiv und führt nur zu Fehlinterpretationen.“

„Mit dem Begriff Hetzjagd ist Schindluder getrieben worden. Es wäre gut, wenn sich alle Politiker mal eine Woche zurückhalten würden und sich einen zurückhaltenden Sprachgebrauch auferlegen“, sagte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt:

08.09.2018 – 09:10 | Chemnitz-Äußerungen: SPD zweifelt an Eignung von Maaßen

Schon mal gelesen, was Herr Maaßen exakt geäußert hat?
So vorsichtig wie er formulierte, gehört schon recht viel Aversion und Feindseligkeit dazu, ihm seine Worte im Mund herumzudrehen.
Herr Maaßen braucht keine Beweise vorzulegen. Immerhin muss in einem Rechtsstaat der Ankläger diese stellen. Und solche kann ich beim besten Willen weder in den Medien noch im Web finden. Hätten die Medien tatsächliche Beweise für stattgefundene Hetzjagden, hätten sie diese sicher und praktisch in Endlosschleifen gezeigt.

Die Szenerie erinnert mich vielmehr an Bushs „Beweise“ für Saddams Besitz von chemischen Waffen. Endlose Wiederholungen dieser Behauptungen wurden zu Beweisen, Powell, Generäle, Tony Blair usw. alle bliesen in dasselbe Horn – nur Joschka Fischer blieb standhaft und wollte echte Beweise. Der Irak wurde angegriffen. Geholfen hat es also nichts.

08.09.2018 – 08:59 | Chemnitz-Äußerungen: SPD zweifelt an Eignung von Maaßen

Und wenn die Altparteien sich nicht zu ernsthaften Gesprächen, sowie
Einbindung der AFD in die Regierungsdebatten herablassen und gar fordern, die AFD müsse raus aus dem BT, negiert die ganze Regierung den Willen von fast 15 % der Wähler.

Nebenbei, Definition „Hetzjagd“ (Quelle Wikipedia):
„Im übertragenen Sinne wird auch von einer Hetze oder abwertend Hetzjagd gesprochen, wenn Privatpersonen zum Beispiel durch einen Mob oder anderen Zusammenrottungen meist mit dem Ziel oder der Androhung einer körperlichen Schädigung gejagt, … werden.“
Ich würde gerne die von Frau Merkel benannten Videos (Plural, also mehrere) sehen, die zeigen, dass ein Mob oder eine Zusammenrottung (also mehrere bis viele Menschen) eine oder mehrere Privatpersonen jagen.
Auch, wenn „Hetzjagd“ kein juristischer Begriff ist, sollte die Berichterstattung so weit bei der Wahrheit bleiben, um die Definition von verwendeten Schlagworten auch zu erfüllen und diese auch beweisen zu können.

08.09.2018 – 08:48 | Chemnitz-Äußerungen: SPD zweifelt an Eignung von Maaßen

Ich habe vergebens die Videos im Web gesucht,
auf die neben der Presse auch Frau Merkel sich bezieht und welche die Hetzjagden in Chemnitz während der Proteste zeigen sollen.
Ich habe aber nur ein Video gefunden, in dem gezeigt wird, dass ein vermutlich Farbiger wegläuft und ihm ein vermutlich Weißer im einige Meter hinterherrennt. Abgesehen davon, dass im Video sowohl das Vorspiel, als auch der weitere Verlauf fehlen, fehlt mir der kausale Zusammenhang mit dem verwendeten Begriff „Hetzjagd“ in diesem Clip. Denn wenn einer aus einer ganzen Gruppe einem anderen hinterherrennt, ist dies per anerkannter Definition noch lange keine Hetzjagd. Warum die seit Tagen endlos von der Presse zitierten Videos nicht im TV als Beweis präsentiert werden, damit sich der Bürger ein reales Bild der Situation machen kann, verstehe ich nicht.

Denn wer den Beweis schuldig bleibt, Herr Maaßen oder Frau Merkel wäre schon interessant zu erfahren.
Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand kann ich Herrn Maaßen keine unkorrekte Aussage nachweisen.

15.08.2018 – 21:52 | Flüchtlings-Rettungsschiff „Aquarius“ legt in Malta an

„Die Welt“ berichtete am 22.03.2018:
30–40 % der zwischen 20 und 40-jährigen Afrikaner tragen sich mit dem Gedanken, nach Europa zu migrieren.
Von derzeit 1.2Mrd. sind das locker 420Mio. Bis 2040 wird Afrika schon 2 Mrd. Einwohner haben, dann wären es 700Mio. + Familiennachzug die kommen werden. Das sind 10 mal soviel, wie Deutschland Einwohner hat.
Diese Zahlen sollen sich all die vor Augen führen, die jeden Flüchtling in unser Sozialsystem holen wollen.

13.08.2018 – 22:08 | Kein Hafen für die „Aquarius“: Flüchtlinge weiter auf See

Weil zu viele kommen werden
30–40 % der zwischen 20 und 40-jährigen Afrikaner tragen sich mit dem Gedanken, nach Europa zu migrieren.
Von derzeit 1.2Mrd. sind das locker 420Mio. Bis 2040 wird Afrika schon 2 Mrd. Einwohner haben, dann wären es 700Mio. + Familiennachzug die kommen werden. Das sind 10 mal soviel, wie Deutschland Einwohner hat. Diese Zahlen sollen sich all die vor Augen führen, die jeden Wirtschaftsmigranten in unser Sozialsystem holen wollen.

Abgesehen davon, dass selbst die Wirtschaft, die noch händeringend solche anspruchslose und vor allem billige Arbeiter sucht, um die teure deutsch sprechende Belegschaft freizustellen, sich dann mangels Binnen-Absatzmöglichkeiten ihrer Produkte selbst ruiniert.
Ganz hart und offen, Menschen, die sich bewusst und absichtlich in Gefahr begeben können das Seerecht m. E. nicht in Anspruch nehmen. Denn dafür ist das Seerecht nie geschaffen worden. Wohl wissend, dass unweit der Hoheitsgewässer ein Rettungsschiff wartet, welches diese Menschen nach Europa bringt

06.08.2018 – 19:59 | US-Atomwaffen: Geringere Sprengkraft, größeres Risiko?

Das Problem einer jeden Eskalation ist, wie der Name schon sagt,
dass egal, wie klein der Konflikt anfängt, im Verlauf zu immer vernichtenderen Waffen gegriffen wird.
Daher betrachte ich die sog. kleinen taktischen A-Waffen als das Gefährlichste, was kranke Hirne entwickelten.
Wer eine kleine wirft, bekommt eine größere an den Kopf geschmissen, greift zu noch einer größeren, um sich zu rächen und bekommt dann die ultimative Vernichtung. Das gipfelt dann sicher in MAD, Vernichtung auf Gegenseitigkeit.

Wo bisher die bloße Abschreckung gewaltiger Vernichtung verhinderte, dass ein Irrer den roten Knopf drückt, ermöglichen es die lokalen A-Bomben dann, dass der Finger lockerer sitzt und vielleicht doch mal zuckt.
Das Ende ist aber das gleiche – Totale Verwüstung und Vernichtung jedweden Leben auf dieser Kugel.
Mir persönlich waren die ultimativen Massenvernichtungswaffen daher lieber, als die neuen lokalen Truppenvernichtungswaffen.

Ist irgendetwas an diesen Postings dazu geeignet, dieses nicht veröffentlichen zu lassen?
Ich denke nicht …
Also bleibt nur als Grund die Zensur übrig.

Die CO2-Steuer

CO2-Steuer
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Vorab eine wichtige Zahl zur CO2-Steuer:

CO2-Steuer obwohl Deutschland nur für ganze 0,0004712 Prozent des Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Luft und nur für 3,1% aller vom Mensch verursachten CO2-Ausstöße beiträgt (Quelle).

Angesichts dieser Zahlen muss man sich doch fragen, ob unsere Regierung mit der CO2-Steuer wieder nur eine neue perfekte bzw. perfide Umverteilungs-Methodik von der Unterschicht zu den Bessergestellten erfunden hat. Dies natürlich wieder unter Jubelschreien der ÖRR-Vertreter.
Denn jeder kann sich inzwischen wohl ausmalen, wie der Spruch

“Wir nehmen es von den Bürgern, um es den Bürgern zurückzugeben.”

gemeint ist.
Würde jeder das zurückbekommen, was er bezahlen muss, könnte man die Erhebung ja schließlich auch gleich bleiben lassen.
Also muss wohl ein anderes Ziel dahinter stecken.
Hat unsere Regierung vor, mit der CO2-Steuer wieder einmal von den Ärmeren zu nehmen, die sich keine top isolierte Wohnung und kein Auto mit E-Norm 6 oder gar einen Hybrid oder ein Elektroauto kaufen können?
Diese Menschen bezahlen dann wohl als Umwelt-Verschmutzer extrem viel oder besser gesagt, dann den Hauptteil für die kommende CO2-Steuer.
Werden die Großfirmen und andere große Unternehmen, die echten Verschmutzer also, wohl wieder dank tatkräftiger Lobby von der CO2-Steuer ausgespart oder brauchen zumindest nur extrem ermäßigte Steuern zu entrichten?

Gibt es – wie üblich – Ausnahmen?

Werden Fluggesellschaften, Schifffahrt usw. dann als kriegswichtige, äh, systemrelevante Unternehmen durch die CO2-Steuer nicht so herangezogen?
Dann zieht man von dem eingenommenen Geld einen gewaltigen Anteil ab, weil die Verwaltung und das Wegnehmen ja so teuer ist. Denn der Wasserkopf muss ja tüchtig gefüttert werden – wenn er auch sonst nichts leistet.

Gibt man dann das, was übrig bleibt den Gutbetuchten und Reichen? Damit diese noch reicher werden können? Diese sind in ihren modernen Wohnungen und Häusern mit bereits subventionierten Solar- oder Fotovoltaikanlagen auf den Dächern und mit ihren ebenso modernen Autos wohl nicht groß durch die CO2-Steuer belastet. Bekommen aber für ihr „vorbildliches“ Verhalten eine tüchtige Auszahlung.
Die Ärmeren, die die alten gebrauchten Fahrzeuge der v.g. Schicht aufbrauchen müssen, fahren ja aus purer Bosheit mit den Autos mit höherem Schadstoff-Ausstoß herum.
Wird von einer Entlastung der Unterprivilegierten, die durch die CO2-Steuer belastet werden, im fertigen Gesetz überhaupt noch die Rede sein?

Aber da Arm und Reich ja alles Bürger sind, lügen die Politiker mit ihrer o.g. Aussage nicht einmal.
Es liegt nur der kleine aber feine Unterschied in dem, was die hohen Herren sagen bzw. was sie nicht sagen.
Wäre die ehrlichere Aussage dann nicht eher,

“Wir nehmen es von den Armen, um es den Reichen zu geben”?

Was denken wohl die Politiker?

Die Politiker tun so, als ob die Normalverdiener und sozial schwachen nur aus Jux und Dollerei alte Autos fahren würden. Und – um überhaupt einen Job zu haben, damit oft weite Strecken pendeln. Dazu in heizkostenintensiven, da schlecht isolierten und zugigen Wohnungen mit hohen Energiekosten leben und aus reiner Habgier keine CO2-Verminderung praktizieren. Also dann auch hohe CO2-Steuer zu zahlen haben.

Also eine Geld-gesegnete abgehobene und realitätsferne Politik – wieder einmal und wie so oft schon …
Anstatt also – logisch richtig – die nicht so Begüterten finanziell und zweckgebunden zu entlasten. Damit das Normal-Volk sich sparsamere Autos und besser isolierte Wohnungen leisten kann und damit der CO2-Ausstoß tatsächlich verringert wird. Aber diese Menschen werden wieder einmal dafür bestraft, dass sie von der Gesellschaft abgehängt wurden. Müssen noch mehr Steuern bezahlen und am CO2-Ausstoß ändert sich dadurch rein gar nichts.

Im Gegenteil – die evtl. bestehenden Rücklagen für ein sparsameres uns sauberes Auto oder für eine Sanierung des Hauses/der Wohnung werden dieser Schicht durch die CO2-Steuer auch noch weggenommen und damit deren CO2-Reduktion wirksam verhindert.
Dann geht es aber nicht um den CO2-Ausstoß – und dieses ganze Theater ist nur ein Scheinargument und eine Scheindebatte, um die Ärmeren noch weiter zu be- und die Reichen zu entlasten.

Nachtrag 20.07.2019

Die Pläne liegen nun auf dem Tisch:
Ein Beratergremium der Bundesregierung empfiehlt unter anderem das Heizen mit Öl und Gas zu verteuern, um den Ausstoß von Treibhausgasen in Gebäuden zu verringern.
Super – welche Alternativen gibt es denn dazu?
Vor allem für die Gering- und Kleinverdiener, die entweder kein eigenes Haus oder kein Geld haben, sich eine teure Fotovoltaik oder Solaranlage aufs Dach zu kleistern?

Weiter wird vorgeschlagen, den Ausstoß von CO2 mit einer Steuer zu belegen: Anfangs mit 35 Euro pro Tonne und dann ansteigend bis zum Jahr 2030 mit 180 Euro pro Tonne. Benzin und Diesel könnten dadurch beispielsweise langfristig um bis zu 57 Cent pro Liter teurer werden.

Fein, wieder mal zahlen also die, die die alten abgelegten Autos der Wohlhabenden fahren müssen, weil deren Geldbeutel nun mal nicht mehr hergibt.

Beispiele im Gutachten

In den benannten Gutachten werden auch Beispielrechnungen aufgemacht. So könnten auf ein gut verdienendes Paar ohne Kinder mit zwei Autos und 61.160 Euro Nettoeinkommen pro Jahr 139 Euro Mehrkosten zukommen.
Ein Paar mit einem Kind, ohne Auto und einem Netto-Einkommen von 40.869 Euro käme dagegen auf eine Entlastung von 319 Euro pro Jahr.

Na prima. Und was ist nun mit der angekündigten Entlastung und Sozialverträglichkeit?
Wie viel teurer wird die Sache für Gering- und Kleinverdiener, die oftmals keine 20000 Euro Jahreseinkommen haben und in einem Mietbunker leben?
Ich wette, dass diese kräftig draufzahlen werden.
Eben das ist die Schicht, die in den Köpfen der viel Geld bekommenden (ich sage ausdrücklich nicht “verdienenden”) Politiker gar nicht existieren. So weit runter können die Politiker ja schon gar nicht mehr denken.

Offene Fragen

Werden die unzähligen Pendler berücksichtigt, die weite Fahrstrecken in Kauf nehmen? Ob die, welche nur um einen Job zu haben und dem Staat nicht auf der Tasche liegen zu müssen, dann auch wirklich durch Frei-Kilometer neutral behandelt werden? Ganz sicher nicht.
Denn einer muss schließlich die Zeche zahlen.

Vom Verwendungszweck der neuen Steuer ist im Gutachten auch keine Rede…
Aber wir brauchen ja auch nicht lange nachzudenken, was damit finanziert werden soll.
Wir haben ja die letzten Jahre genug neue Belastungen bekommen…

Das Allheilmittel unserer Regierung scheint zu sein, immer neue Steuern und Belastungen einzuführen.
Es darf ja nicht sein, dass mal die echten Umweltverschmutzer zur Kasse gebeten werden, wie die Großindustrie, Schifffahrt und Luftfahrtunternehmen.
Aber die haben ja eine Lobby mit weitreichenden Druckmitteln und Einfluss.
Also holt man es sich wieder mal von dem, der sich nicht dagegen auflehnen kann.
Aber der Krug geht nun mal nur solange zum Brunnen, bis er bricht. Und dann möchte ich sicher kein Politiker sein.
Ich muss immer öfter an den Spruch der Marie Antoinette denken „Wenn sie kein Brot haben, sollen sie halt Kuchen essen“.
Und jeder weiß, wie das geendet hat …

USA – Iran

USA - Iran
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Bin ich der Einzige, der sich fragt, warum die USA den Atomwaffen-Sperrvertag mit dem Iran aufgekündigt haben.
Ohne Not oder dass der Iran dagegen verstoßen hätte?
Bedenkt man aber, dass es dadurch möglich wurde, dem Iran die Daumenschrauben fester anzuziehen, dieses Land unter Druck zu setzen und das Öl-Embargo zu verschärfen, dann ergibt es einen Sinn.
Der Konflikt USA – Iran könnte zur Gefahr für die ganze Welt werden.

Die USA fördern seit geraumer Zeit Erdöl aus eigenen Sand-Schieferlagen mittels Fracking.
Abgesehen davon, dass diese Art der Förderung gravierende Umweltverschmutzungen nach sich zieht, ist diese Förderung auch noch sehr teuer.
So gewonnenes Öl kann nur verkauft werden, wenn der Ölpreis entsprechend hoch ist, um die Kosten, welche durch das Fördern entstehen, amortisieren zu können.

Die „Interessen“ Amerikas

Würde der Iran ungehindert sein Öl auf dem Weltmarkt anbieten können, so blieben die USA angesichts des dann durch das entsprechende Angebot an Fördermengen günstigen Ölpreises wohl auf ihrem teuren Öl sitzen.
Also braucht Amerika einen Grund, den Iran vom Ölmarkt auszuschließen, damit die Angebotsmenge zu verknappen, um das eigene Öl mit Gewinn verkaufen zu können.
Sind die viel gepriesenen „Interessen Amerikas“, die es zu schützen gilt?

Dass der Iran trotz zahlreicher Handelseinschränkungen kein Interesse daran hat, die Situation zu verschärfen, kann man darin erkennen, dass dieses Land die Anreicherung in nur homöopathischer Dosis erhöht. Nur soviel, um den anderen zu zeigen, dass der Iran sich nicht ungerechtfertigt unter Druck setzen lässt.

Der Iran ist ohnehin die nächsten 5–10 Jahre technisch schon gar nicht in der Lage, seine Urankapazität auf die 90 % anzureichern. Dieser Anreicherungsgrad wäre für den Bau einer Atombombe aber unbedingt nötig.
Eine Anreicherung des Urans auf 20 % würde benötigt, um medizinische Forschungen zu ermöglichen. Auch dies wird den Iranern von der Weltgemeinschaft verboten.

Grund dafür dürfte nicht die Anreicherung des Urans an sich sein, sondern vielmehr, um den Iran ständig zu drangsalieren.
Klar, der iranische Staatsapparat ist sicher kein Heiliger.
Aber ist das die USA etwa?
Als einziges Land, das Atombomben einsetzte. Sogar zweimal gegen rein zivile Ziele.
Ein Land, das den Irak in Grund und Boden bombte. Aufgrund von Lügen als „Beweise“?
Ist es Europa, als Handlanger der USA, wenn es um dessen Interessen geht – wie beim Irakkrieg wegen angeblicher Giftgas-Produktion?
Ich bin eher der Meinung, uns wird hier wieder einmal etwas vorgespielt, das ganz anders ist und ganz andere Ziele hat, als man uns weismachen will.
Wie gesagt, ich denke, es geht um Amerikas Ölverkauf – und der muss gesichert bleiben.

Nachtrag 22.07.2019

https://www.focus.de/finanzen/boerse/an-us-sanktionen-vorbei-geheime-oel-vorraete-china-bunkert-massenhaft-iranisches-rohoel_id_10949817.html

QED…

Dann kündigen die USA einseitig die INF-Verträge mit Russland.
Weil Russland angeblich mit deren neuester Mittelstreckenrakete gegen die zulässige Reichweiten-Begrenzung verstoßen habe.
Belege dafür haben die USA natürlich wieder einmal keine.
Aber Russland soll seine Konstruktionspläne der Raketen offen legen, um seine Unschuld zu beweisen.
Wie bitte?
Ja, ernsthaft – die USA fordern Einsicht in die genauen Funktionen der russischen Raketen.
Einem solchen Verlangen würde kein Land zustimmen, das nicht mit den USA verbündet ist. Und vielleicht nicht einmal solche Länder.
Jetzt kündigen die USA an, Raketen mit größerer Reichweite zu entwickeln.
Ich möchte wetten, dass diese in Rekordzeit fertig werden – da diese m. E. bereits fertig entwickelt und evtl. sogar schon gebaut sind.
Die USA haben nur nach einem Grund gesucht, den INF-Vertrag aufzukündigen, um genau dieses selbst zu realisieren – neue Raketen mit größerer Reichweite und geringerem Gewicht.
Wofür aber die Raketen?
Für Netanjahu und Israel (als Nebensatz hier nachzulesen). Israel will von den USA weitreichende Mittelstreckenraketen, um alle „Feinde Israels“ angreifen zu können.
Natürlich nur prophylaktisch und zur Selbstverteidigung.

Und nun das:
Die USA mischen sich in den Bau der Nord Stream 2-Pipeline von Russland nach Deutschland ein und drohen Deutschland mit Sanktionen für den Fall, dass Deutschland weiter zu dem mit Russland geschlossenen Gas-Liefervertrag steht (Quelle).
Braucht man also weitere Beweise, wie die USA agieren?
Nur deren Interessen zählen – und diese Interessen sind: Geld zu machen, ohne Rücksicht auf Verluste an Natur und Klima.

Wirklich schöne Freunde haben wir da in Übersee.

Nachtrag 19.08.2019

Wie der Spiegel heute berichtet soll Amerika ein erstes Exemplar des nur etwa 164 Kilogramm schweren Sprengkopfs vom Typ W76-2 bereits im kommenden Monat einsatzfähig haben (Quelle) .

Und sogar eine Mittelstreckenrakete mit mehr als 500 km haben die Amis auch schon in der kurzen Zeit seit dem Ende des INF-Abkommens entwickelt und getestet (Quelle).

Wirklich schnell, die amerikanischen Techniker. Kaum ist der INF-Vertrag mit Russland aufgekündigt, schon sind neue Waffen fertig.
Oder hat Amerika vielleicht schon des längeren an neuen Waffen geforscht und diese entwickelt? Und damit aber selbst gegen die elementaren Vertragsbestandteile des INF-Abkommens verstoßen?
Also selbst genau das gemacht, was Amerika aber Russland vorgeworfen und als Grund genannt hat, den INF-Vertrag aufzukündigen.

Russland sieht das ganz richtig, wenn der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im russischen Oberhaus feststellt, dass die USA seit langem gegen den Anfang August gekündigten INF-Abrüstungsvertrag verstoßen hätten und nicht Russland. Es wäre nicht möglich gewesen, ausschließlich in der Zeit vom 2. bis 19. August solche Forschungsprojekte durchzuführen (Quelle).

Wer hier also Verträge bricht und fortgesetzt Kriegshetze betreibt, dürfte jedem klar sein.

Unsere Goldreserven

Goldreserven
(Bild-Quelle: https://pixabay.com – Gemeinfrei)

Die Goldreserven der BRD

Anfang Januar 2013 ging es durch die Presse.
Die deutsche Regierung legt nun endlich die Karten auf den Tisch, wie viel Gold wo gelagert ist.

Aber erst, nachdem diese vom eigenen Bundesrechnungshof wegen der Intransparenz der im Ausland gelagerten deutschen Goldreserven gescholten wurde. Auch die fehlende Überprüfbarkeit wurde von Rechnungshof kritisiert.
Der Rechnungshof hatte in dem bekannt gewordenen Bericht weiter bemängelt, dass die in den Tresoren im Ausland gelagerten deutschen Reserven noch nie auf ihre »körperliche Zusammensetzung« und Echtheit überprüft worden seien.

In Zahlen:

Nun kommen also folgende Zahlen von der Bundesbank:

Gesamtbesitz der BRD an Gold: 3396 Tonnen

  • 1536 Tonnen (45 %) lagern davon in den Tresoren der US-Notenbank Federal Reserve in New York
  • 450 Tonnen (13 %) bei der Bank von England in London
  • 374 Tonnen (11 %) liegen in der Banque de France in Paris
  • 1036 Tonnen(31 %) des Goldes liegen in der Bundesbank in der BRD
  • Der Gesamtwert des Goldes der BRD: ca. 150 Mrd. Euro (Stand Nov. 2012)

Die Barren, welche in den USA lagern, waren vor allem in den fünfziger und sechziger Jahren in das Eigentum der Deutschen Bundesbank übergegangen. Da Deutschland mehr nach Amerika exportierte, als Waren importierte, diente dieses Gold zur Bezahlung der hohen deutschen Außenhandelsüberschüsse.

Wie wir auf unserer Seite über Goldbarren darlegen, bestehen offensichtlich begründete Zweifel, ob unser Gold auch tatsächlich in vollem Umfang und Wert überhaupt noch vorhanden ist.

Noch im Jahre 2002 hat die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesfinanzministerium, Dr. Barbara Hendricks auf Anfrage des CDU-Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann folgende Aussage getätigt „… Die deutsche Bundesbank hält einen großen Teil ihrer Goldbestände in eigenen Tresoren im Inland …“.

Wie passt diese Aussage aber nun zu der jüngst getätigten Aussage von Bundesbankvorstand Carl-Ludwig Thiele „ … Wir haben Anfang des vergangenen Jahrzehnts 930 Tonnen Gold von London nach Frankfurt gebracht und dabei akribisch kontrolliert …“?
War dies nun vor oder nach 2002?
Im einen Fall wären zum Zeitpunkt der v.g. Aussage der Hendricks also lediglich 106 Tonnen der deutschen Goldreserven in der BRD gelagert. Das wären 3,12 % – im günstigsten Fall aber dennoch nur ein knappes Drittel. Ist dies ein »großer Teil«?

Was stimmt nicht mit unseren Reserven?

Kann es vielleicht doch sein, dass die USA im kalten Krieg unser dort gelagertes Gold als Wohlverhaltenspfand der BRD betrachtete?
Wie dem auch sei, nun will die Bundesbank nach und nach 300 Tonnen Gold von Amerika zurückholen. Und auch die gesamten 374 Tonnen Gold aus Frankreich nach Hause bringen.

Ziel sei es, so Thiele, ab 2020 die Hälfte der deutschen Goldreserven in eigenen Tresoren im Inland aufzubewahren.
Da 1036 (Bestand BRD) + 300 (Rückholung USA) + 374 (Rückholung Frankreich) = 1710 (50,35 %), dürfte dies somit alles sein, was die BRD ins eigene Land zurückzubringen gedenkt.

Der Rest der Goldreserven?

Ob dir restlichen 1236 Tonnen Goldbarren in den USA jemals auf deren Vollzähligkeit und Echtheit überprüft werden, darf infrage gestellt werden.
Man braucht eigentlich nur die üblichen Schneeball-Systeme zu kennen, um zu erkennen, wie ein kapitaler Betrug aussehen könnte.
Haben ein paar Länder deren Goldreserven im Land X gebunkert, könnte dieses Verwahr-Land X relativ problemlos alles, bis auf die größte Einzeleinlage eines Einlage-Lands zu Geld machen.

Kommen dann zufällig mal die Kontrolleure eines beliebigen Landes, kann stets genau die Anzahl der deponierten Barren vorgelegt werden.
Dem nächsten Prüfer aus einem anderen Land werden allerdings dann genau dieselben Barren als »seinen« Besitz gezeigt.
Nur kann so ein Schneeball-System in sich zusammenbrechen.
Sobald sich die Kontrolleure aller Einlage-Länder zum selben Zeitpunkt im Deponie-Land einfinden und zeitgleich ihre Einlagen zur Prüfung verlangen würden.

Oder auch, wenn alle Einlage-Länder die Seriennummer-Listen ihrer Goldschätze untereinander vergleichen würden. Damit ließen sich eventuelle mehrfach vergebenen Seriennummern erkennen.
Was dann ja ebenfalls auf oben beschriebenes System hindeuten würde.
Der Betrug würde nur auffallen, wenn alle Einlage-Länder die Herausgabe des deponierten Goldes verlangen.
Oder diese Länder miteinander und zeitgleich die Einzelprüfungen abstimmen.
Oder wenigstens deren Seriennummern-Listen vergleichen.

Machen wir uns nichts vor, sollte sich das fiktive Land X aus obigem Beispiel rechtswidrig an unserem Gold vergriffen haben, wäre dieses Land ruiniert. Aber damit zugleich auch bei entsprechendem Schaden die gesamte Weltwirtschaft am Ende.
Da dann das Volksvertrauen in Anlagen rapide schwinden und somit der Wirtschaft das Geld zum Arbeiten fehlen würde.

Es ist ja der Albtraum schlechthin für die Finanzpolitik, dass das Volk einmal das Vertrauen in den Fiskalmarkt verlieren könnte.
Ein solcher Fall würde wohl aber genau das auslösen.
So etwas würden die Regierungen also nie zulassen können, egal, was passiert ist.
Und das Volk würde dies auch nie erfahren.
Warten wir es ab, was die Zukunft bringt.

Übrigens, Achtung beim Goldkauf.
Es treten immer mehr illegale Fälschungen von Gold-Barren und -Münzen auf, die aber einen wertlosen Wolframkern haben, welcher den tatsächlichen Goldanteil eklatant verringert (Quelle).

Ausführlicher Informationen zu Falschgold-Barren und -Anlagen finden Sie auf meiner Webseite.

Nachtrag August 2019

Lesen Sie auch meinen Beitrag:

Der Staat verbietet anonyme Gold-Ankäufe über 2000 Euro

Über die GEZ

Apropos GEZ: Genauso Einnahme-freundlich und ebenso bürgerfeindlich wie beim Kaminkehren verhält es sich auch mit den gesetzlichen Rundfunkgebühren, die bekanntermaßen von der GEZ eingetrieben werden. Diese Gebühren darf man nicht einmal öffentlich beim ugs. Namen nennen (damit Hilfesuchende im Google keine hilfreichen Informationen finden?). Haben die Verantwortlichen etwa Angst, dass sich endlich einmal das Volk zusammenschließen könnte um der Beitragseintreibung für die meist ungewollte Zwangs-Beglückung (oder besser Zwangs-zur-Verfügung-stellen) von Sendungen auf unterstem Niveau ein Ende zu setzen und damit so mancher hoch dotierte Posten in Schall und Rauch aufgehen könnte?

Ich habe, wie wohl jeder Andere, beispielsweise niemals darum gebeten, dass diverse öffentliche Rundfunkanstalten ihr spärliches, uninteressantes und untaugliches Angebot ins Internet setzen und habe als Computerbesitzer mit Internetanschluss dennoch zwangsweise hierfür Gebühren zu zahlen. Gebühren für eine, mir aufgezwängte und von sicher nicht gewollte Volksverdummung und m.E. ebenso parteiliche und unehrliche Berichterstattung wie die mancher Privatsender.

Jeder Berufstätige, der auch nur ein internetfähiges Handy oder einen ebensolchen Computer besitzt, wird nur durch den Besitz eines solchen Gerätes rundfunkgebührenpflichtig – ob er das Webangebot der öffentlich rechtlichen Sendeanstalten nutzt oder nicht. Wo gibt es denn so etwas nochmal?

Die GEZ selbst versuchte schon sehr früh, in ihrer Maßlosigkeit, den unnötigen Webauftritt der ÖRR als vollwertiges Rundfunkangebot zu deklarieren und der Regierung und dem Volk als solchen zu verkaufen um damit auch vom letzten Nichtteilnehmer und Verweigerer dieser Verdummungsmaschinerie – aber nun mal Computerbesitzer – die Rundfunk-Gebühren einfordern zu können. Wirklich seltsam, dass die GEZ als lt. eigener Aussage natürlich nur für die ÖRR tätiges und in deren Auftrag agierendes Unternehmen hierbei offensichtlich solche Deklarationen sogar gegen den mutmaßlichen Willen seiner Auftraggeber aufstellt – und sich andererseits immer wieder gerne damit herausredet, die GEZ sei selbst für die Gebühren und deren Höhe nicht verantwortlich…

Ich komme mir bei diesen Fakten eiskalt belogen vor! Aber was soll’s – seit 01.07.2007 wird nun ohnehin tatsächlich und endgültig eine Rundfunk-Gebühr für neuartige Rundfunkempfangsgeräte auf den Besitz eines internetfähigen Computers erhoben, selbst wenn dieser gar keine Soundkarte hat oder gar nicht an das Internet angeschlossen ist. Also definiert das im Link genannte Verwaltungs-Gericht selbst ein taubstummes Gerät als Rundfunkempfänger – Ist das nicht krank – oder wehte hier vielleicht ein leiser – Beeinflussbarkeits (kann auch mit “K…” umschrieben werden) – hauch durch die hehren Gerichtshallen?

Wer also z.B. ein häusliches Arbeitszimmer gewerblich nutzt (Nebenjob o.ä.) muss für den dort befindlichen Computer mit Internetanschluss gesetzliche Rundfunkgebühren für neuartige Rundfunkempfangsgeräte extra bezahlen! Dass man nicht in zwei getrennten Räumen zur selben Zeit die vorhandenen Empfangsgeräte nutzen kann, ist vollkommen uninteressant.

Dass dieser Masche auch tatsächlich möglichst ein jeder zum Opfer wird, wurde flugs die Zwangs-Online-Übertragung der Steuererklärungen an das Finanzamt eingeführt, um auch dem letzten mündigen Bürger und Gebühren-Vermeider ans Internet zu zwingen und damit zugleich gebührenpflichtig zu machen. Sämtliche Selbständige, Freiberufler und Firmen sind sowieso dran (ob im Büro Fernsehen genutzt wird, was soll’s – zahlen ist angesagt). Der PC in der Zweitwohnung und ähnliches wird ohnehin separat als sog. “gesetzliche Rundfunkgebühren für neuartige Rundfunkempfangsgeräte” berechnet. Ladengeschäfte mit Kassencomputer, in dem ein Modem eingebaut ist? Löhnen!

Im Extremfall könnte die GEZ (natürlich nur im Auftrag der ÖRR) sogar für Geldautomaten in Banken abkassieren, da diese oft mit einem MS-Betriebssystem ausgestattet sind und natürlich auch einen Internet-Anschluss haben.

Man braucht also weder Radio noch Fernseher zu besitzen, um in den Genuss der Rundfunk-Gebühren zu kommen und pauschal als Rundfunkteilnehmer eingestuft und abgezockt zu werden. Dieser Schachzug bringt den ÖRR immerhin schlappe Euro 4 Mio. zusätzlich pro Jahr und diese werden von der GEZ auch gnadenlos eingetrieben.
Gehe ich etwa in ein Geschäft und der Ladeninhaber stopft mir sogleich und gegen meinen Willen die Taschen voll mit lauter Artikel, die ich nicht haben möchte – und gibt als Begründung dann frech an, ich sei selbst schuld, wenn ich schließlich in einer Kleidung mit Taschen seinen Laden betrete, habe er das Recht, mir diese zu füllen?

Neeeeeeeein natürlich nicht – aber die GEZ und die ÖRR, die dürfen das! Eine gesetzlich legitimierte Abzockerei wider Vernunft und Logik.
Aber was wollen wir von so einer Regierung wie der unseren schon Vernunft und Logik erwarten? Wir sind doch in der BRD… und hier ist nun mal Beamten im Dienst das Denken verboten – und annehmen dürfen die schon mal gar nichts, nicht einmal Vernunft!

Schon das Wort Gebühr ist nach meiner persönlichen Meinung in diesem Fall eine glatte Lüge – Gebühren bezahlt man für etwas, was man will und bekommt. Sondersteuer wäre der treffendere Ausdruck – denn nur Steuern verschwinden ohne sicht- und spürbare Gegenleistung.

Die Ergüsse unserer ÖRR sind m.E. nichts anderes als Zwangs-Pay-TV. Eiskalte Abzocke und nichts anderes.
Und die “Rundfunkgebühren” sind doch tatsächlich dasselbe, als wenn z.B. die horrende und “gesundheitsfördernde” (= Steuerschlupfloch-stopfende) Tabaksteuer künftig von Jedem entrichtet werden müsste. Dies mit der Begründung: Selbst Nichtraucher können jederzeit und ohne Schwierigkeiten Feuerzeug und Tabakwaren erwerben.

Die GEZ braucht dazu zum Eintreiben der “Gebühren” nicht einmal den üblichen gesetzlichen Weg zu beschreiten – Eine Sonderregelung “Hoheitliche Aufgaben” macht es möglich.
Einen noch weit treffenderen Vergleich möchte ich Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten, klicken Sie hierzu diesen Link an.

Die GEZ kassiert von den Bürgern der BRD jedes Jahr ca. Euro 7.26 Mrd. bei einem Eigenverbrauch von Euro 163 Mio. (Stand 2008). Wozu leistet sich die BRD diesen Wasserkopf? Brauchen wir heute überhaupt noch die ÖRR-Anstalten mit deren billigsten Filmkopien aus den ’60ern und den endlosen Wiederholungen? Haben die GEZ und die ÖRR sich nicht inzwischen selbst überlebt und sind aber zu einem Selbstläufer in Sachen Geldvernichtung geworden, für bzw. gegen welchen sich niemand zuständig zeigt?

Muss unsere Regierung gegen den wahrscheinlichen Willen der Mehrheit, aber mit deren Steuergeldern nicht nur die immense Wertevernichtung durch Banken unterstützen, sondern durch seinen Rundfunkstaatsvertrag auch noch den Moloch GEZ, ÖRR und deren 26 Sinfonieorchester, Big Bands und Chöre, welche nur für die ARD musizieren? Diese 1700 Sänger und Instrumentalisten kosten den Gebührenzahler übrigens jährlich nur schlappe Euro 150 Mio. Keine andere Nation leistet sich ein vergleichbares öffentlich-rechtlich besoldetes Musiker-Heer. Die ARD rechtfertigt diese Verschwendung unserer Gelder gern damit, dass die Orchester das kulturelle Leben in Deutschland bereichern. Na, ich würde mich bei Euro 150 Mio. auch tatsächlich bereichert vorkommen!

Wie viel von den Milliarden an Einnahmen werden tatsächlich für Filmmaterial an die Filmvermarkter entrichtet? Ich kann nicht glauben, dass das, was uns die ÖRR vorsetzen, derart viel kostet! Uralte Filme, deren Aufführungen wohl schon nichts mehr kosten, billigste und qualitativ absolut unzureichende Reportagen und ein paar Eigenproduktionen nach Machart für Senile und nur zum Abschalten oder als Background-Untermalung geeignet. Entsprechen die Ausgaben hierfür tatsächlich dem Milliardengrab? Werden hierfür die Milliarden jährlich versenkt? Wer glaubt ehrlich, dass über Euro 84000.– pro Stunde TV (7.26Mrd. / 12 Mon. / 30 Tage / 24h) zu nicht mehr reichen, als dem uns gebotenen! Und diese Frage sollte umgehend und ausführlich von Politik, ÖRR und GEZ mit entsprechenden Ausgaben-Nachweisen beantwortet werden.

Ich sehe z.B. nicht ein, etwa für “Klinik unter Palmen” Unsummen für abgehalfterte Schauspieler zu bezahlen, damit diese eine seichte Serie an teuersten Urlaubszielen drehen können, welche sich Otto Normalverbraucher als Urlaubsort niemals leisten könnte. Dazu die für Sportübertragungen und Gewinnspiele hinausgeworfene Summen – wo bitte steht das in Relation zum Auftrag der ÖRR zur Grundversorgung (“…zu bilden, zu beraten und auch zu unterhalten, um die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen…”?
Werden die Kosten für Feste, um sich selbst, natürlich i.d.R. unter Ausschluss der Öffentlichkeit zu feiern, wie jüngst z.B. für 40 Jahre Tatort, etwa auch aus den Einnahmen durch Rundfunkgebühren bestritten? Falls ja, wo bitte ist hierfür die Legitimation vorhanden?
Wird hier geschlemmt und sich selbst beweihräuchert und der Bürger bezahlt auch diese Zeche?

Seltsam, dass der Bezahlsender Premiere (seit 2009 “Sky”) mit 1/7 der GEZ-Einnahmen, d.h. mit Euro 1 Mrd. pro Jahr (Stand ebenfalls 2008) auskommt und auf seinen vielen Kanälen werbefrei und 24h täglich, aktuelle, ansprechende und informative Sendungen zeigen senden kann, während bei unseren ÖRR die über 7 Mrd. nicht zu mehr reichen, als um steinalte Konserven, andauernde Wiederholungen und Gejodel zu zeigen, bei dem die Milch im Kühlschrank sauer wird. Und ständig fordern sie mehr. Für was bitte? Für dies etwa oder dies? Herrgott, wer vernichtet da unsere Kohle? Aber keinen interessiert’s – am wenigsten den zahlenden deutschen Michel.

Die wenigen aufgedeckten Betrugsfälle, wie jüngst in der Verwaltung des KiKa (Kinderkanal des MDR), mit einer Schadenssumme von über 4Mio. Euro zum Nachteil der Gebührenzahler beweisen m.E. nur eines – dass die Kontrolle unserer Gebührenverwendung nicht oder nur rudimentär vorhanden zu sein scheint.

Ich besitze keinen Fernseher, lebe trotzdem (oder bzw. deswegen) glücklich und zufrieden. Für die vielen anderen Fernseh-Süchtlinge sollten doch auch die unendlich vielen Privatanbieter von TV- und Rundfunkprogrammen ausreichen, ohne, dass durch ein Fehlen der ÖRR neben der 1900 anderen Sat-Sendern und fast ebenso vielen Kabelsendern ein überhaupt spürbarer Verlust eintreten würde.

Wenn ich im Haushalt meiner, schon reiferen Eltern durch deren Fernsehzeitung blättere, und wir über das Angebot der ÖRR sprechen, wundern auch sie sich stets, wofür die Milliarden wohl ausgegeben werden. Für das TV-Programm eher nicht.

Und das meinen also nicht nur Erwachsene, sondern auch ältere Menschen. Von unserer jungen Generation möchte ich gar nicht reden – Wohl keiner dieser Gesellschaftsschicht sieht jemals ÖRR!

Aber da die ÖRR deren Einkommen nicht leistungsbezogen erhalten, kann man dem Bürger ja vorsetzen, was man will, auch Wasser und Brot (oder gar nichts) – er zahlt trotzdem! Er wird belästigt, drangsaliert, für dumm verkauft und – er muss zahlen.

In der Tageszeitung werden jeden Tag TV-Tips veröffentlicht. Wundert es noch, dass hier fast nie ein Tip für eine Sendung im ÖRR genannt ist? Weil nun mal fast nie eine vernünftige und ansprechende Sendung in den ÖRR zu sehen ist.

Dazu brauchen sich die ÖRR auch an keine veröffentlichten Sendetermine zu halten. Ich wollte diese Tage bei meinen Eltern einen der wenigen ansprechenden Filme in einem ÖRR-Sender aufnehmen, um diesen später anzusehen. Keine Sondernachrichten oder sonst. Katastrophen an dem Tag, die eine entschuldbare Begründung für den Zeitversatz von über 30 Minuten wären, welche der Spielfilm später als angekündigt anfing. Und das ist natürlich kein Einzelfall! Immer wieder und bei den wenigen guten Filmen fast regelmäßig verschiebt sich das Programm der ÖRR entgegen der Illustrierten-Veröffentlichung um einen so langen Zeitraum, dass der Interessierte garantiert den Film nicht komplett auf Band hat. Steckt hier ein System dahinter? Ich bin überzeugt, dass JA!

Qualität und Zuverlässigkeit braucht es nun mal nicht, wenn das Einkommen garantiert ist – und der Zahler soll nichts aufnehmen können. Es könnte sich dann schließlich später ein Nichtzahler das Band ansehen…
Also, wer braucht die ÖRR heute überhaupt noch? Niemand!

Der Clou: Drei bis viermal im Jahr werde ich von der GEZ belästigt, ihr immer wieder aufs Neue mitzuteilen, dass ich kein TV-Gerät besitze. ich habe nach mehrmaliger Antwort schon entnervt gedroht, bei der nächsten Aufforderung eine Strafanzeige gegen die GEZ wegen Belästigung und Nötigung einzureichen, denn mir ist durchaus bekannt, dass ich zwar auskunftspflichtig ist, wenn ich über nicht angemeldete Rundfunkgeräte verfüge – ich weiß aber auch, dass ich per Rundfunkstaatsvertrag nicht zu antworten brauche, wenn ich kein TV-Gerät besitze und schon seit Jahrzehnten für mein Radio ordnungsgemäß bezahle. Doch selbst diese Ankündigung lässt die GEZ kalt, obwohl ich vor Jahren sogar einen dieser Schergen in meine Wohnung gebeten habe und ihm an jeder TV-Schalterdose gezeigt habe, dass ich sogar die Antennendosen komplett entfernte und die Kabel somit nicht mit einem Empfangsgerät konnektierbar sind.

Diese Belästigung erfolgt überdies, obwohl im dreißigsten Tätigkeitsbericht des damaligen hessischen Datenschutzbeauftragten Professor Dr. Friedrich von Zezschwitz der wörtlich zu lesen ist:
“Der Rundfunkgebührenstaatsvertrag verpflichtet Gebührenzahler nicht zur Auskunft über zum Empfang bereitgehaltene Rundfunk- und Fernsehgeräte, wenn keine Änderungen eingetreten sind, die Auswirkungen auf die Höhe der zu entrichtenden Gebühr haben. Anderslautende Anschreiben an Gebührenzahler durch die Gebühreneinzugszentrale sind unzulässig.”

Über dieses vorgegebene Recht setzt sich die GEZ kaltlächelnd hinweg und zimmert sich ihr eigenes Recht zusammen. Und das in Deutschland – nicht in irgendeinem Bananenstaat (wobei… Gibt es hier überhaupt noch einen Unterschied?).

Eindeutiger geht es ja fast nicht:
§ 4, Abs. 5 des Artikels 4, Rundfunkgebührenstaatsvertrag:
“(5) Die zuständige Landesrundfunkanstalt kann vom Rundfunkteilnehmer oder von Personen, bei denen tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen, dass sie ein Rundfunkempfangsgerät zum Empfang bereithalten und dies nicht oder nicht umfassend nach§ 3 Abs. 1 und 2 angezeigt haben, Auskunft über diejenigen Tatsachen verlangen, die Grund, Höhe und Zeitraum ihrer Gebührenpflicht betreffen. Die Auskunft kann auch von Personen verlangt werden, die mit den in Satz 1 genannten Personen in häuslicher Gemeinschaft leben. Die Landesrundfunkanstalt kann dabei neben den in § 3 Abs. 2 genannten Daten im Einzelfall weitere Daten erheben, soweit dies nach Satz 1 erforderlich ist; § 3 Abs. 3 Satz 1 gilt entsprechend. Der Anspruch auf Auskunft kann im Verwaltungszwangsverfahren durchgesetzt werden.”

Was gibt es an diesem Paragrafen misszuverstehen? Reicht es nicht, wenn ich diesen staatlich lizenzierten Geldeintreibern rechtskonform einmalig mitteile, dass ich kein TV-Gerät habe und dazu ohne Verpflichtung den visuellen Beweis erbringe? Dass ich bei dem miesen Programmangebot auch kein TV-Gerät haben möchte und die GEZ-Fuzzies die Ersten sein werden, die es erfahren werden, wenn ich mir in einem Anfall geistiger Umnachtung tatsächlich eines Tages ein solches Gerät anschaffen sollte? Haben die bei der GEZ ihre Datenbanken nicht im Griff? Ein Blick auf meine Stammkarte sollte wirklich ausreichen, um mich nicht ständig belästigen (Stalking) zu müssen und mich mit immer schärfer formulierten Lügen (Frage 5) über meine angeblichen Verpflichtungen zu nötigen.

So habe ich also, inspiriert durch diese Webseite, den Entschluss gefasst, künftig auf jede Anfrage den Rückumschlag der GEZ zu verwenden, um der offensichtlich finanziell derart notleidenden GEZ, sodass sie sich nicht einmal an Recht und Ordnung hält, eine Spende in Form einer dieser seltsamerweise genau in das Kuvert passenden Käse-Scheibletten aus dem Supermarkt zukommen zu lassen. Mit Filzstift kann man sogar prima auf die Scheiblette schreiben, dass man immer noch kein TV-Empfangsgerät hat. Was kann ich schon dafür, dass die Rücksendedauer i.d.R. länger ist, als die Haltbarkeitsdauer einer Käsescheibe an der Luft – und dass letztere einen nicht wirklich leckeren Duft beim Empfänger verbreiten wird…
Hiermit, so denke ich, kann ich am besten meine tiefe Zuneigung zu dieser Art der m.E. gesetzwidrigen Sondersteuererhebung kundtun. Wer nicht hören will, muss riechen!

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht… (dem Verfasser von www.gez-abschaffen.de gebührt für sein Wirken meine Hochachtung!)
Vom Gedanken, für die Rücksendung auf Papier gestrichenen Weich-S(ink)reichkäse zu verwenden, bin ich allerdings abgekommen. Man kann einerseits sein “Isch ‘abe gar kein TV” nur schlecht auf Streichkäse schreiben und andererseits möchte ich mit der Schmiere auf keinen Fall die Sortiermaschine der GEZ beschädigen, die jeden Brief automatisch öffnet und den einzelnen Fallbearbeitern zustellt. Es wäre ein richtiges Drama, wenn durch Schmierkäse zahlreiche durch die Maschine laufenden Briefe versaut würden und vielleicht sogar die gute Sortiermaschine Schaden nehmen würde…

Übrigens, wer in einem Haus wohnt, in welchem eine Partei bereits die Rundfunkgebühren für TV entrichtet, kann natürlich im Haushalt der Zahler ganz legal die gewünschten Sendungen mittels einem HD-Recorder mit LAN-Anschluss aufzeichnen und die Filme per Netzwerk in jeden Computer oder Fileserver im ganzen Haus zu streamen, ohne dass damit der wiedergebende Computer zu einem TV-Gebühren-pflichtigem Empfänger wird. Dies ist ein Computer nämlich nur dann, wenn eine TV-Empfangskarte eingebaut ist. Somit muss für diesen Computer lediglich die vergünstigte Radio-Gebühr entrichtet werden, wenn er überhaupt über das LAN einen Internet-Zugang hat.

In dem Forum auf www.gez-meine-meinung.de können Sie übrigens täglich von 8 bis 22 Uhr (außer am Wochenende) den Damen und Herren der GEZ ihre Meinung über deren System mitteilen.
Sie können sich auch anonym in die Diskussion einbringen.
Zum Anmelden genügen ein frei wählbarer Benutzername und eine beliebige E-Mail-Adresse (wir empfehlen Freemail-Provider).
Die offizielle Begründung für das Schaffen dieses Forums: Die GEZ sei daran gelegen, zu erfahren, was die Nutzer über die Behörde, den Gebühreneinzug und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk denken.
Ich bitte darum, diesen XXX genau das mitzuteilen!

Anfang Mai 2010: Vor ein paar Tagen kam ein Verfassungsrechtler und ehem. Bundesverfassungsrichter Herr Paul Kirchhof auf die glorreiche Idee, die Rundfunkgebühr zu reformieren.
Ab Anfang 2013 soll nach seiner Vorstellung nur noch eine Gebühr pro Haushalt erhoben werden, egal, wie viele Fernseher, Radios, Computer oder Handys vorhanden sind.

Bislang müssen für die öffentlich-rechtlichen Sender etwa 42,5 Millionen Rundfunkteilnehmer monatlich einen Beitrag abhängig von der Art der Empfangsgeräte an die GEZ bezahlen. Derzeit bezahlen wir für Radios und internetfähige Geräte eine monatlichen “Gebühr” in Höhe von Euro 5,76. Für TV-Geräte bezahlen wir Euro 17,98 Euro.
Damit erhalten ARD und ZDF jährlich etwa 7,3 Milliarden Euro zur Finanzierung ihrer Angebote. Das sind 20Mio. pro Tag oder 833333.– pro Stunde.

Mir kann keiner erzählen, dass mit dieser Masse Geld nicht mehr als Lindenstrasse, Marienhof, Blauer Bock, unendlich oft aufgewärmte Konserven aus den 50/60ern etc. möglich sind!
Ich habe noch nie einen Rechenschaftsbericht der ÖRR gesehen, um prüfen zu können, wie viel von dem ganzen Geld tatsächlich in TV-Ausstrahlungen gehen.

Aussage Kirchhof:
Es soll eine Haushaltsabgabe eingeführt werden.
Künftig werden also auch “Nur Radio-Besitzer” (wie ich) wohl auch in den Genuss der vollen “Gebühr”(künftig “Abgabe) von fast Euro 18.– pro Monat kommen. Nur die Beiträge von Unternehmen sollen, beispielsweise nach Anzahl der Mitarbeiter, gestaffelt werden. Ansonsten würden Hotels usw. ja mit nur ebenfalls mit Euro 18.– davonkommen.

Mit der Reform sollen die öffentlich-rechtlichen Sender aber vollkommen auf Werbung und Sponsoring verzichten müssen. Damit würde sich auch die Finanzierung im Vergleich zu den privaten Sendern besser abheben.
Nach der Umstellung sollen die Bürger aber keinesfalls mehr als bisher zahlen müssen. “Kein Euro mehr, kein Euro weniger, das ist kein verkapptes Erhöhungs-Programm”, sagt Kirchhof dazu gegenüber der Zeit. Sogar die Befreiung von der Rundfunkgebühr soll neu gestaltet werden.
Dann sollen etwa Hartz-IV-Empfänger ebenfalls den vollen Betrag leisten, bekommen, diesen aber über das Wohngeld vom Staat ersetzt.

Die derzeitigen Haushaltskontrollen der etwa 1.100 Mitarbeiter der GEZ werden durch das neue System nicht mehr nötig. Es reiche dann vollkommen, zur Erfassung der Gebührenzahler die Datenbestände des Einwohnermeldeamts abzufragen. Über das Gutachten wollen die Ministerpräsidenten der Länder schon am 9. Juni 2010 beraten. Sollte der Umstellung zugestimmt werden, soll die neue Gebührenordnung der GEZ mit dem neuen Rundfunkstaatsvertrag Anfang 2013 in Kraft treten.

Meine Interpretation/Zukunfts-Prognose:
Der Begriff “Haushalt” wird für nur den ÖRR flugs und klammheimlich in die Definition einer “Wohnung” umgeformt werden – mit dem Ziel, dass die Bewohner unzähliger Einfamilienhäuser, welche von zwei Generationen (je einer im EG und einer im OG) bewohnt werden nicht als ein Haushalt bewertet, sondern ausschließlich von den ÖRR als zwei Haushalte betrachtet und damit doppelt bezahlen müssen.

Obwohl diese Haushalte zumeist nur einen gemeinsamen Strom-, Telefon- und Wasser-Anschluss haben und korrekt und logisch richtig auch nur einmal Müllabfuhrgebühren bezahlen, ganz im Sinne der rechtlichen Haushalts-Definition.

Nach der neuen Abgabenverordnung der ÖRR werden genau für diese Haushalte mit anzunehmender Sicherheit (und widerrechtlich im Sinne v.g. Haushaltsdefinition) doppelte Rundfunkabgaben abzuführen sein.
Hierauf könnte ich wetten!

Es wird weiterhin kräftig Werbung auf den ÖRR-Sendern geben. Bislang schon stoße ich immer wieder auf unzulässige, da nach 20:15 Uhr ausgestrahlte Werbung (für mich ist “Sponsoring” auch Werbung – was soll dieser spitzfindige Versuch der Verschleierung?) im ÖRR. Und keiner ahndet diese Verstöße.

Die “Abgaben” werden weiter für die Bürger steigen. Ausnahme: Großunternehmen mit Lobbyisten in der Politik bezahlen weniger – für die bezahlen wir dann eben mit und mehr.

Die Einnahmen der Rundfunkanstalten werden gewaltig steigen.
Beweis:
http://upsetnews.blogspot.com/2010/08/reform-der-gez-gebuhr-bringt-ard-und.html

Also Lügen, Lügen, Lügen!
Die Harz-IV-Empfänger werden künftig natürlich kein, um die Rundfunkabgaben erhöhtes Wohngeld bekommen – diese Abgabe wird vom bestehenden Wohngeldsatz einfach in Anzug gebracht. Der Harz-IV’ler hat dann also effektiv keine Befreiung von der ÖRR-Abgabe mehr.

Die dann nicht mehr benötigte GEZ bleibt weiterhin mit voller Belegungsstärke als Finanzfresser erhalten – selbst wenn die Damen und Herren dann effektiv keine Arbeit mehr haben werden.
Auf gut deutsch: Wir werden wieder mal kräftig verarscht und belogen!
Und der deutsche Michel zahlt brav… Zu dumm, um endlich mal diesen Herren zu zeigen, wo der Bartel den Most holt.
Aber diese geplante Reform ist m.E. gleichzeitig auch ein weiterer Mosaikstein, der dereinst den Volksaufstand auslösen wird…


Nachtrag 05.02.2011
Natürlich steht, wie erwartet, nun im neuen Rundfunkstaatsvertrag (RStV neu) nicht mehr “Haushalt”, sondern Wohnung:
§ 3 Wohnung
(1) Wohnung im Sinne dieses Staatsvertrages ist unabhängig von der Zahl der darin enthaltenen Räume jede ortsfeste, baulich abgeschlossene Raumeinheit, die

  1. Zum Wohnen oder Schlafen geeignet ist oder genutzt wird und
  2. Durch einen eigenen Eingang unmittelbar von einem Treppenhaus, einem Vorraum oder von außen, nicht ausschließlich über eine andere Wohnung, betreten werden kann.
    Nicht ortsfeste Raumeinheiten gelten als Wohnung, wenn sie Wohnungen im Sinne des Melderechts sind.

Darüber hinaus wurde für die GEZ und die ÖRR sogar eigens eine ganz neue Definition des Begriffes “Wohnung” etabliert, völlig anders als es im allgemeinen Sprach-, Rechts- und Begriffsgebrauch Usus ist.
Wo bislang eine Kochmöglichkeit, Beheizbarkeit, Wasserversorgung, Abfluss und Toilette nötig waren, um die Begrifflichkeit “Wohnung” zu realisieren, wird dies alles für die künftige Rundfunkabgabenpflicht keine Rolle mehr spielen.

So wird also aus dem letzten Kellerloch, in welchem jemanden hausen muss doch gleich eine vollwertige und Rundfunkabgaben-pflichtige Wohnung.
Ob sich die Ärmsten der Armen also den A… abfrieren, in öffentlichen Toiletten deren Notdurft verrichten und kalten Büchsenfraß verzehren müssen, das spielt alles keine Rolle – solange die GEZ von diesen auch noch den letzten Pfennig holen kann.
Skrupel kennt dort wohl niemand – es geht doch schließlich auch um die Gehälter der Manager…

Nachtrag 01.03.2011
http://www.ftd.de/politik/deutschland/:ruecktritt-des-csu-stars-so-verpassten-ard-und-zdf-die-guttenberg-show/60019253.html
Und für solche Schnachnasen zahlen wir.
Zu groß der Geldvernichtungsapparat, als dass dieser noch in angemessener Zeit reagieren könnte.
http://www.gez-abschaffen.de/auswirkungen-des-rfgebstv.htm

Nachtrag 16.04.2011
Die ab 2013 eigentlich nicht mehr benötigte GEZ wird nicht aufgelöst, ganz im Gegenteil. Es werden wegen der Umstellung noch mehr Angestellte eingestellt:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,757476,00.html
Ein Hohn, eine Verarschung ersten Grades, wie der deutsche Michel wieder mal angelogen wird.
Schlimm nur, dass dieser sich nicht einmal wehrt und sich derartige Machenschaften maßloser Selbstbediener gefallen lässt.

Neues über unsere Politiker

Gesundheitsministerin Frau Schmidt hat sich am 27.07.09 in ihrem Urlaubsort Alicante/Spanien ihren S-Klasse Dienstwagen stehlen lassen.
Für wie stupide hält aber eigentlich der politische Sprecher von Frau Schmidt das Volk?

Angeblich würden für die Hin- und Rückfahrt Berlin/Spanien/Berlin (4800 km) lediglich Kosten von Euro 500.– anfallen, verlas der Sprecher sein Jägerlatein.

Prima, rechnen wir mal das Benzin, sowie die hohen Mautgebühren in Frankreich und Spanien, Abschreibungen, Wertverfall, Wartungskosten für diesen schieren Luxus auf Rädern und nicht zuletzt die Fahrerunterbringung (incl. dessen Sohn) – das Alles für schlappe Euro 500.–. Muss im Unterhalt wirklich billig sein, so eine S-Klasse!

Keine Frage, wohl nicht einmal das verbrauchte Benzin ist mit dieser genannten Summe zu begleichen – von den anderen Kostenfaktoren ganz zu schweigen. Welcher denkende Mensch fühlt sich dann von solchen Aussagen dann nicht bewusst belogen?

Hat U. Schmidt bei ihrer Amtseinführung nicht sogar geschworen, “…, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, … meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde…”

Wie vereinbart sie dann das Verschleudern von Volkseigentum und dem bewussten Belügen des Volkes mit diesem, von ihr abgelegten Schwur?
Vorgestern kam übrigens zufällig passenderweise eine interessante Reportage im Sender “Eins Plus” – “betrifft – Steuern zahlen die Anderen”. Ein Millionärspaar Barski rechnet sich arm und bezahlt in der BRD Euro 2300.– Steuern p.A., während einem “normalen” Arbeitnehmer-Ehepaar im selben Zeitraum über 16000.– an Steuern ohne Schmälerungs-Möglichkeit gleich vom Brutto abgezogen werden.

Wessen Geld dann Frau Schmidt verpulvert, ist damit also auch klar. Das, des kleinen Mannes – und dieser bezahlt ihr sicher auch gerne umgehend einen Ersatz für den entwendeten Nobelhobel. Denn, wenn es überhaupt eine Versicherung für die Protz-Karossen unserer Politiker gibt (m.W. sind die Prestige-Objekte unserer Politiker aber ohnehin nicht versichert, wozu auch, der Steuerzahler steht ja gerne dafür gerade), wird diese m.E. wohl ohnehin den Regress des Verlustes ablehnen, da der Fahrer von Frau Schmidt die Schlüssel offensichtlich nachts auf einem Tisch im EG seines Appartements liegen und fahrlässig die Eingangstüre des Hauses offen stehen gelassen hat. Letztlich hat sich ja gottlob die Staatskarosse der Frau Schmidt wenigstens wiedergefunden.

Frau Schmidt flog nach Spanien (wohl First-Class – auch auf Kosten der Steuerzahler, versteht sich), während ihr Fahrer den Nobel-S-Benzer leer an ihren Urlaubsort chauffierte, denn man kann es der armen Frau ja nicht zumuten, sich stundenlang auf der Fahrt von Berlin nach Alicante der teuren Klimaanlage des Dienst-Mercedes auszusetzen. Den Dienstwagen ließ sie alleine für zwei 10 km entfernte “berufliche Termine” über 2400 km anfahren.

Abgehoben, wie fast jeder hochrangige Politiker – fehlt auch Frau Schmidt jedwedes Gefühl für das Volk, denn sie beruft sich auf die Rechtmäßigkeit und auf die, von der eigenen Clique erlassenen Gesetze.

Seit 1993 regelt nämlich die „Richtlinie für die Nutzung von Dienstkraftfahrzeugen in der Bundesverwaltung“, in welchen Fällen Politiker ihren Dienstwagen benutzen dürfen. Minister haben dabei ein weitgehendes Nutzungsrecht. Für Privatfahrten haben sie „kein Entgelt zu entrichten“. Zulässig ist auch die Mitnahme von Privatpersonen.

Also – alles legal und in bester Ordnung…? Aber ist legal auch legitim?
Meines Erachtens basteln sich unsere Politiker das Gesetz so zurecht, dass der Steuerzahler für alles aufzukommen hat, und berufen sich dann genau darauf.

Und das ist gelinde ausgedrückt – eine Frechheit.
Weil eben “Recht” und “Gerecht” i.d.R. sehr unterschiedliche Dinge sind. Denn dann würde sich nach derartigen Berufungen auf geltendes Recht auch jeder Diktator, welcher streng nach seinen eigenen, von ihm selbst erlassenen Gesetzen handelt, sich natürlich ebenfalls rechtmäßig und korrekt verhalten. Solange er sich nur brav an das (sein) Gesetz hält, ist alles in schönster Ordnung…

Die Erklärung/Rechtfertigung: Frau Schmidt bezahle ja auch ihre paar wenigen nachweislich privat getätigten Fahrten in Spanien heißt es. Das ist durchaus möglich, aber der Steuerzahler löhnt nun mal hierzu die o.g. total überzogenen und unnötige Anfahrtskosten nach Spanien sowie die 20 km tatsächliche Fahrtstrecke zu Schmidts zwei (vorgeschobenen alibi-)”beruflichen” Auftritten. Und dazu wurde die Anfahrt anscheinend und erst nachträglich, als das Volk längst informiert war, als “Privatfahrt” deklariert.

Nach Wochen gesteht Frau Schmidt nun scheibchenweise die ganze Wahrheit. Auf eine Anfrage der FDP gab sie zu, dass sie Ihre Protz-Karosse schon seit 2004 jedes Jahr nach Spanien nachkommen hat lassen, während sie mit dem Flugzeug flog. Diese Fahrten waren wohl allesamt als Dienstfahrten auf Kosten der Staatskasse (des Steuerzahlers) verrechnet. Zur Begründung der Notwendigkeit der vom Steuerzahler bis dato voll zu entrichtenden Überflüssigkeiten nannte sie “Sicherheitsbedürfnisse”.
Ja klar… Aber warum konnte sie dann nach dem Diebstahl der Limousine in Alicante plötzlich sehr wohl und völlig ungeschützt sogar zu Fuß gehen, um ihre dortigen Termine wahrzunehmen? Gab es nach dem Verlust des Dienstwagens hiergegen plötzlich keine Sicherheitsbedenken, kein Schutzbedürfnis mehr? Die Frage stellt sich auch, wie Frau Schmidt überhaupt total ungeschützt vom Flugplatz in die Stadt, in ihr Domizil kam…

Also sind m.E. die herausragenden Qualitäten unserer Politiker neben der Selbstbedienungsmentalität: “Lügen, vertuschen und verschleiern”. Deren abgelegter Eid ist eine Farce und gar eine Gotteslästerung, wenn geschworen wurde “…meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen… so wahr mir Gott helfe.”
Das Schlimmste ist aber in meinen Augen, dass unsere Politiker uns, das Volk für vollkommen verblödet ansehen müssen, um zu glauben, dass wir derartige Stellungnahmen alà “Grimms-Märchenstunde” als lautere Wahrheit annehmen!

Andere Politiker haben übrigens auch deren Dienstwagen für Urlaubsreisen “benutzt”: Olav Scholz, seines Zeichens Sozialminister, unser Umweltminister Sigmar Gabriel, Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee und auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer.
Wahrscheinlich sind sogar weit mehr Politiker davon betroffen – es kommt eben nur darauf an, wie gut diese es in den Büchern verstecken und deklarieren und ob solche Dinge kontrolliert werden…

Ein Hartz4-ler oder ein Kleinrentner, die mit den tatsächlichen, ehrlichen Kosten für diese “Dienstfahrt” sicher über ein Jahr leben müssten, wüssten schon, wie sie bei der kommenden Wahl zu reagieren hätten!
Nur – welche Politiker, welche Partei verhält sich so, wie es sich der mündige Bürger wünscht und erwartet? Richtig – Keiner!

So verprassen doch leider viele unserer Politiker unsere Steuergelder ganz wie es ihnen beliebt und halten sich dabei zwar meist an (ihr eigenes) Recht und (selbst erlassene) Ordnung – aber leider nicht an Moral und charakterliche Grundzüge menschlicher Vorbildfunktionen. Doch letztere beiden Eigenschaften sind bedauerlicherweise nicht im Gesetz verankert.

Unsere Forschungsministerin Schavan flog z.B. im Mai ’08 mit einem Hubschrauber der Flugbereitschaft schnell mal von Stuttgart nach Zürich, nur um einen Vortrag und ein Interview abzuhalten. Kosten dieses Trips: Euro 26500.– ! Dieses ist mehr als ein Durchschnittsrentner in einem ganzen Jahr an Rente erhält… Wohlgemerkt für eine Strecke von nur 146 km. Und dies ist auch nur ein Beispiel von vielen, was unsere Politiker taugen – und sich erlauben.

Gleichzeitig müssen z.B. Beamte der Exekutiven auf deren Privathandys zurückgreifen, um in den Funkloch-übersäten Revieren den Kontakt zur Einsatzzentrale zu halten und um vertrauliche Informationen zu übermitteln. Für die Einführung (und Ausbau) des digitalen Funknetzes ist leider kein Geld da – immer wieder wird die Umstellung verschoben. Also kann immer noch jeder Interessierte mit einem frei erhältlichen Weltfunkempfänger auf den unverschlüsselten analogen BOS-Frequenzen mithören und an vertrauliche Fakten und Daten kommen. Datenschutz? Wozu?

Es erhöht natürlich auch die Sicherheit für die deutschen Beamten im Dienst extrem, wenn z.B. durchschnittlich intelligente Einbrecher problemlos mittels an den Tatort verbrachten Radios hören können, ob und wann die Schutz-Beamten anrücken. Die entsprechend von BOS-Diensten für Übertragungen zwischen Kräften und Einsatzleitung verwendete Codelisten sind im Web frei downloadbar, alles kein Problem (für Verbrecher, wohl aber für den Schutz der Streifenbeamten).
Gerade wo es wichtig wäre, genau dafür fehlt das Geld, welches unsere Damen und Herren Entscheidungsträger für ihre Extravaganzen mit vollen Händen verpulvern. Tiefstes Mittelalter!

Ein Kanzler Kohl setzte seine Verschwiegenheit in der Spendenaffäre bezüglich der Nennung der Finanziers der schwarzen Kassen der CDU über das geltende Gesetz der BRD, schwieg und hat die Sache einfach ausgesessen. Jeder Normalbürger käme dafür in Beugehaft, abgesehen davon, dass Otto Normalo eine sakrische Strafe für den Rechtsbruch erwarten würde. Was passierte aber Kohl? Richtig – nicht das Geringste.
Apropos Spendenaffäre, da hatten wir ja auch noch einen darin involvierten Herrn Schäuble, der derart vergesslich ist, dass er sich einfach nicht mehr an eine Spende von dem Waffen-Lobbyisten Schreiber im Jahre 2000 in Höhe von Euro 100.000 erinnern konnte. Und was macht Schäuble heute? Nein, Irrtum… er ist in keiner ärztlichen Demenz Behandlung – er ist vielmehr seit 2009 unser Finanzminister. Wer soll da angesichts seiner “tollen” Vorschläge (siehe v.g. Link-Punkt “Kritik”) und seiner offensichtlichen Unfähigkeit mit Geld umzugehen, keine Angst um die Zukunft unseres Landes bekommen? Und für seine Taten hat er übrigens 2008 die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg bekommen. Tja, so ist es nun mal, der eine kommt ins Gefängnis und der Andere wird geehrt.

Es ist nun mal nicht dasselbe, wenn zwei das Gleiche tun.

Das Kaminfeger-Monopol

Unsere Regierung traut seinen Bürgern nicht einmal zu, dass wir unseren Kamin selbst kehren können – also wurde ein, für eine gewisse Branche äußerst lukratives Gesetz über das Schornsteinfeger (Un)Wesen – SchfG (und damit ein Kaminfegermonopol) geschaffen. Das braucht Deutschland schließlich – so nötig wie einen Kropf. Dieses Gesetz mit Festlegung der Kehrbezirke für die Kaminfeger stammt im Übrigen aus dem III. Reich. Damit wollten sich die Nazis ggf. einen Weg schaffen, dem System willfährige Personen ungehindert in die Wohnungen des Volks schicken zu können, um so die Gesinnung der Menschen zu kontrollieren… Eine Sonderregelung erspart es sogar den Kaminfegern, die (erzwungene) Reinigungskosten selbst beim Kaminbesitzer einzutreiben – das macht der Staat für diese Berufsgruppe. Welcher Gewerbetreibende hätte nicht auch gerne ein solches “Unter-die-Arme-greifen” durch den Staat, einen garantierten Kundenstamm, der keine Alternative hat und das Geld wird automatisch eingetrieben, ohne, dass der Gewerbetreibende Arbeit damit hat? Das v.g. Gesetz wurde im Übrigen zwischen der Kaminfegervereinigung und unserer Regierung ausgehandelt – ebenso wie die stetig steigenden Gebühren für diese Tätigkeit. Kein Kaminfeger braucht sich herausreden, der Staat mache die Preise. Der Staat nickt allenfalls die Forderungen der Kaminfegervereinigung (des Monopols) ab!

Wir bezahlen z.B. dreimal pro Jahr für das “Reinigen” unseres Schornsteins, an welchem nur ein Kachelofen stets ausschließlich mit trockenem Holz betrieben wird, jeweils Euro 20.– (seit 01.01.2010 Euro 25.50) für die fünf Minuten Arbeit des Kaminfegers, ca. 100g Asche aus dem Kamin zu fördern.
Dies ist m.E. eine Tätigkeit, die jeder ungelernte 12-jährige Bursche mit einer entsprechenden Drahtbürste auch ausführen könnte.
Die Anfahrtskosten sind hierbei unerheblich, da der Kaminfeger stets unsere ganze Wohn-Siedlung mit seinem Besuch “beehrt” und generell von seinem Betrieb nur ca. 2 km Anfahrtsweg in unseren Ort hat.
Wozu haben wir in der BRD eigentlich den sog. Wucher-Paragrafen? Sind hochgerechnete Euro 120.– bis 300.– pro Stunde für eine von Ungelernten zu bewerkstelligende Arbeit etwa kein Wucher? Nun, anderswo wohl schon, aber in der Lobby-RD natürlich nicht!
Würde der Kaminfeger sich, der v.g. Verordnung folgend, anmelden (was er hier aber zumindest bei uns nicht macht), so wäre damit auch gewährleistet, dass er bei seinen Besuchen in jedem Haus jemanden antrifft. Ein Bekannter bekam unlängst so eine Anmeldung – mit folgendem Inhalt: “Wir kommen am xx.xx.xxxx um den Kamin zu reinigen. Sorgen Sie dafür, dass an dem Tag jemand zu Hause ist, um uns den Zugang zum Kamin zu ermöglichen”.

Hierzu bedarf es nicht viel weiterer Worte. Kaminfeger sind also die Befehlshabende des Volkes, die rüde und rücksichtslos jedermann anschaffen können an einem von ihnen festgelegten Datum einen ganzen Tag Urlaub zu nehmen, nur wenn es ihnen genehm ist, in das Haus einzudringen und ein paar Minuten im Kamin herum zu feudeln…
Dies gegen den mutmaßlichen Willen eines großen Teils der Bevölkerung.

Der Kaminfeger kommt wie gesagt, bei uns dreimal im Jahr: Im Mai, um die Asche der Haupt-Heizperiode aus dem Kamin zu entfernen, im November, um die spärlichsten Reste der vielleicht vier Wochen zu entfernen, die man ab Oktober den Kamin dann und wann benutzt und noch einmal im Januar, weil weniger Reinigen schließlich einen fatalen Kaminbrand entfachen kann. Nur wozu die Reinigung im November, wenn er hier allenfalls den Putz aus den Kaminfugen bürsteln kann? Seine Antwort: “Klar zu reinigen gebe es faktisch nichts – aber, es könnte ja schließlich über den Sommer auch ein Vogelpaar ein Nest im Kamin gebaut haben, was dann zu einer mortalen Kohlenmonoxid-Vergiftung aller Hausbewohner führen würde.” Meiner Erwiderung: “Wenn, dann würden wir aber alle seit dem ersten Heizen im Herbst schon vier Wochen tot in der Wohnung herumliegen und bereits verwesen, bis Sie im November anrücken, um den Kamin zu kontrollieren.” hatte er keine wirklichen Argumente entgegenzusetzen.

Und wenn der Feger ja schon mal da ist, wird bei dieser Gelegenheit konsequent auch gleich gekehrt, ob es Sinn ergibt, oder nicht – nur dafür, den Spiegel ins Kaminrohr zu halten, könnte man ja nicht so viel abzocken, ohne in jedem zweiten Haus ein blaues Auge dafür zu riskieren.
Vor nicht zu langer Zeit stieß der Schornsteinfeger seine Bürste in seinen Bemühungen, dem Kamin wenigstens ein paar Asche-Flocken abzuringen, gar soweit in unseren Kamin hinauf, dass er damit gleich die Kaminabdeckung oben auf dem Dach zerstörte. Haftung? Natürlich nicht – unsere Abdeckung sei eben marode gewesen – die nötige neue Abdeckung durften wir bezahlen…

Übrigens zeigen ernstzunehmende Vergleiche zwischen Ländern mit und ohne Kaminkehrpflicht, dass die Schadensfälle aufgrund von CO(Kohlenmonoxid)Unfällen tatsächlich in der BRD höher sind, als in vielen anderen Ländern – und dass die Kaminfegervereinigung nicht ehrlich bzgl. der tatsächlichen Zahlen zu sein scheint und diese schönt, um deren Existenzberechtigung zu rechtfertigen.
Was allerdings zu denken geben sollte, ist die Tatsache, dass es in der BRD trotz der Kehrpflicht, welcher sich niemand entziehen kann, immer wieder zu z.T. schweren Kaminbränden in – von Kaminfegern gereinigten und geprüften – Kaminen kommt. Dass in solchen Schadensfällen natürlich die Kaminfeger bzw. deren Versicherungen nicht regresspflichtig sind, dürfte in unserer Lobby-zerfressenen Republik jedem logisch verständlich und klar sein.

Besonders nachdenklich stimmt mich, dass am 01.04.09 unser Bezirksschornsteinfegermeister in der SZ als Antwort auf einen erzürnten Leserbrief über die, nach Meinung des Verfassers völlig unnötigen und überteuerten Tätigkeiten u.a. folgenden bemerkenswerten Satz über die Aufgaben der Kaminfeger als Antwort veröffentlichte:
“Wer…zeigt sich selbst an, wenn er falsch parkt oder zu schnell fährt…”
War das vielleicht ein unbedacht geäußertes Bekenntnis?

Diese Antwort erinnert mich nun doch sehr an die Eingangs geschilderten Gründe der Einführung des Kaminfegergesetzes unter dem Hitlerregime. Ist das etwa auch heute noch so – Anzeigen, wenn etwas beim Hausbesuch auffällig wird? Haben die Kaminfeger etwa z.B. einen Draht zur GEZ, den Rundfunkanstalten und/oder anderen “profitablen” Institutionen?
BDs (Beauftragten Dienste) der Rundfunkanstalten kassieren schließlich 40-50% der ausstehenden Gebühren von denunzierten Bürgen, die vergessen haben, ihr Empfangsgerät anzumelden…
Sind das alles Fantastereien? Sicher nicht! Eher eine reale Zukunftsvision!

Weiter verglich unser Bezirksschornsteinfeger in seiner Rechtfertigung auf v.g. Leserbrief seine Arbeit mit der des TÜVs für PKW. Aber… Mit dem PKW muss ich nicht dreimal im Jahr zum TÜV, muss die auch Verschleißteile wie z.B. die Reifen nicht zu vorgegebenen Zyklen wechseln, sondern erst, wenn entweder die Profiltiefe nicht mehr ausreicht oder sie zu alt sind. Auch darf ich festgestellte Mängel an meinem PKW selbst beseitigen und bekomme hierzu nicht vorgeschrieben, dass ich die Schäden in einer vorgegebenen Fachwerkstätte beheben lassen muss.

Nachtrag:
Seit dem 1. Januar 2010 gilt eine bundesweit einheitliche Kehrordnung, erklärt Dieter Gothe, Pressereferent im Vorstand der Landes-Schornsteinfegerinnung. “Bei der alten Landesverordnung war das Kehren in mit Kohle befeuerten Anlagen preiswerter, deckte aber längst nicht mehr die Kosten”, so Gothe. Jetzt seien vom Bund die tatsächlichen Arbeitswerte für das Kehren errechnet worden.
Für Gasheizungen (bei welchen es ohnehin nichts im Kamin zu fegen gibt, da Gas rückstandsfrei verbrennt) soll die überflüssige Reinigung etwas billiger geworden sein.

Wir bezahlen aber nun für unseren einzigen Kachelofen am Kamin (s.o.) anstatt Euro 20.– nun Euro 25.50. Das ist eine Preissteigerung von fast 20%!
Also deckten Euro 20.– für 5 Minuten Arbeit nicht die Kosten? Sind Euro 25.50 für 5min Arbeit (entspricht Euro 300.– / 1h), laut Herrn Gothe also der tatsächliche Arbeitswert eines Kaminfegergesellen?
Schon schön, wenn man am Hebel des Monopols sitzt und dann noch solche Sprüche loslassen kann…
Oder liegt dieser Wucher vielleicht nicht viel eher daran, dass bei einem Verhältnis von 3 Schornsteinfegerbetrieben in Frankreich zu 97 Schornsteinfegerbetrieben in Deutschland, bezogen auf jeweils 1 Million Einwohner, eben jeder der deutschen Schornsteinfegerbetriebe auch seinen Anteil am Kuchen haben will – und der Kuchen daher dann halt größer gebacken werden muss, damit auch jeder dieser Monopolisten satt wird?
Herr Grothe, darf ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihre Aussage aufgrund v.g. Vergleichs als unehrlich erachte?

Dafür darf der Fegergeselle mich auch nach einer langen Nacht und nach nur 4h Schlaf rücksichtslos aus dem Bett klingeln – auf die lt. Kaminfeger-Verordnung sogar geforderte Anmeldung vor seinem Eindringen in meine Privatsphäre kann ich lange warten – und fordert dafür auch noch 20% mehr für das Kaminkehren. Welcher Dienstleister kann es sich herausnehmen, so gegenüber dem zahlenden Kunden aufzutreten? Doch nur dieses schwarze Gewese.
Genaue Zahlen über den Verdienst eines Bezirksschornsteinfegermeisters kennt übrigens wohl niemand. Diesbezügliche Anfragen werden m.W. auch nicht beantwortet. Offiziell werden diese aber mit der Endstufe im mittleren technischen Staatsdienst (A9 plus Zulage) angegeben. Nicht enthalten sind darin aber die Einkünfte aus dem Abnehmen von Heizungsanlagen, welche pro Heizungsanlage im Bezirk bis zu 250 Euro betragen können. Vergleichen wir die Schornsteinfegerbetriebe mit einem Heizungsinstallationsbetrieb hat ersterer aber nur minimale Investitions- und Betriebskosten. Und sogar seine Inkassokosten und -Aufwand werden vom Staat übernommen.

Der Wirtschaftsminister von Baden-Württemberg, Dr. Döring, hat auch anlässlich seiner Ernennung und Einkleidung zum “Ehrenschornsteinfegermeister” relativ offen gesagt, was Sache ist:
… “Ich danke den Vertretern Ihres Handwerks in der Schornsteinfegerinnung Stuttgart und dem Landesinnungsverband für die große Mithilfe bei der Mitwirkung bei der Entwicklung der neuen Kehrordnung und sämtlicher Vorschriften, die dazu notwendig sind … so haben Sie wesentlichen Einfluss auf die Rechtsvorschriften, die in einem Ministerium entworfen werden” …
Noch Fragen, Kienzle?
Für die, die kein Amtsdeutsch verstehen, auf gut deutsch: Die Schornsteinfeger bestimmen also Art und Häufigkeit ihrer überwiegend überflüssigen “Dienstleistungen” sowie die dazugehörigen Schornsteinfegergebühren dem Ministerium, welches die Forderungen abnickt. Der Bürger, der die Brieftasche zücken muss, wird hingegen nicht gefragt. Der Haus- und Grundbesitzerverein Baden- Württembergs stellte daher daraufhin fest, dass es zwischen dem Ministerium und dem Berufsstand der Schornsteinfeger eine zu große Nähe gäbe. Er führte ferner aus, dass die Besitzer in Dörings Ressort absolut kein Gehör fänden und trotz deren regelmäßigen Protests den Schornsteinfegern Jahr für Jahr höhere Gebühren genehmigt würden.
Es lebe der Lobbyismus der Monopole – der Bürger zahlt ja…

Über den Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg

Nun aber Ernst und Tacheles…
M.E. zeigt sich bereits die Vorgehensweise (Einleitung und bewusst getätigte geringfügige Änderungen der kopierten Passagen) als eine beweisbare, eindeutige Absicht, die tatsächliche Urhebern der Aussagen um deren geistigen Leistungen zu bestehlen und sich selbst damit einen Vorteil zu verschaffen.
Wäre ein geldwerter Vorteil (wovon bei einer Dissertation i.d.R. eigentlich auszugehen wäre) durch die mit dieser Arbeit erzielte Promovierung nachweisbar, müsste m.E. logischerweise über den reinen erforderlichen Entzug der Doktorwürde nach StGB $263 der einschlägige Ahndungs-Paragraph für diese “Leistung” sein.
Kausalursache für die zunehmende negative Volksreaktion ist nicht im Denunziantentum begründet, sondern liegt vielmehr in der bürgerlichen Ablehnung von Korruption, Vorteilnahme, Freundes-Wirtschaft in den höheren Kreisen begründet.
Der schleichende Rechts- und Anstandsverlust in der Elite, diese Selbstbedienungsmentalität in der Herrscherkaste, während der “kleine Normalstudent” zum einen immer mehr in seinen Bildungsmöglichkeiten beschnitten wird und zum anderen bereits beim geringsten Verdacht auf unredliches Verhalten streng bestraft wird, sorgt für die Aufgebrachtheit im Volk.

“Die kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.”

Nehmen wir nur ein paar Beispiele:
Ein Herr Dr. Kohl (sein Ehrenwort in der Spendenaffäre), ein Herr Schäuble (der einen Koffer voll Geld vergessen hat, aber heute Finanzminister ist), eine Frau Schavan, die für einen unnötigen Hubschrauberflug von 146km über Euro 25000.– ausgab, eine Frau Schmidt, die Ihren Nobel-Mercedes jedes Jahr leer nach Alicante fahren lies.
Überall dasselbe, Berlusconi, Mubarak etc. – wohin man schaut Selbstbedienung, Gesetzes-Ignoration und sich über alles und jeden erhaben zu sehen, nur das zeichnet doch noch unsere weltweite Politik aus.

In dieses Bild passt sich Herr zu Guttenberg doch perfekt ein.
Und das Volk hat dieses Verhalten sowas von satt…
Mir scheint, einige Menschen in der BRD skandieren zwar hymnentreu die “Einigkeit, Recht und Freiheit”, solange dies zum eigenen Vorteil gereicht, vergessen aber gleichzeitig, dass u.a. Anstand, Charakter, Recht (im judikativen Sinn), Gemeinwohl und Gleichberechtigung noch wesentlich wertvollere Tugenden sind, nach denen es zu streben gilt.
Was generell in der BRD abhandengekommen ist, ist das Motto der Französischen Revolution: “Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit”
Freiheit – in einer pluralistischen Demokratie? Ja, insoweit sich das Volk alle vier Jahre für einen neuen Monarchen incl. dessen Fußvolk entscheiden darf.
Gleichheit – wer Geld hat, bekommt Recht, so sieht es doch inzwischen aus.
Brüderlichkeit – bei Belastungen wie gleiche Krankenkassenbeiträge für Reinigungskräfte wie Manager, sonst aber eher nicht.
Unsere Ellenbogengesellschaft verzeiht bereitwillig Betrügereien, die “nur” der Selbstbereicherung dienen wie Steuerhinterziehung, das Erschleichen von akademischen Graden usw.

Wer es aber einem Politiker in seiner Vorbildfunktion verzeiht, der es mit den Regeln nicht genau nimmt, begeht nicht nur Verrat am Volk, das durch solche Politiker regiert wird, sondern heißt zumindest latent auch noch dessen Verfehlungen gut.
Warum? Weil man vielleicht genauso Leichen im Keller hat, die es zu verbergen gilt?
Logisch und vernünftig begründbar ist dies eher nicht.
Wer betrügt, muss die Konsequenzen tragen – einfach und beliebig begründbar.

Und wenn ich lese, dass Guttenberg aufgrund gerade genügender Leistungen nur ausnahmsweise zur Promotion zugelassen wurde und nun die Person, die diese Dissertation mit summa cum laude auszeichnete, ausgerechnet auch noch als Ombudsmann zur Ahndung der Erschleichung der Doktorwürde eingesetzt werden soll, sehe ich vor meinem geistigen Auge das Haargeflecht der Medusa.
Höchste Zeit, dass eine echte Volkspartei gegründet wird, die dieses Gespinst radikal abschneidet und endlich wieder echte Werte und Maßstäbe wieder in der BRD etabliert.
“Echtes Sozialwesen, Volksselbstbestimmung in direkter Demokratie und Korruptionsbekämpfung” sollten unsere vorrangigen Ziele sein.
Bedenklich und anrüchig ist nicht nur das Verhalten des von Guttenberg,
Wesentlich schlimmer ist das Selbstverständlich dieser sog. Elite, sich über Recht und Ordnung hinwegsetzen zu dürfen/können, ohne negative Folgen befürchten zu müssen.
Auf dem Weg zum Ziel wird einfach alles und jeder geschmiert und schon bekommt man das Gewünschte ohne eine Leistung dafür erbringen zu müssen.

Ein Vergleich aus der Physik:
Leistung = Energie(Fähigkeit eines Systems, Arbeit zu leisten) / Zeit
Die eigentliche Arbeit, welche das Schmieren durch diese Selbstbediener-Mafia erst möglich macht, erbringt in der Realität der echte Leistungserbringer im Volk. Also diejenigen, die mittels ihrer Hände Arbeit oder tatsächlicher Geistesarbeit Werte zu schaffen vermögen, aus welchen wiederum andere das Kapital schlagen.
Und diese tatsächlichen Leistungserbringer haben aus Geld- und Zeitmangel (Familienerhaltungsgründe) natürlich niemals eine Chance, sich selbst weiterzubilden um die Erfolgsleiter auch nur eine Stufe höher zu kommen.

Dies ist auch gar nicht beabsichtigt, das Wahlvieh braucht kein Geld.
Anders ausgedrückt, erbringt also das arbeitende Volk die Energie(Arbeit)/Zeit, für welche die Politiker die Leistung einstreichen.
Und dieses physikalische System der Lasten-/Nutzen-Verteilung nennt sich dann: Repräsentativer, demokratischer Sozialstaat.
Hier brauchen Politiker nichts zu leisten, können sich aber dennoch viel leisten – in jeder Hinsicht.
Zum Glück bietet heute wenigstens das Internet die Plattform, um der Alibi-Elite einige ihrer Verfehlungen nachzuweisen.
Guttenberg ist sicher keine Ausnahme, indem er über Bauernopfer in seine heutige Position geklettert ist.

Die Angst, welche sich in der intellektuellen Schicht im deutschen Volk – auch durch diese Verfehlung begründet – langsam zur Gewissheit wandelt, ist die Erkenntnis, dass es sich bei unserer politischen Elite nur um einen Haufen charakterloser und machtversessener Selbstbediener handelt, die das eigene Volk nur als Melkkuh für die eigene Bereicherung betrachten und Politik als Mittel zum Zweck einsetzen.
Schon dieses Bäumchen-wechsle-Dich-Spiel nach den Wahlen – brauchen wir Schauspieler, die vor Unwissenheit leuchtend, für jede angetragene Frage einen Ausschuss einsetzen müssen oder aber echte Fachleute auf den jeweiligen Fachgebieten?

Um sich aber nicht als das zu outen, was die Überzahl der Politiker tatsächlich ist, nämlich überflüssig, wurde dieses floristische Spielchen eingeführt – frei nach dem Motto: “Mit dem Amt kommt der Verstand” (Volksgut).
Nur – ist dieser alte Spruch reines Wunschdenken des Plebs.
Die Weltpolitik der pluralistischen Demokratien will uns, von der Geldmacht der Bilderberger & Co. gesteuert, weismachen, dass sich alle Güter und Leistungen derart verteuerten, dass künftig jeder Abstriche an seinem Einkommen haben muss.
Dies sind m.E. klare Lügen – die Erde bietet immer noch mehr als genug Rohstoffe, um jeden ihrer Bewohner ausreichend und sicher versorgen zu können. Aber das ist gar nicht gewollt.

Nur klafft die Vermögensschere inzwischen derart weit auseinander, dass die Masse des arbeitenden Volkes die Nassauer der Gesellschaft, die für die Vermehrung des eigenen Kapitals keinen Finger zu rühren brauchen, einfach nicht mehr finanzieren kann.
Politik heute heißt nur noch, “wie ziehe ich dem Volk das letzte Hemd so geschickt aus, dass es das nicht einmal bemerkt” und “wie gestalte ich Gesetze, die die Vermögenden weiter bereichern, ohne, dass das Volk dies mitbekommt (wenn letzteres nach der Wahl überhaupt noch eine Rolle spielt)”.
Ich fordere daher die Gründung einer neuen Partei “Volk Direkt”.

  1. Direkte Demokratie
  2. Sämtliche Parteimitglieder werden in direkter Wahl vom Volk gewählt
  3. Grundrechtsanspruch auf 8h Arbeit pro Wochentag und ein daraus resultierendes Einkommen, von dem jeder Arbeitnehmer eine Familie ernähren kann und diese am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben können.
  4. Gleiche Behandlung bei Krankheiten für jeden – unabhängig seiner Finanzkraft.
  5. Sozial benachteiligte erhalten soviel zum Lebensunterhalt, dass diese tatsächlich am gesellschaftlichen und kulturellen Leben teilhaben können
  6. Kein Einkommen darf mehr als das zehnfache des niedrigsten Einkommens betragen (denn keine Arbeit ist soviel mehr wert als eine andere)
  7. Verstaatlichung des Energiehandels, der Wasserwirtschaft und des Straßenbaus – sprich von allem, was der Mensch zum Arbeiten und Leben braucht.
  8. Aktienhandelsverbot auf Betriebsstoffe, Energie, Wohnraum, Lebensmittel und Medikamente
  9. Finanziert wird dies dadurch, dass jedes Gehalt, welches über dem zehnfachen des Durchschnitts liegt, auf dieser Höhe gekappt wird und der Überschuss an die Staatskasse geht.

Nur so können wir unser Land am Leben halten – und würden dabei sogar für echte Gerechtigkeit sorgen.
Noch ist es nicht zu spät – aber jede Geschichte hat es bewiesen: Am Ende zerstört sich jeder Kapitalismus selbst.
Das Volk hat die Macht zur Umgestaltung.
Und das Grundgesetz befähigt uns dazu, ja – fordert uns geradezu auf…
Das ist meine Meinung – und ich bin sicher keiner der armen Unterprivilegierten, beanspruche allerdings ein gesundes Sozial- und Gemeinschaftsempfinden und christliche Nächstenliebe für mich!
Jeder, der in dem Verhalten des zu Guttenberg ein minder schweres Vergehen erkennt, gehört m.E. selbst entweder nicht zu der intellektuellen Schicht des Volks und weiß damit die erschlichenen Vorteile nicht einzuordnen oder neigt aber zu derselben Lebensweise: Schummeln, Lügen und Betrügen – Hauptsache gut dastehen.
Ist den Befürwortern nicht klar, was damit also in der CDU offensichtlich tatsächlich Usus ist?
Eben diese genannte letztere Option.

Dass diese Promotion m.E. sicher nur unter tatkräftiger Mithilfe von Professoren aus der Uni Bayreuth erfolgen konnte und das Prädikat “summa cum laude” dem aussprechenden Prof. wohl einen Extrabonus einbrachte, dürfte bereits jedem Studenten, welcher selbst auch nur Semester- oder Jahresarbeiten verfasst hat, bewusst sein.
Wer will einen Lügner zum Freund haben? Wohl niemand.
Als Chef? Auch niemand.
Warum? Weil das schlechte Licht, einen langen Schatten wirft, in dessen Kernbereich man sich zwangsläufig selbst wiederfindet.
Umso mehr müssen wir darauf achten, dass der Eindruck, den wir als Nation vermitteln, ein ordentlicher und ehrlicher ist.
Und wer vermittelt einzig dieses Bild, welches sich andere Länder über uns machen?
Richtig – unsere Politik.
Ich will daher keinen Lügner und Betrüger in einem solchen Amt sehen, das mich gegenüber der Welt repräsentiert.
Welches Bild gibt Italiens Lügenzwerg ab – und wie verknüpft die Welt dieses mit dem von ihm gelenkten Volk?
Aber es stimmt schon, Italien hat den Nuttenzwerg, Deutschlands Antwort: Guttenberg…
Überall dieselben machtgeilen Böcke.

Ich jedenfalls, möchte mich nicht von der Welt als Lügner und Betrüger beschimpfen lassen, nur weil die eine Partei, die unser Volk nun mal gewählt hat, Menschen mit solchen Wesenszügen unter sich duldet, ja schlimmer noch, diese weiter hofiert und so tut, als wäre nichts vorgefallen.
Wer sich zu Guttenberg stellt, begibt sich auf dessen moralische Stufe!
Das sollte jedem seiner Befürworter klar sein…
Die Kommission zur Selbstkontrolle in der Wissenschaft der Uni-Bayreuth ermittelt und wartet auf die Stellungnahme des zu Guttenberg. Was wird da wohl herauskommen? Worthülsen ohne Inhalt?
Es sind wirklich schwarze Tage für die BRD.

Ich schäme mich für alles das, was unser Land seit diesem Vorfall und dessen Umgang durch die CDU/CSU damit hochoffiziell nach außen ausstrahlt.
Der einzige Vorteil, mit welchem unsere Rohstofflose Republik bisher punkten konnte, war doch die Bildung und in der BRD erworbene akademische Grade.
Aus der ganzen Welt schickte die Elite deren Sprösslinge nach Deutschland, um diese hier qualifiziert studieren und Abschlüsse machen zu lassen.
Was bleibt nach dieser Guttenberg-Affäre noch von dem Wert einem “Titel Made in Germany” übrig?
Der Bildungsstandort Deutschland – verraten und verbrannt von einem von und zu Guttenberg
Was bleibt von einer Regierung, die Anstand, Moral, Rechtsempfinden und Charakter als absolut entbehrliche Eigenschaften für ein Regierungsmandat ansieht?
Nicht erst- und auch nicht einmalig in der Geschichte lässt die derzeitige Regierungspartei einen nachgewiesenen Lügner und Betrüger im Parlament – daran erkennt man, worum es diesen abgehobenen Menschen überhaupt geht: Das eigene Wohl, den Machterhalt.

Mir sind einfache, ehrliche Menschen aber als Volksvertreter wesentlich willkommener, als diese, sich selbst “politische Elite” nennenden Selbstbediener, denen das Volk am Heck vorbeigeht.
Das deutsche Volk hat nur eine einzige Option – der Welt an den kommenden Wahlen zu zeigen, wie es mit Lügnern und Betrügern umgeht…
CDU-CSU abwählen, um der Welt unseren Volksanstand zu beweisen!
Guttenberg erinnert an die Feudalherren im Mittelalter und im alten Rom.
Apropos Rom, als sich im alten Rom in der Diktatur Caesars der Kapitalismus breit gemacht hat und immer weitere Eroberungen erforderlich machte, um den Kapitalhunger der Bonzen zu stillen, was ist damals passiert?

Wie viele Menschenleben kostete diese Erfahrung, dass Kapitalismus immer dann ein Ende findet, wenn die Besitzumschichtung von unten nach oben abgeschlossen ist? Weil die Kapitalisten sich nicht selbst ernähren können und wie Zecken nur an den Zitzen der Melkkuh Volk hängen.
Unser drohendes Ende sind nicht die Rentner, nicht die Sozialhilfe- oder Harz IV-Empfänger, sondern die Kapitalisten unter Federführung der Bilderberger und Konsorten unter der willigen Mithilfe unserer Politik. Diese sind im Begriff, den Gegenwert für die Arbeitsleistung des Volks in einem Maß abzusaugen, dass das Volk selbst nichts mehr zum Leben übrig hat.

Fragen wir uns dann, warum nach der Monarchie die Weimarer Verfassung von 1919 eine derartige Akzeptanz beim Volk erfuhr, können wir dies wohl auch (oder alleinig) auf das Bestehen des §73 der Reichsverfassung zurückführen.
Selbst wenn es während des Bestehens der Weimarer Verfassung lediglich drei Versuche gab, mit diesem Mittel politische Interessen des Volks durchzusetzen, hatte das Volk doch damit ein Mittel, wirklich mitzubestimmen.
Heute hat die Politik der Scheindemokratie BRD aber Angst vor Volksentscheiden. Hört man hier sogar von Politikern die Begründung, das Volk sei nicht reif für die direkte Demokratie. Das sagt eigentlich schon alles aus, denn dann hätte es ein spontanes Ende mit Vetterleswirtschaft, Korruption, Selbstbedienung und -beweihräucherung, Posten-geschacher usw.

Dass von Guttenberg sich vorsätzlich unlauterer Methoden bedient hat, um zu seinem Dr.-Titel zu kommen, dürfte zwischenzeitlich unstrittig sein.
Dieses Verhalten hätte für jeden anderen Doktoranden strengste Konsequenzen. Seine Karriere wäre unwiderruflich beendet.
Doch ein zu Guttenberg sowie die hinter ihm stehende und seine Lügen unterstützende Partei tun diesen Betrug als entschuldbaren Lapsus ab.
Schlimmer noch, Merkel hebt fortgesetzt Lügen und Betrug eines Politikers als unwichtig für seine politische Rolle hervor.
Welche Präferenzen muss fortan ein Anwerber auf ein Mandat als Abgeordneter mitbringen? Ohne erschlichenes Diplom keine Chance in der Politik?
Was das Ausland über das Lex Guttenberg denkt, kann man in entsprechenden DPA-Mitteilungen lesen.

Merkel und Co haben die gesamte BRD der Lächerlichkeit preisgegeben und den, bislang tadellosen Ruf des Wissenschaftsstandorts Deutschland ruiniert.
Was dies für ein Rohstoffloses Land, das nur von seiner Bildungsqualität lebt bedeutet, wird die Zukunft zeigen.
Für wie dumm unsere Regierung die Masse der Bürger ansieht, zeigt die Gegenwart.
Deutschland braucht die direkte Demokratie und das damit verbundene Abschieben dieser Macht-Machtmissbräuchler heute dringender denn je!
Was sollen Eltern fortan ihren Kindern beibringen, die Causa Merkel etwa?
Also betrügen, wo es nur möglich ist, um damit einen Vorteil zu erzielen, sich schützend vor Betrüger stellen und diesen in hohen Ämtern belassen.
Den Betrug nur jeweils soweit als eingestandenes Versehen zugeben, wie dieser ohnehin nachweisbar ist.
Sich auf unbewusstes Handeln zu berufen bei Belegen, die man nicht ableugnen kann.
Seine Überführung als Betrüger in eine freiwillig abgegebene Entschuldigung ummünzen und sich dafür noch als Held feiern lassen.
Dann lieber die reine Anarchie als weiter eine solche Selbst-Bedienungs- und Beweihräucherung Politik unserer, sich “politische Elite” nennenden Regierung.
Denn selbst in der Anarchie zählen Ehrlichkeit, Charakter, Aufrichtigkeit und sonstige, bislang den Menschen ausmachende Prädikate.

03.03.2011
Ich hoffe nur, das Volk erinnert sich bei den kommenden Wahlen an die Aussage des innenpolitischen Sprechers der Union-Bundestagsfraktion, Hans-Peter Uhl (CSU) bei einem Interview mit der “Mitteldeutschen Zeitung”:
“Ich hoffe, dass er uns als Politiker erhalten bleibt und die Rückkehr so bald wie möglich stattfinden kann. Es gab Fälle, in denen sehr viel mehr kriminelle Energie bei Politikern vorhanden war, die dann zurückgekehrt sind, als bei Guttenberg.”
Weiter erklärte Uhl, dass die politische Klasse in Deutschland nicht soviel Talente habe, als dass man auf Guttenberg verzichten könne…
Und von solchen werden wir regiert!
Hoffentlich erinnert sich das Volk bei den Wahlen auch an Folgendes:
Ob Merkel wirklich weiß, was Anstand und Ehre in unserer Gesellschaft sind, wage ich zu bezweifeln:

http://www.swr.de/nachrichten/wahl/bw/-/id=7502026/nid=7502026/did=7708562/k0rdkt/index.html

Und wie sehr ihre Mimik ihre Worte Lügen straft, sieht man im Video, als Sie vermutlich die SMS-Nachricht vom Rücktritt des Guttenberg las:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1273068/Guttenberg-tritt-zurueck#/beitrag/video/1273068/Guttenberg-tritt-zurueck

http://www.youtube.com/watch?v=cME9qZWkA7c

(ca. Mitte des Videos)

Sie lächelte zufrieden, reichte Frau Schavan das Handy, dann sahen sich beide an und grinsten sich an – Die Armbanduhr an Schavans Handgelenk zeigt kurz nach neun Uhr!
Aber wenig später macht sie die Gutti-Kritiker mit “Soviel Scheinheiligkeit und Verlogenheit war selten in Deutschland” nieder. War das ein Vorwurf oder nicht vielmehr ein Eingeständnis ihres eigenen Charakters?

Seehofer mit seiner nicht wirklich latenten Vermauschelungs-Aufforderung:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12689088/Wegen-Guttenberg-CSU-geht-frontal-auf-CDU-los.html?wtmc=smo.twitter_a

Und nach dem Rücktritt Guttenbergs:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12707769/Die-CSU-braucht-eine-Schuldige-fuer-den-Ruecktritt.html

Wer will wirklich solche Politiker haben? Ein deutliches Resümee:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748782,00.html#ref=rss

Und die Nachfolger: Thomas de Maizière

http://www.youtube.com/watch?v=Rwz_iZika-4

http://www.welt.de/politik/deutschland/article9762030/Merkel-als-Buch-Promoterin-auf-rutschigem-Parkett.html

Oh Gott – von was werden wir regiert!
Doch nun zu den vorliegenden Fakten: Eigentlich fing es bereits vor sieben Monaten an:

http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/muenster/nachrichten/1499740_guttenbergs_doktorarbeit_ein_student_weiss_schon_lange_bescheid.html

Doch erst Fischer-Lescano brachte den Stein ins Rollen:

http://www.zeit.de/2011/09/Interview-Fischer-Lescano

http://www.fr-online.de/wissenschaft/-die-uni-bayreuth-haette-vorsatz-feststellen-muessen-/-/1472788/7738518/-/view/asFirstTeaser/-/index.html

Der Beitrag des Volkes und der Wissenschaft bei der Klärung:

http://www.zeit.de/2011/10/Aufstand-der-Wissenschaft?page=2

Guttenplag, eine Wiki-Seite im Netz hat die Dissertation des Herrn zu Guttenberg untersucht. Die ehrliche und ungeschminkte, aber zumeist unterdrückte Volksmeinung findet sich hier zusammengefasst:

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Datei:Votes_zuGuttenberg.JPG

Über die Plagiatsjäger auf Guttenplag und das aktuelle Plagiatsranking des Herrn zu Guttenberg:

http://de.guttenplag.wikia.com/wiki/Plagiate

Heutiger Recherche-Stand im Guttenplag-Wiki (01.03.2011):
Auf 324 der 393 Seiten der Dissertation wurden bisher plagiierte Stellen gefunden. Dies entspricht fast 82.5 %.
Es sind nun 891 Plagiatsfragmente aus über 120 verschiedenen Quellen mit zusammen 8061 von insgesamt 16325 Zeilen der Arbeit dokumentiert. In Zeilen entspricht dies kappen 50 % der Arbeit.
Hierzu kommen aber noch die ca. 1300 tatsächlich als Zitate in den Fußnoten gekennzeichnete Textblöcke sowie die sechs oder sieben Ausarbeitungen des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages, die nicht eingerechnet sind. Würden diese mitgerechnet, bliebe wohl fast nichts von dieser Dissertation als Eigenleistung des zu Guttenberg übrig
Und die Vorwürfe hat Herr zu Guttenberg zuerst als “Absurd”, später als “unbewusste Fehler” tituliert.

Wenn die StA hier die Ermittlungen einstellt oder den zu Guttenberg straflos davonkommen lässt, während Verkäuferinnen wegen Euro 1.20 deren Job verlieren und andere Bürger wegen geringfügigen Delikten strengstens verurteilt werden, darf man die BRD m.E. getrost mit Italien in den Topf der Bananenstaaten werfen!

Aber wenigstens hat der Hochschulverband nachträglich noch Selbstachtung bewiesen:

http://www.faz.net/s/Rub1ED0C280BBA14ACAB16800E2F760DF3E/Doc~E8A61DA64B13D45B09A34F69B58BEC5B7~ATpl~Ecommon~Scontent.html

http://www.focus.de/politik/deutschland/uni-bayreuth-professor-nennt-guttenberg-betrueger_aid_603249.html

http://www.derwesten.de/nachrichten/Wissenschaftler-machen-Front-gegen-Guttenberg-id4332656.html

http://www.dfg.de/dfg_profil/reden_stellungnahmen/2011/110225_stellungnahme_plagiate_fehlverhalten/index.html

Und auch Doktorvater Herrn Prof. Dr. usw. Häberle hat es nun eingesehen:

http://www.sueddeutsche.de/politik/peter-haeberle-zu-plagiats-affaere-doktorvater-revidiert-urteil-ueber-guttenberg-1.1066108

Und über 30000 Akademiker wollen dem Gutti endlich zeigen, wo der Bartel den Most holt:

http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/aufstand-der-ehrlichen/

Aber dennoch:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=8560

Über die Bild-Umfrage, dass 78 % der Befragten seinen Verbleib im Amt fordern:

http://www.bildblog.de/28247/man-darf-nicht-bescheissen/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed:+bildblog+(BILDblog)

eine andere Bild-Umfrage (online) – 56 % forderten den Rücktritt Guttenbergs:

http://www.bild.de/BILD/dsm/deutschlands-schnellste-meinung.html

Die Bild versucht auch zu suggerieren, dass es nicht dasselbe ist, wenn zwei das Gleiche machen:

http://www.bild.de/BILD/news/standards/post-von-wagner/2009/08/28/post-von-wagner.html

Der selbe Reporter 1,5 Jahre später:

http://www.bild.de/BILD/news/standards/post-von-wagner/2011/02/17/post-von-wagner.html

Und Guttenbergs Dank an die Bild dafür:

http://www.tagesschau.de/inland/bundeswehrwerbekampagne100.html

Und warum diese Verbundenheit?

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/333300/333301.php

Fragen wir uns, warum die Bild den zu Guttenberg derart unterstützt, hier die Antwort:

http://kress.de/kresskoepfe/kopf/profil/15266-karl-ludwig-von-guttenberg.html

http://kulturpro.wordpress.com/2011/02/27/die-guttenberg-springer-verbindung/

Guttenbergs Leistungen im Amt:

http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_24_02/mehr_schein_als_sein.html

http://www.n-tv.de/politik/dossier/Das-hat-ein-Geschmaeckle-article457564.html

Immer wieder fremde Federn:

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,747423,00.html

Offensichtlich noch ein Plagiat:

http://www.sueddeutsche.de/politik/neuer-plagiatsverdacht-netz-gemeinde-wird-in-guttenberg-aufsatz-fuendig-1.1065008

Und in der CDU/CSU ist es nicht das Selbe, wenn zwei das Gleiche machen:

http://www.rbb-online.de/kontraste/archiv/kontraste_vom_24_02/csu_de___alte_toene.html

Und der (eigentlich identische) Fall Andreas Kaspar zum Vergleich:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12643729/Als-ein-Plagiat-das-Karriere-Aus-in-der-CDU-bedeutete.html

Aber krumme Dinger sind schliesslich nicht neu in der CDU/CSU:

http://www.tagesspiegel.de/meinung/viele-krumme-dinger/3887356.html

Daher ist bei dieser Partei auch klar, Macht schlägt Ehrlichkeit und Moral:

http://www.welt.de/aktuell/article12664528/Absolut-unangemessen-Seehofer-geisselt-Guttenberg-Kritiker.html

Das “Liebespaar” – man verzeiht sich alles:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/merkel-laesst-wissenschaftler-auflaufen/3891860.html

Dennoch bröckeln langsam die Reihen:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,748096,00.html

Sogar eine Sondererlaubnis für die Promotionszulassung bekam zu Guttenberg:

http://www.tagesspiegel.de/politik/csu-naher-professor-genehmigte-guttenberg-promotion-ausnahmsweise/3891682.html

Und sein Dank an die Uni Bayreuth:

http://www.tagesspiegel.de/politik/750-000-euro-fuer-die-uni-bayreuth/3879402.html

Apropos Buy-Reuth:

http://exportabel.wordpress.com/2011/02/22/uni-bayreuth-es-lohnt-sich/

Recht guter Vorschlag seitens der SPD:

http://www.abendblatt.de/politik/article1799860/Guttenbergs-Dokotorvater-spricht-von-unvorstellbaren-Maengeln.html

Auch der Focus hält nicht hinterm Berg:

http://www.focus.de/politik/theeuropean/guttenberg-affaere-zum-glueck-ists-nichts-ernstes_aid_603349.html

Sogar der Spiegel erkennt die Tatsachen:

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,747956,00.html

Über seine Bibliographie:

http://www.sueddeutsche.de/politik/guttenberg-biographie-auf-dem-sonnendeck-der-titanic-1.1066174

Aus Youtube Prof. Dr. med. Dr. sc. Lautenbach:

http://www.youtube.com/watch?v=ylknM3oRJJQ&feature=related

Aus Youtube Bayreuther Staatsrechtler Prof. Lepsius

http://www.youtube.com/watch?v=W9ILiWKt1nQ

Aus Youtube Jürgen Tritin

http://www.youtube.com/watch?v=EIKiZPgTC_c

Aus Youtube Merkels Worte zum internationalen Urheberrechtstag 2008 – schlechtes Gedächtnis, die Frau

http://www.youtube.com/watch?v=0lQwZVdaZr8

auch Sehenswert:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1270704/heute-show-vom-2522011

Und die Schweizer Presse:

http://www.schweizmagazin.ch/news/ausland/6150-Kanzlerin-Selbstzerstrungsmodus.html

Samstag 26.02 Demo in Berlin:

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12024876/492558/Wissenschaft-sauer-auf-Guttenberg-Demo-in-Berlin.html

http://www.tagesspiegel.de/politik/hunderte-demonstrieren-in-berlin-gegen-guttenberg/3886844.html

http://www.piksa.info/blog/2011/02/26/guttbye-dem-lugenbaron-den-schuh-zeigen/

Inzwischen bröckelt es in der CDU

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,747931,00.html

Und Guttenberg hängt ohnehin nicht an seinem Job, oder hatte er 10.2010 schon eine Vorahnung, dass sein Betrug aufkommt:

http://www.bild.de/BILD/politik/2010/10/16/karl-theodor-zu-guttenberg/ueber-seinen-aufstieg-mein-absturz-haette-laengst-kommen-muessen.html

Der Skandal zieht weite Kreise:

http://berlin2011.wordpress.com/2011/02/26/uni-bayreuth-beschaftigt-csu-lobbyisten/

Und was hinter dem Ganzen steckt:

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html

http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-2.html

http://www.radio-utopie.de/2008/08/29/cfr-die-kommandobruecke-der-transatlantiker/

Doch vergessen wir nicht das Volk:

http://www.tagesspiegel.de/kultur/was-zum-teufel-will-das-volk/3879418.html

Lepsius (47) ist in der Uni Bayreuth nicht nur Professor der Jurisprudenz, sondern darüber hinaus sogar Nachfolger des Lehrstuhls von Peter Häberle, dem Doktorvater von Guttenberg. Er sagt: “Wir sind einem Betrüger aufgesessen. Es ist eine Dreistigkeit ohnegleichen, wie er honorige Personen der Universität hintergangen hat.”

Guttenberg könnte gegen diese Aussage vorgehen und aufgrund dieser Vorverurteilung mit einer Unterlassungsklage und Strafanzeige wegen Beleidigung zu Gericht ziehen. Doch Lepsius ist überzeugt, dass der Verteidigungsminister dabei den Kürzeren ziehen würde und daher auf ein juristisches Vorgehen verzichtet.

Da die Plagiate bereits zum Bewerten vorliegen und nicht erst mühsam eruiert werden müssen, könnte die Prüfung in spätestens vierzehn Tagen abgeschlossen sein, heißt es aus der Uni.
Karl-Theodor zu Guttenberg beharrt aber immer noch hartnäckig auf dem Verteidigungspunkt, er habe die abgekupferten Stellen unbewusst und ohne Vorsatz in seine Dissertation eingepflegt. Klar, denn würde er bewusste Täuschungsabsicht zugeben, hätte er mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen. Eine derartige Ausrede lässt Lepsius aber nicht gelten. “Der Minister leidet unter Realitätsverlust”, sagte Lepsius gegenüber der Süddeutschen Zeitung. “Guttenberg kompiliert planmäßig und systematisch Plagiate, und er behauptet, nicht zu wissen, was er tut. Hier liegt die politische Dimension des Skandals.” Lepsius sorgt sich in seiner Eigenschaft als Staatsbürger, ob und wie sich dieser (wörtl.) “Wirklichkeitsverdrängung” sowie die nach seiner Interpretation “unverantwortliche Vorgehensweise zu handeln, ohne zu wissen, was man tut”, mit Guttenbergs Amt als Verteidigungsminister in Übereinstimmung bringen lässt. Lepsius erhebt also die Plagiatsfrage zur Charakterfrage.
Genau diese Frage beschäftigt auch Guttenbergs politische Mitstreiter. Die Stellungnahmen hochrangiger Regierungspolitiker, welche noch zu Guttenberg halten, ist laut Lepsius Verständnis “vonseiten der Wissenschaft nicht hinnehmbar”.

Vor allem über die Äußerung der Bundeskanzlerin Merkel, sie habe einen Verteidigungsminister und keinen wissenschaftlichen Assistenten einberufen, und die Haltung von Bundesbildungsministerin Annette Schavan regt er sich auf. “Wenn sie sagt, es sei egal ob und wie jemand promoviere, vergrößert das den Skandal”, ist Lepsius Meinung zu deren Aussage. “Man kann nur entsetzt sein.”
Und nun noch kurz zu Anderen, z.B. Christina Schröder:
http://www.forschungsmafia.de/blog/2010/07/17/uber-den-promotionsbetrug-der-bundesfamilienministerin-kristina-schroder/

01.03.2011
Guttenberg ist heute morgen (vorläufig – und ich betone vorläufig) zurückgetreten.

http://www.youtube.com/watch?v=YsLMLfbSPxs

Wahrscheinlicher Grund:

http://www.pressemeldungen.com/2011/03/01/kolner-stadt-anzeiger-achtung-sperrfrist-mittwochmorgen-01-00-uhrunionskreise-zu-guttenberg-trat-aus-sorge-vor-staatsanwaltlichen-ermittlungen-zuruck/

Sein Statement zeigt weder Schuldeinsicht noch Anstand, nein im Gegenteil, die alleinige Schuld haben die bösen Medien und das Web.
Klar, die haben auch seine Murxarbeit geschrieben, abgegeben, nach den Plagiatsvorwürfen gelogen.
Volk und Web schlagen Guttenberg und der umgehend eingewechselten CDU/CSU + FDP mitsamt seinem Ersatzspieler, der Bild-Zeitung.
Ein neues Zeitalter in der echten Demokratie bricht an! Webunterstützt werden die Verfehlungen der Politiker endlich so geahndet, wie solche des Volkes immer schon.
Der Stern meint zum Rücktritt:

http://www.stern.de/politik/deutschland/gewinner-und-verlierer-des-skandals-die-bilanz-der-guttenberg-affaere-1659088.html

Der Spiegel:

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,748358,00.html

Hierzu fällt mir nur folgendes ein: “Was Karlchen nicht lernt, lernt Karl nimmermehr”:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/karl-theodor-zu-guttenberg-das-abitur-des-ausredenbarons-1.1067509

Wie “Meinungen” heute entstehen bzw. entstanden werden:

http://medienstratege.de/2011/03/alles-nur-ein-fake-neue-indizien-auf-gefalschte-guttenberg-fans/

Ganz nebenbei:

http://www.sueddeutsche.de/politik/kinderschutz-innocence-in-danger-aerger-um-spenden-fuer-alle-faelle-stephanie-1.1030598

Ob dies seinen Ruf wiederherstellt:

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1802792/Guttenberg-will-spenden-Staatsanwaltschaft-ermitteln.html

Die Pro-Gutti Demos vom 05.03.2011 gingen voll in die Büx:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/liebe-zum-freiherrn-stoesst-auf-grenzen/3919314.html

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/pro-guttenberg-demo-in-muenchen-schluchz-1.1068364

von über 500000 Facebook-Fans kamen deutschlandweit gerade mal ca. 2500 zu den Demos.
Waren die restlichen 497500 Fans wohl doch nur gefaked?

Der Copy-König Guttenzwerg

Über den Freiherr Karl Theodor zu Guttenberg
Nachdem der Entzug seines Doktortitels eine derart peinliche Sache ist, da dieser Mensch m.E. damit unsere Nation vor der ganzen Welt unmöglich gemacht und Deutschland der Lächerlichkeit preisgegeben hat, habe ich – um die unangenehme Geschichte etwas zu entschärfen – meine Interpretation dieser Geschichte in Versform als Gedicht verpackt.

Der Copy-König Guttenzwerg
(Frei nach der Übersetzung der dänischen Ballade „Der Elfenkönig“ durch Johann Gottfried Herder und der 1782 daraus entstandenen Ballade „Die Fischerin“ von Wolfgang von Goethe)

Wer eilet so spät, umnachtet und blind,
hin zum Kopierer und zwar geschwind.
Der Gutti hält die Diss wohl in dem Arm,
Er denkt sie ist sicher, das macht ihm warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? –
Siehst Mutter, du den Guttenplag nicht?
Den Plagjäger im Web mit seinem Geschmeiss? –
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. –

„Du böses Kind, komm gebe mir,
dein Titel, den missgönn‘ ich dir.
Manch schlaues Wort in deinem Band,
du hast geklaut aus fremder Hand,“

Oh Mutter, oh Mutter und hörest Du nicht,
Was Guttenplag hier mit leise verspricht?
„Komm runter und bleib ruhig, mein Kind,
das Dummvolk vergisst es ganz schnell bestimmt.“

„Willst Schummel-Doktor du mit mir geh’n?
Die Jäger dich wollen nun endlich mal seh’n,
Gelehrte nur besitzen den heiligen Schrein,
und werden nun leuchten dir lange es heim.“

Oh Mutter, oh Mutter und siehst du nicht dort,
der Guttenplags Jüngerschar an düsterem Ort? –
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh‘ es genau:
Es scheint Deine Zukunft mir langsam sehr flau.

„Ich mag dich nicht, mich widert deine Gestalt;
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“
Oh Mutter, oh Mutter – sieh dir das an!
Das Guttenplag hat mir ein Leids getan.

Die Mutter graust es, doch sie rafft’s nicht geschwind,
Das Volk ist’s schlicht leid, dies Lügengespinst.
Erhält sie sein Amt ihm mit Müh‘ und mit Not;
doch von dem Armen, sein Ruf, der ist tot.

(Zugabe)

Übt jetzt sich in Tugend und lügt, dass es kracht,
Das Volk in hat endlich um seinen Doktor gebracht.
Sein Amt ist jetzt alles, an was er sich klammert,
So sitzt er nun da – weinend und jammernd.

Minister ist derzeit zwar er noch geblieben,
doch kaum einer ihn fortan wird immer noch lieben.
Nur seine Partei – die Christliche DU
ihm schnell hat vergeben – und zwar im Nu.

Die Mutter versteigt sich zu tollen Vergleichen,
hat vielleicht auch selbst sie im Keller viel‘ Leichen?
Sie sagt, als Minister da darf man betrügen,
die Diss sich erschleichen und fortwährend lügen.

Welch Geistes Kind die Mutter doch ist,
spricht gestern zwar Recht, doch heute nur Mist.
Plagt Alzheimer vielleicht das Regierungsgefilde?
Das Volk ist länger schon sicher im Bilde.

Würd‘ hier ich was sagen zu deren Charakter
müsst schnell ich mich machen vom hiesigen Acker.
Wenn soviel mit zweierlei Mass wird gemessen,
will hochkommen mir mein Mittagessen.

Auch wenn die Bild will weiss uns machen,
das Volk verzeiht den Herren solche Sachen.
Doch wie die Diss, dies auch erlogen,
hörst Gutti du, das Volk nicht toben?

Das Volk fordert nur das, was es sich vorstellt,
Ehrlichkeit, Anstand, Moral, heile Welt.
Eben all das, was unsre Regierung nicht hat.
Drum weg mit diesem unheiligen Pack.

Politiker sich selbst nur noch können einreden,
Verständnis fürs Volk, ein wahrer Fleck Eden.
D’rum liegt auch Moral in dieser Geschicht:
Trau Lügnern einmal – aber mehrmals nicht.

(Nachtrag)

Er tritt vor die Presse wie zur Schlachtbank das Rind,
denkt immer noch, die Menschen sind allesamt blind.
ist sicher man glaubt ihm aufgrund seines Charme
Er meint doch das Volk ist geistig recht arm.

Kann er nicht aufhören, mit dieser Geschicht‘.
nur sich selbst sieht als Opfer – die Anderen nicht.
braucht er diesen Job nicht, ist er doch schon reich,
wie alle Politiker denkt er – gleich ist nicht gleich.

Abstrus nennt erst die Behauptungen er hier,
später dann Fehler – ich bitt‘ recht schön, verzeihet sie mir.
Das Volk aber hört nun nicht mehr auf den Tand
Will weg ihn nur heben aus seinem Stand.

Versucht abzulenken, tote Soldaten vorschieben.
was soll seinen Charakter er auch selbst sich verbiegen.
Das Web ihm letztlich hat lassen auflaufen,
Muss er sich woanders nun den Doktor erkaufen.

Die Lügen ihm abnehmen? Nun erst recht mehr nicht,
Egal, was und wem immer er nun auch verspricht.
Als einzigen Weg, den Rücktritt ihm bleibt,
die wahren Schuldigen aber dafür ihr Medien seid.

Oh Mutter, oh Mutter, was soll ich nun machen?
Das ganze Volk fortan wird über mich lachen.
Mein Sohn, mein Sohn ich seh‘ es ganz recht,
geh‘ in die Staaten, dort kommst Du zurecht.

Die Amis die nehmen doch auch gern mal Betrüger,
Willkommen sind dort Erschleicher und Lügner.
Ich dacht‘ doch wir sind eins uns im Parteiengefüge?
Nur solang‘ mein Sohn, du wirst nicht überführet der Lüge!

Der Mutter grauset’s, sie leidet die Qualen,
das Volk will regieren und entscheiden die Wahlen.
Selbstbestimmung endlich sucht seinen Weg bis zum Ziel,
Politiker und Lobbies haben wir eh‘ viel zu viel!

In diesem Sinne, Tata – Alaaf, Helau und Montfort Jehu

Dieser Beitrag fällt als künstlerische Freiheit in den als „Sarkasmus“ und „Humoreske“ bezeichneten, erlaubten Bereich einer Faschings-Bütten-Rede und ist ausdrücklich nicht als beleidigende bzw. herabsetzende Äusserung über unseren Ex-Dr. Ex-Verteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg gedacht und zu verstehen.

Unsere Politiker

Eben dieser Wasserkopf an verschwenderischen und willfährigen (ist doch eine schöne Umschreibung für das böse “K”-Wort) Politikern, die sich selbst für etwas Besseres halten und meinen, das Moral nur für das Fußvolk gelte, die von unserer Politik verschwenderisch getätigte Staatsaktionen und auch die raffsüchtigen Politiker und Manager wie Zumwinkel (für welchen nach meinem Verständnis sogar eigens das Gesetz geändert wurde, um ihn vor einer hohen Verurteilung zu schützen), Wiedeking, Ackermann, Nonnenmacher sowie all die Millionäre, die für ihre Geldvermehrung nichts zu tun brauchen, zerbrechen die funktionierende, soziale Gemeinschaft. Die soziale Marktwirtschaft wandelt sich schon seit langem und unaufhörlich in einen reinrassigen Feudalherren- und Bauern-Staat!
Denn der kleine Arbeitnehmer kann längst schon nicht mehr das erwirtschaften, was sich die Damen und Herren “da oben” selbst genehmigen, nehmen und verprassen – bzw. es bleibt für den eigentlichen Leistungserbringer einfach nichts mehr übrig als Brotsamen. Und der echte Leistungsträger ist nun mal eben nicht der Millionär, nicht der Industrieboss, sondern vielmehr der, der durch seiner Hände Arbeit wirklich die messbare Leistung erbringende .

Aber letzterer kann sich nun mal (noch) nicht dagegen wehren.
Es ist eigentlich ganz einfach: Geld ist der Gegenwert für Leistung. Erbringe ich Leistung, erhalte ich dafür Geld. So weit, so gut. Aber was ist z.B. mit Aktiengewinnen und anderen Spekulationsformen, für welche auf den ersten Blick keiner eine Gegenleistung erbringt?

Obige Formel bleibt natürlich ebenso wie die darin enthaltene Konstante “Geld” stets bestehen. Aber das bedeutet dann implizit auch, dass doch jemand die entsprechende Gegenleistung erbringen muss, für die ein Anderer den geldwerten Vorteil einstreicht. Ergo bekommt die Variable in dieser Formel, die “Leistung” sprich der eigentliche Leistungsträger, dann halt weniger Geld für seine Leistung, weil Andere einen Teil des von ihm erwirtschafteten Geldwertes abzweigen.

Und genau das ist das Problem im Kapitalismus. Solange es in dem Kreislauf nur wenige gibt, die ohne Leistung nur mittels Aktiengeschäften o.ä. zu ihrem Geld kommen, kann das System diese Schieflage noch auffangen, vorausgesetzt, dass das Wirtschaftswachstum stabil ist, was aber eine stets wachsende Mitgliederzahl in der Gesellschaft erfordert. Aber wir sind inzwischen weltweit an einem Punkt angelangt, an dem die Nassauer an den Leistungserbringern die Letzteren wie eine Schmarotzerpflanze zu ersticken drohen. Für den Leistungserbringer bleiben einfach nicht mehr genug “Nährstoffe” übrig, er kann nicht mehr ausreichend konsumieren, die Wirtschaft leidet an fehlender Inlandsnachfrage und deren Wachstum stagniert oder sinkt real.

Das Problem sind also nicht die Armen, nicht die Arbeitslosen, Sozialhilfeempfänger oder gar die Leistungserbringer.

Was tatsächlich unser Ende sein wird, sind die Reichen bzw. der Reichtum Einzelner – denn Kapitalismus ist stets eine Umverteilung von Unten nach Oben! Da unsere Regierungsschicht zu den “Oberen” zählt, und sich keiner selbst das Wasser abgräbt, wird es auch keine Änderung der systematischen Umverteilung geben. Vertreter der “Unteren” werden in staatliche Entscheide und Beschlüsse natürlich nicht eingebunden.

Dauert diese Umverteilung aber zu lange an, gibt es schließlich kein “Unten” mehr – und damit auch keine Leistungserbringer. Die Absahner im System können und wollen die Leistungserbringer dann aber nicht einmal ersetzen, denn sie wissen gar nicht, was das ist und wie das geht, eine Leistung zu erbringen. So entfremden sich Unten und Oben und verfeinden sich schließlich.

Daher mündet jeder Kapitalismus unweigerlich in einem Bürgerkrieg Arm gegen Reich.

Reiche wählen natürlich stets Parteien, die ihnen noch mehr Reichtum versprechen. Doch für welche Partei kann sich heutzutage noch der Kleinverdiener entscheiden? Gibt es etwa in den Parteien, im Bundestag Fürsprecher (Lobbyisten) für Durchschnittsverdiener, Kleinrentner und Ein-Euro-Jobber? Nein, diese Bevölkerungsschicht dient nur noch als Heizmaterial für die Bonzen.

Also geht die Belohnung der Reichen zu Kosten der Andern immer weiter. Die Vermögenssteuer wurde abgeschafft, die Erbschaftssteuer klein gebastelt, während auf der anderen Seite die Kopfpauschalen im Gesundheitssystem dafür sorgen, dass der Spitzen-Manager ebenso viel Gesundheitskosten wie die Reinigungskraft auferlegt bekommt.

Eben das Problem, dass Lohn-, Gehalts- und auch die Rentenzuwächse prozentual bestimmt werden, während Belastungen in Realbeträgen berechnet werden, sorgt perfide dafür, dass das Gro der Bevölkerung langsam, aber sicher ausgesaugt werden, während die Reichen immer weniger Belastungen zu tragen haben. Also bekommen die Gutverdiener stets mehr Realzuwachs, als die Personen, welche über ein geringes Einkommen verfügen, während bei Abgaben immer mehr die Gleichheit als “sozial” skandiert wird. Diese Abgabengleichheit sorgt aber dafür, dass sich der Gering- und Durchschnittsverdienende schon bald sein eigenes Leben nicht mehr finanzieren kann. Das ist die berühmte Sache mit der sich öffnenden Einkommens- und Vermögens-Schere.

Die vom Kapital bezahlten und dafür ganz im Sinne des Kapitals entscheidenden Politiker verpassen unserem Sozialsystem den endgültigen Todesstoß! Denn Sozialismus kommt im Kapitalismus allenfalls als unerwünschte Randerscheinung vor.

Nach einer aktuellen Studie finden 75 % der Deutschen, dass es in unserem Land nicht gerecht zugeht – und recht haben sie!
Zufällig hat die BRD übrigens fast genau denselben Prozentsatz an wirklichen “Leistungsträgern” gemäß meiner v.g. Definition…

Doch wehe, wenn der Volkszorn aufkocht. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Französische Revolution. Damals bereicherten sich auch die Reichen und Adeligen auf Kosten der tatsächlichen Leistungserbringer. Solange bis der Bogen überspannt war und Köpfe rollten…

Und eben vor diesem kommenden Tag haben unsere verschwendungssüchtigen Politiker heute schon Angst – daher haben sie auch ein großes Interesse, unter fadenscheinigen Vorwänden und glatten Lügen dem Volk per Gesetz den Besitz aller Waffen zu verbieten, Schützenvereine auszurotten und Riesenwerte an gesammelten Waffen im Privathänden den Besitzern einfach per Gesetz zu enteignen und zu vernichten. Dies für die eigentlichen Besitzer natürlich ersatz- und entschädigungslos, versteht sich!

Schäuble (siehe oben) fordert dazu auch schon mal in “weiser” Voraussicht den möglichen Einsatz der Bundeswehr im eigenen Land – und u.U. gegen das eigene Volk, das dann eines Tages einfach zu wenig zum Leben und die Schnauze voll haben wird.

Dass wir, das Volk eines Tages diese Politiker, denen nichts ferner ist, als deren abgelegter Eid und die Geld-scheffelnden, Großkapital-vernichtenden Top-Manager, die nichts weiter können, als für ihr Versagen noch Riesenentschädigungszahlungen einzuklagen, zum Teufel jagen werden, ist nach meiner Meinung unumgänglicher Fakt. Nur das “Wann” ist noch die offene Frage. Beim deutschen, duldsamen Michel wird es bestimmt länger dauern, als bei dem Volk unserer heißblütigen Nachbarländer, aber dieser Tag wird auch in der BRD kommen.

Das ganze Volumen der Sch… in welche unsere Politiker aus reiner Gier und Eigennutz unser Land – zum großen Teil auch durch die von diesen mit verschuldete Bankenkrise – hineingeritten haben, durchschauen leider derzeit noch nur die wenigsten. Aber wenn erst aufkommt, dass eines Tages unsere Kassen leer sind, weder Renten noch Löhne weiter ausbezahlt werden können, das Land komplett ausgeblutet ist und das Gesundheitssystem nur noch für die da ist, die Unsummen in bar bezahlen können, erst dann wird der Deutsche erkennen, dass wir auch heute noch die falschen “Götter” feiern!

Ich persönlich gebe dieser Gesellschaftsform keine 50 Jahre mehr, bis es kracht…

Nachtrag: Nachdem zum 01.02.2010 von unserer Legislative wieder die sog. “Leerverkäufe” an den Börsen in der BRD erlaubt wurden, welche zu einem großen Teil an der vergangenen Börsenkrise und Bankenpleite mit verantwortlich sind, muss ich meine v.g. Aussage revidieren: “Ich gebe dieser Gesellschaftsform keine 15 Jahre mehr!”

Aber was sind Leerverkäufe überhaupt?
Einfaches Beispiel: Ein Börsianer kann Aktien zum Tageskurs verkaufen, welche er gar nicht besitzt, das sind dann Leerverkäufe – das deutsche BGB Teil Vertragsrecht, welches bestimmt, dass man nur veräußern darf, dessen Eigentümer man ist, interessiert nicht…
Wobei die Lieferfrist der nicht vorhandenen Aktien in der BRD der marktüblichen Frist von zwei Geschäftstagen entspricht. Dabei setzt der Spekulant auf fallende Aktienwerte der veräußerten Aktien binnen der Lieferfrist. Fallen nämlich tatsächlich die Kurse der verkauften Aktie in diesem Zeitraum, kauft er die Aktien billiger ein und streicht die Differenz zwischen Ein- und Verkaufspreis als Gewinn ein. Er verdient also an fallenden Börsenkursen.

Muss ich betonen, dass in Amerika diese Leerverkäufe auf unbefristete Zeit untersagt wurden und in vielen anderen Ländern wie z.B. Frankreich immer noch verboten sind?

Ich frage mich ernsthaft, wer unsere Politiker dafür bezahlt, damit diese unser Land so tief als möglich in die, man möge den Ausdruck verzeihen, Scheiße reiten und in den Bankrott treiben. Welche Mächte haben hieran Interesse bzw. ziehen einen Gewinn aus unserem Niedergang?
Nun ja, diese Frage kann sich ein jeder selbst beantworten!
Und wenn es dann soweit ist…

Im derzeitigen System liegen aktuell 10 % der Bevölkerung unter der Armutsgrenze, 23 % haben trotz 8h-Arbeitstagen nichts, als das was sie zum täglichen Leben benötigen oder sogar Schulden, 57 % verfügen über Rücklagen in Höhe von 40 % des Volksvermögens und ganze 10 % besitzen 60 % des Volksvermögens. Das nennt unsere Herrscherriege dann “Sozialstaat” und verweigert Mindestlöhne, auf dass es den 10/60ern immer besser geht!.

Wenn 1/3 unserer Mitbürger – unverschuldet, nur aufgrund von Hungerlöhnen – über keinerlei Rücklagen verfügt kann das noch ein Sozialstaat sein?

Und die v.g. Schere öffnet sich unaufhörlich immer weiter.

Dabei wäre es so einfach: Jeder, der arbeiten will, soll Arbeit haben und davon anständig leben können.

Aber das würde ja das Vermögen der 10/60ern schmälern – daher keine Zustimmung von “Oben”.

Nach dem kommenden Knall werden diese Zahlen allerdings anders aussehen!

Denn die Menschen, die handwerklich tatsächlich etwas produzieren können und ihre Hände zu produktiver Arbeit zu gebrauchen wissen, werden immer überleben. Aber selbstgefällige und -bedienende Politiker, Manager und Millionäre, die Nassauer unserer Gesellschaft, die nur wissen, wie man Geld vermehrt, für welches Andere den Gegenwert, die Arbeitsleistung erbringen müssen, können eine kommende Währungslose Ära nach dem finalen Crash dann wohl eher nicht überleben.
Und keiner wird ihnen auch nur eine Träne nachweinen…

Dass die Endzeit der sogenannten Demokratie (tatsächlich eine Diktatur, in welcher das Volk alle vier Jahre das Recht hat, sich für einen neuen Diktator zu entscheiden) bereits angebrochen ist, erkennt man an Fakten, die der Öffentlichkeit i.d.R. nicht zugänglich sind.

Wie z.B. die Anfrage Obamas vom 24.02.2010 an Kanzlerin Merkel, in welcher er diese um 18000 Soldaten der NATO für den Einsatz in seinem eigenen Land bittet, um die in naher Zukunft wohl sicheren Bürgerunruhen und das Auflehnen des Volkes gegen die existierende Bonzen-gefällige Verfassung in den USA zu unterdrücken. Also für den Kampf der US-Regierung gegen das eigene Volk, das nur aufgrund der Geldgier und der üblen Machenschaften und Lügen weniger nichts mehr zum Leben hat. Anstatt gegen diese Verbrecher vorzugehen, die die Welt derart in die Scheiße geritten haben, engagiert man Soldaten, um das eigene Volk weiter zu unterdrücken.

Merkel will sich allerdings zuerst im Rahmen einer USA-Reise im April über die dortigen Zustände einen Überblick verschaffen, bevor sie auch unsere deutschen Soldaten gegen amerikanische Zivilbevölkerung loslässt. Aber wetten – sie wird dem Einsatz zustimmen.

Aber solches erfährt unser Volk eben nicht in den Nachrichten um 20 : 00Uhr (und schon gar nicht im ach so unabhängigen ÖRR). Wir werden vielmehr vor vollendete Tatsachen gestellt, wenn es dann soweit ist.
Und das nennt man dann Demokratie. Wer wurde denn um seine Meinung zur Euro-Einführung gefragt? Wer durfte über die EU-Ratifizierung abstimmen? Demokratie? Ach was, eine echte Demokratie hätte Volksabstimmungen, wie es z.B. in der Schweiz praktiziert wird. Die Schweizer dürfen sich als einziges Volk als Demokraten fühlen.

Deutschlands Politik hat aber den Volksabstimmungsparagrafen aus Art. 73ff der Weimarer Verfassung bewusst nicht in das neue Grundgesetz von 1947 übernommen, bzw. Volksabstimmungen derart erschwert, dass diese in der Praxis getrost als nicht existent bezeichnet werden dürfen. Weil schon damals die Amerika-hörigen Politiker kein Interesse an einer einzurichtenden tatsächlichen Demokratie hatten, in welcher die Stimme jedes Einzelnen einen Wert hätte – ganz im Gegenteil, wir haben uns seit über 60 Jahren etwas vorspielen lassen und uns keine Gedanken über die Wahrheit gemacht. Typisch deutscher Michel…

Aber der Vorhang wird fallen, wenn die Armut auch in Deutschland so stark ansteigt, dass sich nur noch wenige das tägliche Essen leisten können und die Armut das Volk auf die Straßen treibt. Dann werden unsere Soldaten auch gegen das deutsche Volk vorgehen müssen – sollte sich die Bundeswehr dann nicht geschlossen hinter das Volk und gegen die bornierte Herrscherkaste stellen.

Oder schließt Merkel im April dann gar einen Pakt mit Amerika, dass NATO-Soldaten in den USA gegen den Volkszorn vorgehen, während amerikanisches Militär in Europa dann die Waffen gegen das deutsche Volk richten werden, wenn es hier soweit sein wird? Weil damit gewährleistet wäre, dass man sicher keinen Landsmann vor sich hat, würde diese Maßnahme des Soldatentausches natürlich extrem die Skrupel zum Durchziehen des Abzugs der beteiligten Militärs verringern.

Hätten unsere, ach so intelligenten Politiker bei der Euro-Einführung und dem Hinzuholen von bankrotten Ländern wie Griechenland, Portugal, Irland usw. in den Währungsfonds auf die Volksmehrheit gehört, gäbe es zwar immer noch die DM, aber auch keine deutschen Milliarden-Kredite für ein Land wie Griechenland, das ohnehin bald die Kredite niemals mehr bedienen können wird.

Die europäische Vereinigung (> 25 Mrd. pro Jahr) kostet die deutschen Leistungserbringer neben anderen Verschwendungen (ca. 48Mrd. pro Jahr) und Großmannssucht (30Mrd. pro Jahr) ein Vermögen.
Und dies bei einem von Jahr zu Jahr fallenden BIP.
Wann wird endlich die Regierung endlich dafür zur Verantwortung gezogen?

Vielleicht wird es dem Durchschnittsbürger aber bald klar, dass wir uns unter Berücksichtigung und Einhaltung des GG § 20 Abs.4, GG § 21 Abs.2 von einer derartigen Gilde lösen müssen, die unsere Demokratie, den Sozialstaat und unser ganzes Land vorsätzlich vernichtet? Und dies hoffentlich noch bevor unsere schöne Heimat in den sicheren Ruin gestürzt wird.

Wie tief wir offensichtlich bereits gesunken sind, wurde mir heute (08.06.10) beim Lesen der Schwäbischen Zeitung auf Seite 4 “Nachrichten und Hintergründe” klar.

Muss ich dort doch wörtlich über die neuesten Sparbeschlüsse unserer Regierung lesen:

“… Neben den Langzeitarbeitslosen sind auch die Besserverdiener von Kürzungen betroffen. Bei Beschäftigten wird das Elterngeld eingeschränkt: Bei einem Nettoeinkommen von mehr als 1240 Euro im Monat wird das Elterngeld von 67 auf 65 Prozent des Nettolohnes gesenkt…”

Wie bitte? Besserverdiener bei Euro 1240 Netto im Monat? Dies auch noch als Familieneinkommen. Wer will mir das erklären? Diese Einkommenssumme reicht bei einer Familie mit Kind(ern) nicht einmal dafür, um Rücklagen für Notfälle zu bilden. Geschweige denn für Urlaub oder sonstigen Luxus. Und die Zeitung beschreibt diesen Zustand noch frech als besserverdienend. Da wage ich es nicht mehr, mir vorzustellen, was bei diesem Zeitungsverlag dann Normalverdiener bekommen…

Heute, 14.03.2011 lese ich doch zufällig über eine Aktion des Michael Moore:

http://www.tagesspiegel.de/meinung/amerika-ist-nicht-pleite/3941156.html

Wenigstens zeigt mir dies, dass Andere meine Feststellungen teilen…

Das Erdbeben von Japan 11.03.2011

Die Katastrophe ist nun also eingetreten.
Bei dem Tschernobyl-AKW-Unfall vom April 1986 waren noch menschliche Fehler als Ursache ausmachbar.

Doch diesmal hat die Natur zugeschlagen.

2010 hat Merkel gegen den Willen eines Großteils der Bevölkerung und der Opposition die Laufzeitverlängerung beschlossen.

Mit der Laufzeitverlängerung wurden durch die CDU zeitgleich das Atomgesetz geändert und damit die Sicherheitsanforderungen für AKWs abgesenkt.

Gestern, 14.03.2011 nach dem Unfall in Japan verkündete Merkel in einer Pressekonferenz ganz so, als ob sie immer schon gegen die Atomkraftwerke gewesen sei:
“Die Sicherheit der Bevölkerung steht für mich und die CDU an erster Stelle.”, sagt sie heute und hofft, damit ihre eigenen Beschlüsse des letzten Jahres aus den Köpfen der Wähler blasen zu können.
Und will damit vergessen machen, welche Verträge sie selbst letztes Jahr gegen den Willen eines großen Teils der deutschen Bürger geschlossen hat.
Ich hoffe nicht, dass ihr diese Täuschung gelingt!

Eine, zugegeben hart formulierte Interpretation der von der CDU in 2010 beschlossenen Änderungen am Atomgesetz ist hier zu finden, treffender kann man die Situation m.E. nicht beschreiben.

Auch Greenpeace bezieht eine klare Stellung zu dem von Merkel unterzeichneten Atomvertrag.

Das heutige (14.03.2011) Herumgeeiere in der Pressekonferenz sagt schon viel aus, Merkel: “Ich gehe davon aus, dass eine rechtliche Grundlage eine rechtliche Grundlage ist.”

Zum einen eine wirklich hochintelligente Feststellung, zum anderen beruft sie sich damit auf das von ihr selbst erlassene Gesetz.

Was soll die nun erfolgende Sicherheitsprüfung nach den Vorgaben des 2010 beschnittenen Atomgesetz damit bringen?

Altreaktoren müssen nach diesem Gesetz schließlich nicht nach dem maximal möglichen Schutz nachgerüstet werden.

Das Moratorium soll sie nur die drei Monate über die Wahlen retten, aber um den Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg überhaupt vollziehen zu können, brauchen wir eben wieder eine Gesetzesänderung.
Und wir wissen ja, wie sich so etwas hinziehen kann, vor allem dann, wenn die CDU nach den Wahlen wieder auf ihre ursprüngliche Kapitalisten-Schiene zurückschwenkt und SPD/Grüne gegen diese Machtmauer ankämpfen müssen.

Dann sind schließlich die Wahlen gelaufen und prompt wird ein “neutrales” Gutachten präsentiert, nach welchem die Kernenergienutzung in der BRD absolut harmlos und ungefährlich ist und überhaupt bei uns nie passieren kann.

Und die Laufzeitverlängerungs-Verträge treten dann eben wieder, ganz gesetzeskonform in Kraft.
Es werden ggf. ein oder zwei AKWs stillgelegt, damit man etwas zum Angeben und Vorzeigen hat – was aber nicht daran vorbeiführt, dass die Sicherheitsrichtlinien gerade für die ältesten AKWs per Gesetz geschwächt wurden.

Wie soll auch z.B. Mappus den Württembergern vermitteln, dass die gekauften und mit 20 % überbezahlten Anteile an der ENBW fast reine Atomkraftwerks-Anteile sind, und dass nach einem Ausstieg die 4,7Mrd., die der Bürger bezahlen darf, rausgeschmissenes Geld waren?

Ich kann mir soviel kaltblütige Vorteilsgewährung nur mit fetten Zuwendungen erklären.
Lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen, falls jemand eine bessere Erklärung anbieten kann.

Für wie Dumm will diese CDU/CSU/FDP-Sippe uns eigentlich verkaufen?
Merkels Laufzeitverlängerungsaussetzung – und die Wahrheit:

http://www.lto.de/de/html/nachrichten/2782/Bundesregierung_korrigiert_keine-aussetzung_der_laufzeitverlaengerung/

Dabei wäre es für die BRD so einfach:

http://www.youtube.com/watch?v=nsI7_W8QuLU

(ohne die bereichernde Lobbyarbeit von WiMi Brüderle/CDU)
Nicht nur in Nippon wird das Volk belogen:

http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:agenda-japans-betruegerischer-energieriese/60025814.html

Nur, woanders kommt es halt weniger ans Licht…